loading...

Dienstag, 1. November 2016

Silicon Valley Kolumnistin: Peter Thiel muss "angegriffen" werden, weil er ein reicher, weißer Mann ist


Die Silicon Valley Kolumnistin Michelle Quinn von der Bay Area News Gruppe hat die Rede von Investor Peter Thiel zerrissen, die er am Montag beim nationalen Presseclub gab und rief dabei die Technologieführer dazu auf Thiel "anzugreifen", weil er weiß, männlich und reich ist. [Er ist auch schwul, aber das zählt offenbar nicht ganz so sher in der Ich-such-mir-mein-Geschlecht-aus-Welt, d.R.]. Von Joel B. Pollak für www.Breitbart.com, 1. November 2016

Quinn schreibt:

"Thil steht für das Silicon Valley der Vergangenheit - bevor die Vielfalt der Rassen, Ethnien, Klassen und Geschlechter in der Industrie und ihrer Zielrichtung eine Rolle spielten."

Quinn bietet dabei keine Antwort an - gar keine - warum Thiels Anmerkungen über seine Unterstützung von Trump, für die er im Silicon Valley auf heftigen Widerstand trifft, falsch sein könnten, und wonach Millionen Amerikaner jenseits von Washington D.C und San Francisco "die Führung unseres Landes als gescheitert erachten."

Als Beispiele für dieses Scheitern verweist Thiel auf die niedrige Sparquote, die hohen Medikamentenpreise, die ansteigenden Universitätsgebühren, das wachsende Handelsdefizit, Aktienmarktblasen und kostspielige Kriege im Ausland.

Er war auch, wie andere Trump Unterstützer vorsichtig genug zu sagen, dass er mit einigen vom Kandidaten gesagten Dingen nicht einverstanden ist, dass aber die Wähler "den Hebel nicht umlegen, um die Schwächen eines Kandidaten zu unterstützen."

Quinns Antwort darauf besteht einfach nur in der Beschwerde darüber, dass Thiel versucht, in die Rolle des "heldenhaften Außenseiters" zu schlüpfen; und ihm zu unterstellen, dass er unsensibel jenen gegenüber ist, "die fühlen, dass Trups Kandidatur eine existenzielle Gefahr darstellt," eine Aussage, die offenbar ohne Begründung auskommt.

Sie sagt, sie bevorzuge Mark Zuckerbergs Ansatz im Umgang mit der Welt, den sie mit dem lachhaften Klischee der "inklusiven Vision von Technologie als eine Industrie, die noch mehr dafür tun muss, um die Welt für alle zu einem besseren Ort zu machen." Sie schlussfolgert:

"Ja, die Technologie muss noch viel tun, um dem gerecht zu werden. Aber ihre Anführer versuchen es. Wenn sie es noch mehr versuchen wollen, dann müssen sie Thiel angreifen, da er nicht das ihre repräsentiert."

"Die Welt zu einem besseren Ort machen" wird von der Comedy Serie Silicon Valley buchstäblich und ironisierend als Motto verwendet. Der Erfinder der Serie Mike Judge erklärte es 2014 dem NPR Radio:

"Interessant finde ich, dass es immer obligatorisch wirkt, [diese Phrase] in irgendeiner Weise zu benutzen und deswegen machen wir uns in der Serie darüber lustig."

Quinn sagt, Thiels Version des Silicon Valley, in der "Außenseiter, disruptive Freidenker und Verrückte" preist außer Mode ist, weil es nicht "inklusiv" ist.

Ironischerweise beweist Quinn damit Thiels Argument hinsichtlich der Intoleranz durch Linke und die Grenzen ihrer "Inklusivitätspose". Thiel meinte am Montag bei seiner Rede dazu:

"Wer nicht konform geht, der zählt nicht als divers."


Im Original: Silicon Valley Columnist: ‘Attack’ Peter Thiel for Being White, Male

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...