loading...

Samstag, 5. November 2016

Schwedische Forscher vertuschen die Beziehung zwischen Einwanderung und Kriminalität



Der norwegische Autor und Dozent Karl-Eirik Kval sagt, schwedische Forscher vertuschen absichtlich die Beziehung zwischen Einwanderung und Kriminalität. Von Virginia Hale für www.Breitbart.com, 4. November 2016

In einem Artikel für das norwegische Dagbladet wies der Wissenschaftler auf die verschiedenen Methoden hin, mit denen schwedische Kriminologen die Tatsachen um die Migrantenkriminalität verdunkeln. Er meinte, dass dies im Ergebnis dazu führt, dass den Behörden damit jegliche Chance genommen wird, um von ihren Fehlern zu lernen und einen zukünftigen Anstieg an Verbrechen zu verhindern.

Als Beispiel dazu, was im Artikel als eine "Kultur des Verleugnens und Vertuschens" der Forscher in Schweden beschrieben wird, weist Kval auf den bekannten Kriminologieprofessor Jerzy Sarnecki hin. Als ehemaliger leitender Ermittler des schwedischen Verbrechenspräventionsrates (BRA) wird Sarnecki von den Medien regelmässig als Kriminalitätsexperte nach seiner Meinung gefragt.

Einer der Hauptgründe, warum der Politikwissenschaftler Kval meint, die Behauptungen von Sarnecki und anderen Kriminologen sollten "mit einer großen Prise Salz genossen werden" liegt darin, dass sie sich weigern, jegliche Zahlen, mit denen sie arbeiten, preiszugeben.

Kval zitiert Tino Sanandaji, einen schwedisch-iranischen Ökonomen, der es einen "demokratischen Skandal" nennt, dass "die Regierung und Kriminologen sich weigern, ihre steuerfinanzierten Zahlen herauszugeben, nur um dann mit Hilfe der erzeugten Nebelwand zu Leugnen, dass Migranten überrepräsentiert sind."

Er fragte auf Facebook:

"Es ist unmöglich, Sarneckis Behauptung zu bewerten, wonach Migranten bei Vergewaltigungen nicht überrepräsentiert seien, wenn die zugehörigen Zahlen geheim sind. Würden wir etwa Ökonomen respektieren, die ein Geheimnis um die Inflationszahlen machen, zu denen sie Zugang haben?"

Einer der Schlüsseltaktiken von Sarnecki ist, wie Kval sagt, zu behaupten, die Verbrechensrate ging über die Jahre zurück, dass Schweden immer sicherer wurde, und dass die Verbrechen in den kommenden Jahren noch seltener werden.

Der Norweger behauptet, die Zahlen des BRA würden in Wahrheit zeigen, dass die Fälle mit versuchtem Mord, Übergriffen und Diebstählen sich seit 1980 verdoppelt hätten, während die Bevölkerung im selben Zeitraum nur um 17 Prozent gewachsen ist.

Hinzu kommt, dass Umfragen von Statistics Sweden zeigen, wie scharf zwischen 1980 und 2007 der Anteil an Menschen, die von sich behaupten, Opfer von Gewalt geworden zu sein, als die Umfrage das letzte Mal durchgeführt wurde.

Kval sagt, Sarneckis "berühmteste Begründung" für Migrantenkriminalität sei seine Behauptung, dass Migranten in den Kriminalitätsstatistiken überrepräsentiert seien, weil sie eine schlechte Kindheit hatten und unter schlechten Lebensbedingungen leiden.

Kval weist darauf hin, dass dieser Gedankengang völlig die Tatsache ignoriert, dass die Beweislage, warum das heutige Schweden so sehr von Armut geplagt ist, eindeutig in Richtung Masseneinwanderung deutet.

Er demonstriert dies anhand von Malmö, der Stadt mit dem höchsten Anteil an Bürgern mit einem Migrationshintergrund und wo über 30 Prozent der Kinder unterhalb der Armutsgrenze leben. Er schreibt:
"Von allen nordischen Ländern steht Schweden hinsichtlich der Kinderarmut wegen der Einwanderung mit Abstand am schlechtesten da.

Wie kann die Kriminalität nichts mit Einwanderung zu tun haben, wenn die Einwanderer Armut und ärmliche Lebensumstände mitbringen, die am Ende zu Verbrechen führen. Um es freundlich auszudrücken, das ist mir unverständlich. Das aber ist genau Sarneckis Argumentationslinie."

Das größte Problem, das sich aus der Verschwörung ergibt, die Ursachen der Gewaltverbrechen zu verschweigen sei, so der Politikwissenschaftler, dass dadurch niemand in der Lage ist, eine "ernsthafte Analyse dessen anzustellen, was man aus den begangenen Fehlern lernen könnte."

Dies zeigt Kval, indem er aufzeigt, wie die Behörden darauf reagierten, als im (migrantenbeladenen) Südschweden die Gewalt mit Waffen und Sprengstoffen zu einem wachsenden Problem wurde, dies "im Norden aber so gut wie unbekannt ist". Die führende Polizeianalystin Emma Hedenvind sagt, die Polizei "wisse nicht", warum dies der Fall sei.

In einem Analysebericht zu diesem Phänomen schaute sich die nationale Operationsabteilung sogar die Möglichkeit an, dass die grassierende Kriminalität im Süden auf die Gebäude zurückzuführen sein könnte, allerdings fanden sie in allen 53 schwedischen Regionen vergleichbare "strukturelle Bedingungen" vor.

Der Aufsatz schlussfolgerte, dass es an der höheren "kriminellen Energie" im Süden von Schweden liegen muss. Dagens Nyheter meinte dazu:
"Auf den Punkt gebracht ist es so, dass je mehr kriminell aktive Personen es in einem Gebiet gibt, desto größer ist das Risiko, dass die kriminellen Werte auf die allgemeine Bevölkerung überschwappen."

Breitbart London hat ausgiebig über die Verbrechensepidemie in Schweden berichtet, die aufgrund der Masseneinwanderung entstand. Im August behauptete ein angeblicher "Experte für Sexualverbrecher", dass es am heissen Sommerwetter lag, als es im Land zu einer Welle von Gruppenvergewaltigungen und sexuellen Übergriffen kam.

Einfach hier klicken.



Im Original: Claim: Researchers Covering Up Relationship Between Immigration and Crime

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...