loading...

Freitag, 13. Januar 2017

Die Bemühungen, Trump zu unterminieren gehen weiter


Von Martin Armstrong für www.ArmstrongEconomics.com, 12. Januar 2017

So langsam wird es richtig interessant, da in Washington einige offenbar so richtig verzweifelt zu sein scheinen wegen Trump. Es sieht ganz so aus, als wären sie wirklich besorgt darüber, dass er ihnen den Zugang zu den Fleischtöpfen in Washington abschneiden könnte. Selbst die Republikaner, die darauf hofften, dass sie ihn dirigieren könnten haben nun Angst vor seinem fünf Jahre dauernden Lobbyverbot, was zum Todesurteil für ihren Platz an der Sonne werden könnte.

Trump ist kein Rassist, wie die Idioten immer behaupten; sie wurden im Wahlkampf von den Demokraten in die Irre geführt. Als Präsident ist es nicht möglich, eine Klasse, Rasse oder Religion zu diskriminieren. Er kann die Abtreibung nicht verbieten - das ist eine Sache des obersten Gerichtshofs. Wozu also dieser ganze Hass und all die Übertreibungen? Warum sagen die Leute, dass er Moslems die Einreise verbieten will? Die Hässlichkeit, mit der die Linke all jenen begegnet, die mit ihnen nicht einer Meinung sind ist erstaunlich.

Das hier sind die Worte von Christine Fair, einer Professorin an der Georgetown Fakultät für Auswärtiges, die sie einer ehemaligen Professorin - Asra Q. Nomani - entgegenwarf, die eine Muslimin ist und für Trump stimmte:


"Ich habe dich als Mensch abgeschrieben.

Deine Stimme half dabei, die Nazis in D.C. zu normalisieren. Was verstehst du daran nicht, du ahnungslose Hupfdohle?

Du hast öffentlich für einen Sexualverbrecher gestimmt."

Der Hass in diesen Worten, die von jemandem kommen, der in Georgetown unterrichtet ist alarmierend. Jemand mit einer so extremen politischen Neigung sollte es nicht mehr erlaubt sein zu lehren. Die Worte, die da aus ihrem Mund kamen waren bei weitem schlimmer, als die "Hassrede", von der einige behaupten, Trump speie sie aus. Die Nazis haben Behinderte und Versehrte exekutiert und danach die Juden. Wie kann sie Trump nur einen Nazi nennen? Hat er jemals gesagt, er wolle etwas derartiges tun?

Die Vorwürfe, wonach Trumps Leute in Kontakt mit Russland standen wurden nie von einer unabhängigen Behörde bestätigt. Es war lediglich ein Memo eines britischen Agenten, der von den Demokraten angeheuert wurde, um Trump zu diskreditieren. Diese fragwürdigen Geheimdienstbehörden (die Viererbande [bestehend aus CIA, FBI, NSA und DIA, d.R.]) gaben zu, dass sie nichts weiter als ein Memo hatten. Sie gaben auch zu, dass dies Teil der normalen geheimdienstlichen Arbeit ist und Russland seit den 1960ern bei jeder Wahl an diese Art Information zu kommen versucht, wie es auch die USA mit ihren Verbündeten machen. Clapper versuchte zu trennen zwischen einfachem Hacken, um an die Information zu kommen, wie es die USA machen, und dem Versuch, diese Information auch einzusetzen. Auf die Frage, ob er Russland sanktionieren würde wich er zurück und verwies darauf, dass man mit einer Vergeltung rechnen müsste.

Mit so einem Memo ohne jegliche Grundlage muss die Integrität der Viererbande in Zweifel gezogen werden. Das Memo behauptete, ein "Kremlinsider" wies auf die "Wichtigkeit" von Trumps Anwalt Michael Cohen bei dessen "verdeckten Beziehungen mit Russland" hin. Es wird auch gesagt, dass Cohens "Ehefrau aus Russland stammt und ihr Vater in Moskau ein führender Immobilienmakler sei." Cohen antwortete, indem er klar stellte, dass seine Frau keine Russin ist, sondern Ukrainerin und dass sie das Land 1972 verliess. Cohen sagte, er war nie in Prag oder in der Tschecheslowakei und auch nicht in Russland.

All das dient nur zur Ablenkung von seiner ersten Pressekonferenz. Ich habe vor der Amtseinführung eines neuen Präsidenten noch nie solche Machenschaften erlebt. Das ist ein unerhörter Versuch, die neue Regierung bereits im Voraus zu unterminieren. Ich halte es alles andere als für gut, dass sich Trump auf Goldman Sachs verlässt, aber diese Art der Schmierereien gehen viel zu weit. Damit zeigt sich sehr offen, wie sehr das Land inzwischen gespalten und das Zuvertrauen in die Regierung implodiert ist. Gleichzeitig bleibt Obama in Washington und versucht sein möglichstes, um Trump ebenfalls zu unterminieren.

Den Demokraten geht es immer um politische Korrektheit, die es erfordert, eine Gruppe gegen die andere auszuspielen. Es gibt diese einigende Kraft nicht mehr, wie sie in den Vereinigten Staaten existierte. Dieser Aufstand, bei dem sie verkünden, Trump sei nicht ihr Präsident zeigt, das die Dinge auf ihr Ende zugehen, und dass mit 2015,75 [September 2015, d.R.] die Spitze in das Vertrauen der Regierung tatsächlich überschritten wurde.





Im Original: The Effort to Undermine Trump Continues

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...