loading...

Sonntag, 13. November 2016

Wie die tatsächliche Clinton Verschwörung bösartig nach hinten losging




Von Martin Armstrong für www.ArmstrongEconomics.com, 12. November 2016

Übrigens, Hillary verlor die Wahl nicht nur, weil sie das "echte" Volk falsch einschätzte, sondern auch, weil sie von Beginn an eine sehr spalterische und hässliche Negativkampagne betrieb, mit der sie von Beginn Gewalt schürte. Laut einer WikiLeaks E-Mail von ihrem Kampagnenleiter John Podesta machte Clinton mit der Führungsebene der demokratischen Partei (DNC) und den Medien gemeinsame Sache, um das, was sie für den rechtsextremen Rand bei den Republikanern hielten, auf die Erfolgsspur zu verhelfen, um sich selbst dann als Kandidatin der Mitte zu präsentieren und die wahre eigene Agenda zu verbergen.
 https://www.armstrongeconomics.com/wp-content/uploads/2016/11/Madam-President.jpg


Clinton nannte es die "Rattenfänger" Strategie, wonach absichtlich rechtsxtreme Präsidentschaftskandidaten kultiviert werden sollten, um die republikanischen Wähler auf diese Weise von moderateren Kandidaten wegzutreiben. Die sich daran beteiligenden Medien konzentrierten sich dann auf Trump und gaben ihm extra Raum in der Berichterstattung, weil sie annahmen, dass es Hillary helfen würde, wenn sie gegen Trump antritt. Es war eine zielgerichtet verfolgte Strategie, die dafür geschaffen wurde, um Hillary ins Weiße Haus zu bringen.

hillary-pied-piper

Die Clinton Kampagne, die DNC und die Mainstream Medien wollten rechtsaußen stehende Kandidaten verwenden als "Knüppel, um die etablierteren Kandidaten immer weiter nach rechts zu treiben." Clintons Lager war erpicht darauf, dass Trump "überhöht wird", um ihn als "Anführer des Packs" darzustellen, wobei den Medienunternehmen gesagt wurde, "sie ernstzunehmen."

Am 23. April 2015, zwei Wochen, nachdem Hillary Clinton offiziell ihre Präsidentschaftskampagne ankündigte, verschickten ihre Mitarbeiter eine Nachricht zur Strategie, die Republikaner so zu manipulieren, dass sie am Ende den schlechtesten Kandidaten nominieren. Das ganze fand sich im Anhang zum "Memo für die DNC Diskussion."

Das Memo war adressiert an die DNC und stellte offen fest:

"Die Strategie und Ziele einer möglichen Präsidentschaftskampagne von Hillary Clinton würde auch das Feld der republianischen Kandidaten für 2016 betreffen."

Hier findet sich dann auch die wahre Verschwörung von Clinton, mit der sie die Republikaner manipulieren wollte.
"Es ist klar, das meiste der in diesem Memo erwähnten Arbeit wird bereits von der DNC ausgeführt. Jetzt muss nur noch die Ernte eingebracht werden.

Unsere Hoffnung ist, dass eine potezielle Clinton Kampagne und die DNC das selbe Ziel verfolgen: Wer auch immer von den Republikanern nominiert wird, der muss für die Mehrheit der Wähler untragbar sein."

Clintons Strategie drehte sich um die Manipulation der Republikaner, damit sie den schlechtesten Kandidaten nominieren, was Clinton dadurch erzwingen wollte, indem "alle republikanischen Kandidaten auf extrem rechte konservative Positionen festgenagelt werden, was ihnen dann am Ende bei der Wahl schaden wird."

pied piper dnc email

Nicht Putin hat versucht, die Wahl zu manipulieren, es war Hillary. Das volle republikanische Feld sah sie für sich als "positiv" an. "Viele der weniger bekannten Kandidaten können als Peitsche genutzt werden, um die etablierteren Kandidaten weiter nach rechts zu treiben." Clinton selbst nahm die strategische Position ein in der sie sagen konnte: "Wir wollen die extremeren Kandidaten nicht marginalisieren, sondern wir müssen sie zu 'Rattenfängern' machen, die tatsächlich den Mainstream der republikanischen Partei repräsentieren."

Ihre manipulative Strategie war darauf ausgerichtet, dass die Presse Donald Trump, Senator Ted Cruz und Ben Carson aufbaut. "Wir müssen die Rattenfängerkandidaten überhöhen, damit sie als Anführer des Packs gelten und die Presse muss sie ernst nehmen."

Diese Verschwörung kam mit den Podesta E-Mails hoch. Es war Clinton, die mit den Mainstream Medien konspirierte, um Trump erst zu überhöhen und ihn dann am Ende platt zu machen. Sämtliche Medien, die hinter Hillary standen sind offensichtlich korrupt. Gleichzeitig sagte Hillary auch, dass Bernie zu Brei verarbeitet werden muss. Weitere enthüllte E-Mails zeigen, wie die DNC Sanders Präsidentschaftskampagne sabotierte. Hillary hat sämtliche Medien manipuliert, um für sich einen Vorteil zu gewinnen. Ganz offenbar wollte sie keine faire Wahl, weil sie zu korrupt war.

Das Gesamtbild der E-Mails ergibt, dass der Aufstieg von Donald Trump von Hillary höchstselbst orchestriert wurde, indem sie sich mit den Mainstream Medien verschwor und dann, so der Plan, wollten sie ihn zerstören. Bekanntlich ging die Strategie epochal nach hinten los und das ist auch der Grund, weshalb sie nicht in die Öffentlichkeit geht und sich gegen die von ihr herbeimanipulierte und inspirierte Gewalt auf den Strassen ausspricht.



Das war der mit Abstand schlechteste Wahlkampf der Geschichte und alles wurde von Hillary in einer absichtlich das Land spaltenden Weise orchestriert, sie war bereit, um jeden Preis Präsidentin zu werden. Sie hat die Verfassung und das Land in Brand gesetzt. Es ist kein Wunder, dass Hillary am Ende nicht auf die Bühne gehen konnte, um sich bei ihren Leuten zu bedanken. Sie zählte nie auf sie und erachtete sie lediglich als ihre nützlichen Idioten. Die gesamte Strategie war darauf ausgelegt, das Weiße Haus zu übernehmen, indem der gesamte Wahlprozess manipuliert wird. Einfach nur unglaublich. Jeder Demokrat, der sich nicht darüber ärgert ist einfach nur ein Trottel mit vorgefertigter Meinung. Wacht endlich auf und riecht den Braten. Ihr habt soeben bekommen, was ihr verdient.


Im Original: The Real Clinton Conspiracy that Backfired – The Worst Candiate in American History

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...