loading...

Donnerstag, 12. Januar 2017

"Hassverbrechen": In Saint-Etienne gab es einen Brandanschlag auf eine Krippenszene


Offizielle sagen, dass bei einem Brandanschlag eine christliche Krippenszene zerstört wurde. Von Romina McGuinness für www.Express.co.uk, 11. Januar 2016

Die Polizei teilte mit, dass das Feuer in der Kathedrale von Saint-Etienne in Frankreich am Freitag Abend um etwa 18 Uhr ausbrach.

Die zum Zeitpunkt anwesenden Gläubigen verwendeten - unter anderem - Weihwasser, um da Feuer zu löschen, das an der Kathedrale selbst keinen Schaden verursachte.

Allerdings wurden die Kermikfiguren der Szene entweder beschädigt, oder zerstört.

Die Ermittler suchen derzeit nach zwei Brandstiftern und sagten, das Feuer hätte "nicht ohne Fremdeinwirkung ausbrechen können", nachdem zwei Stellen gefunden wurden, an denen das Feuer begann: Nahe der Krippe und neben der Statue der Jungfrau Maria.

Eine Gruppe in der Nähe lebender Moslems kam am Samstag Morgen zur Kathedrale, um ihre Solidarität mit der "verfolgten" christlichen Gemeinde auszudrücken und boten an, beim Säubern der verrusten Stelle zu helfen.

Bürgermeister Gaël Perdriau verurteilte den Anschlag auf die Kirche scharf und sagte, dass die Brandstifter "das Gotteshaus geschändet haben".

Gilles Arigue, ein mitterechter Lokalpolitiker verurteilte den wie er es nannte "unprovozierten Akt des Vandalismus".

Der örtliche Prister Monsignor Bataille versuchte die Einwohner zu beruhigen, die behaupten, der "xenophobe" Anschlag sei ein "Hassverbrechen" gewesen. Er sagte:


"Eine Krippe ist ein mächtiges religiöses Symbol und die örtliche christliche Gemeinde wurde bis ins Mark getroffen. Allerdings haben die Brandstifter nicht die ganze Kathedrale niedergebrannt. Außerdem hatten sie nach allem, was wir bislang sahen, nicht die Absicht, schwere Schäden anzurichten."




Im Original: 'Act of hate': Nativity scene BURNS DOWN after being set alight in 'arson attack'

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...