loading...

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Britischer Moslemsrat meint: Weiße Briten müssen sich integrieren, nicht Moslems


Ein führender Vertreter des britischen Moslemrates sagte, dass weiße Briten die Verantwortung dafür tragen, sich mehr zu integrieren, um die Ghettoisierung von Gemeinschaften zu verhindern. Von Donna Rachel Edmunds für www.Breitbart.com, 6. Dezember 2016

Seine Kommentare sind eine Antwort auf einen offiziellen Bericht, wonach viele britische Ortschaften und Städte wegen der Masseneinwanderung "jenseits der Wiedererkennung" transformiert wurden.

Der Bericht, der von der Regierungszarin Dame Louse Casey erstellt wurde, warnte, dass Teile von britischen Städten in Ghettos umgewandelt wurden, was von vorherigen Regierungen ignoriert wurde, "weil sie Angst hatten, als rassistisch oder islamophob gebrandmarkt zu werden", die aber zunehmend für "sich vertiefende Spaltungen und Spannungen verantwortlich sind".

Miqdaad Versi, der stellvertretende Generalsekretär des britischen Moslemrates aber schlug im Guardian mit einem Artikel zurück, in dem er meint, Casey hätte Unrecht damit, die muslimischen Gemeinschaften zu beschuldigen. Stattdessen, sagte er, sind die Flucht der Weißen und die wirtschaftliche Ungleichheit ein viel größeres Problem - und dass weiße Menschen mehr tun sollten, um dem entgegenzuwirken. Er sagte über Caseys Bericht:

"Ihr Fokus liegt vor allem auf Moslems: Sie bietet keine Lösungen für karibische Afrikaner, Roma oder nomadische Gemeinschaften, und sie anerkennt auch nicht die schottische und nordirische Geschichte mit ihren Integrationsherausforderungen - von denen wir aber lernen müssen.

Beunruhigenderweise vermischt Casey oftmals muslimische mit asiatischen Gemeinschaften und gibt damit den falschen Eindruck, dass alle regressiven kulturellen Praktiken vom islamischen Glauben herrühren, obwohl es klare Gegenbeweise gibt. Der Bericht weist auf die umfangreiche sozio-ökonomische Ausgeschlossenheit hin, auf die niedrigen Bildungserfolge, wie auch die Diskriminierung, der einige Moslems ausgesetzt sind, aber keine ihrer Empfehlungen geht die strukturelle Ungleichheit an.

Warum sagt Casey so wenig dazu, wie man der Tatsache begegnen kann, dass weiße britische und irische Ethnien 'am wenigsten wahrscheinlich ein ethnisch gemischtes soziales Netz haben' - etwas, das als ein klares Zeichen der Integration gewertet werden kann.

Und warum gibt es so wenige Diskussionen darüber, was man gegen die 'weiße Flucht' aus den Innenstädten machen kann, die eine der Hauptfaktoren für die zunehmende Trennung ist."

Versi meint, dass mehr getan werden muss, um die "umfangreichen und positiven Beiträge von Migranten" in den Vordergrund zu rücken und besteht darauf, dass der Fokus auf "Migrantengemeinschaften liegen muss und den muslimischen im besonderen" - aber nicht den Taten von einzelnen - da es sich dabei um die "wahre Integrationsbarrieren handelt".

Er kritisiert Casey insbesondere, weil sie die steigende Anzahl an britischen Moscheen "sensationalisiert" (Casey sagt, ihr Wachstum in den letzten Jahren war "exponenziell"), während "das Wachstum der extremen Rechten heruntergespielt wird".

Des weiteren kritisiert er sie auch, weil sie offenbar behauptet, dass "Weihnachten ein Problem für muslimische Gemeinschaften ist". Obwohl Casey bei einer Rede vor Stadtoberen einige Stadträte dafür kritierte "übervorsichtig" zu sein, wenn es um das Beleidigen von Minderheitengruppen geht, weil Weihnachten gefeiert wird, so taucht das Thema in ihrem Abschlussbericht nicht auf. Casey stellte in ihrer Rede klar, dass eine solche Einstellung bei öffentlichen Mitarbeitern in Rotherham zum Missbrauch von 1.400 Mädchen führte. Sie sagte in ihrer Rede:

"Stadtrat und Polizei [von Rotherham, d.R.] befanden sich im Zustand der Leugnung dessen, was in ihrer Stadt vor sich ging.

Das war ein tragisches Versagen auf so vielen Ebenen, das weit jenseits der Leiden der Opfer ging, die nicht angehört wurden, oder deren Missbrauch hätte verhindert werden können."

Versi ist nicht der einzige bekannte Moslem, der den Bericht kritisierte. Mohammed Shafiq, der Leiter der Denkfabrik Ramadhan Stiftung, verurteilte ihn als "aufstachelnd, spaltend, und die Agenda der Rechtsextremen beflügelnd". Er sagte.

"Wir sind traurig, dass britische Moslems wieder einmal zum politischen Fussball wurden, auf den von Zeit zu Zeit herumgetreten wird, ohne daran zu denken, was für einen Einfluss das ganze auf Personen hat, die Drohungen und Gewalt ausgesetzt sind."



Im Original: Muslim Council of Britain: It’s Up to White British to Integrate, Not Muslims

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...