loading...

Samstag, 6. Mai 2017

Pierre Larti, Anführer der Pariser Generation Identitaire gibt ein Interview in dem er von Belästigungen gegen ethnische Franzosen erzählt



Der Anführer der Identitären Bewegung Frankreichs Pierre Larti gibt Breitbart London ein seltenes Exklusivinterview, in dem er meint, dass die Belästigung von ethnischen Franzosen durch Migranten in Paris mittlerweile normal ist und das Problem nur noch schlimmer wird, falls Macron gewinnt. Von Chris Tomlinson für www.Breitbart.com, 5. Mai 2017

In einem kleinen Cafe im 13. Arrondissement von Paris erzählte der Anführer des Pariser Ablegers von Generation Identitaire (GI) - einer 2012 gegründeten französischen Jugendbewegung, die sich gegen die Masseneinwanderung richtet - Breitbart London, wie sein Privatleben seine politische Einstellung prägte.

Er sagte, er und sein Bruder seien permanent von Männern mit ausländischem Hintergrund belästigt wurden und das nur, weil sie Franzosen sind. Herr Larti erklärte:


"Manchmal kam es zu Gewalt und ich wurde geschlagen, weil ich der einzige Franzose im Nahverkehr oder auf der Strasse war."

Larti beschrieb dann einen Zwischenfall, bei dem er und sein Bruder von einem Mann ein Messer an den Hals gehalten bekamen und nur aufgrund ihrer Ethnie ausgeraubt wurden.

Laut dem Anführer von GI Paris kommen solche Erfahrungen immer öfters vor für junge Menschen, die in den Vororten nördlich von Paris leben. Vor allem Frauen, meinte er, seien Ziele von ausländischen Männern:

"Für Frauen sind die Zustände in Frankeich heute furchtbar. Bei einer blonden Frau im Norden von Paris dauert es keine fünf Minuten bis sie belästigt wird."

Die sich verschlimmernden Bedingungen für Frauen haben zusammen mit den Sexübergriffen von Köln zu Silvester 2015 viele Frauen zur Bewegung gebracht, so Larti. Er fügte an:

"Man fühlt sich nicht mehr im eigenen Land.

Wir haben das Recht darauf, in unserem Land mit unseren Werten zu leben.

In einigen Gegenden Frankreichs gibt es keinerlei ehtnische Franzosen mehr. Der Ofen ist aus, wussten Sie das?"

Die gegen die Massenmigration antretende Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen wirbt für die Schliessung der Grenzen und die Abschiebung von bekannten islamischen Radikalen, etwas das Larti unterstützt, allerdings denkt er, dass es nicht genug ist, um den Problemen Frankreichs Herr zu werden.

Larti sagte, er sähe es gerne, wenn Personen generell abgeschoben würden, wenn sie die französischen Werte nicht annehmen, von denen er behauptet, dass die Regierung diese systematisch zu zerstören versucht.

Beim Thema der Europäischen Union sagte der GI Anführer, dass er nicht gegen die EU als Idee sei, sondern gegen die Führungselite des politischen Blocks. Er sagte:

"Meines Erachtens sind die europäischen Länder heute sehr vereint. Nicht wegen der EU, sondern wegen der Masseneinwanderung, die für das Leben unserer Nation eine große Bedrohung ist."

Neben den großangelegten und oftmals spektakulären Protesten engagiert sich die Gruppe in den Windermonaten auch wohltätig, was sie als "Solidaritätsgeneration" bezeichnen und helfen dabei obdachlosen Europäern in Frankreich. Larti sagte, viele der obdachlosen ethnischen Franzosen seien zu verängstigt davor, in die mit Migranten gefüllten Obdachlosenunterkünfte zu gehen, da sie dort geschlagen werden und wieder auf der Strasse landen, wo ihnen dann niemand hilft.

Mit Blick auf die Wahl am Sonntag zwischen Frau Le Pen und ihrem globalistischen Rivalen Emmanuel Macron sagte Larti, dass er Angst hat vor einem Sieg Macrons hat, da die Lage sich dann nur verschlimmmern wird. Er meinte, dass sich die Zahl Terroranschläge seit der Wahl von Francois Hollande vor fünf Jahren massiv erhöht hat und sagte:

"Ich glaube noch immmer an politische Lösungen, nur wie lange ist das noch möglich? Um ehrlich zu sein, ich weis es nicht. Sollte Macron die Wahl gewinnen, dann bin ich mir nicht mehr so sicher. Das ist meine persönliche Meinung - nicht jene meiner Organisation - für mich [aber] ist das die möglicherweise letzte Wahl, die wir haben.

Sollte Emmanuel Macron, oder eventuell Marine Le Pen nicht einige sehr druchschlagende Lösungen auf den Tisch legen, dann glaube ich nicht, dass wir in fünf Jahren von heute noch Wahlen organisieren können."

Larti vertritt eine Ansicht, die sehr ähnlich ist zu jener des französischen Islamwissenschaftlers Gilles Kepel, der prognostizierte, dass radikale Islamisten Europa in einen Bürgerkrieg stürzen werden.





Im Original: PARIS, France – Paris Génération Identitaire leader Pierre Larti gave a rare exclusive interview with Breitbart London saying harassment towards ethnic

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...