loading...

Donnerstag, 22. September 2016

Während Italien von Migranten geflutet wird wandern immer mehr Italiener aus


Ein OECD Bericht meint, die Zahl auswandernder Italiener hat sich zwischen 2010 und 2014 mehr als verdoppelt, was mit der Zunahme von Einwanderern zusammenfällt, die das Land betreten. Von Thomas D. Williams für www.Breitbart.com, 21. September 2016




Italien wurde in den letzten Jahren von Migranten geradezu überschwemmt, die vor allem aus Subsaharaafrika stammen und was wie es aussieht so schnell nicht enden wird. Weniger offensichtlich, aber vergleichbar bedeutend ist, dass es auch den gegenteiligen Trend gibt mit Italienern, die ihr Land auf der Suche nach besseren Orten verlassen.

Diese Woche veröffentlichte die OECD seinen Bericht zum internationalen Migrationsausblick für 2016, der zeigt, dass sich Italien unter jenen Ländern befindet, die in den letzten Jahren einen starken Anstieg der Auswanderung erlebt haben.

Der Bericht stellt fest, dass Italiens Migrationsausfluss von 125.730 Personen 2013 auf 136.330 im Jahr danach wuchs. In nur vier Jahren - von 2010 bis 2014 - hat sich die Zahl der auswandernden Italiener mehr als verdoppelt. Die Hauptzielländer der Auswanderer waren Großbritannien, Deutschland, die Schweiz und Frankreich.

Der Bericht merkt auch an, dass laut UN Flüchtlingsbehörde im Jahr 2015 mehr als 150.000 "irreguläre" Einwanderer Italien erreicht haben, während die Zahl der Neuankömmlinge über das Meer im ersten Quartal 2016 im Vergleich zur selben Periode 2015 um bedeutende 42 Prozent anstieg.

Von 2014 bis 2015 stieg die Zahl der Asylanträge in Italien um über 31 Prozent an, wobei die Mehrheit der Einwanderer aus Nigeria, Pakistan und Gambia stammt.

Der Bericht merkt auch an, dass Italien 2015 etwa 1.500 neue "Unterkunftsmöglichkeiten" für Migranten aufbaute, die aber für die tatsächliche Zahl an ankommenden Personen völlig unzureichend sind.

Die italienische Regierung hat nun für lange im Land lebende Ausländer und Familien mit Kindern, die zwischen 2015 und 2017 geboren oder adoptiert werden auch einen "Babybonus" eingerichtet, der sie berechtigt bis zu drei Jahre lang einen Regierungszuschuss von 960 Euro im Jahr zu erhalten.

Der 2016er Bericht beginnt mit einer Warnung:
Die Öffentlichkeit verliert den Glauben an die Fähigkeit der Regierungen die Migration zu handhaben. Meinungsumfragen in einer Vielzahl von Ländern besagen, dass der Anteil der Öffentlicheit mit einer extremen einwanderungsfeindlichen Ansicht in den letzten Jahren gestiegen ist und es werden in öffentlichen Debatten zunehmend extreme Ansichten vorgetragen.

Der Bericht anerkennt auch, dass trotz regelmässiger gegenteiliger Fernsehberichte "die Flüchtlingsflüsse in den meisten Ländern noch immer einen relativ kleinen Anteil an der ingesamten Migration ausmachen."

Der Bericht meint, dass Bürger als Vorwand häufig die Annahme vorbringen, dass die "Migration unkontrolliert abläuft und die Grenzen nicht sicher sind," dass die Einwnaderer "die öffentlichen Dienstleistungen überbeanspruchen" und das zum Nachteil der Bürger, dass die Einwanderung die Armen überproportional belastet, da es den Arbeitswettbewerb intensiviert, und dass viele sich Migranten nicht anpassen und "sogar die Werte der Gastgesellschaft ablehnen."


Im Original: As Immigrants Flood Italy, More and More Italians Emigrate Out

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...