loading...

Sonntag, 20. November 2016

In Frankreich wird eine muslimische Frau zusammengeschlagen und mit dem Tod bedroht, weil ihr Freund Katholik ist - hatte aber nichts mit dem Islam zu tun


Eine muslimische Frau wurde von ihren eigenen Verwandten angegriffen, nachdem sie entdeckten, dass sie seit drei Jahren in einer Beziehung mit einem Katholiken lebte. Von Romina McGuinness für www.Express.co.uk, 18. November 2016

Die zwei weiblichen Angreifer sagten, sie versuhten ihre Cousine "zur Vernunft zu bringen" - die jeglichen Kontakt zu ihrer Familie abbrechen musste, als sie für ihren nichtmuslimischen Freund entschied.

Das Opfer, eine 22 Jahre alte Krankenschwester, deren Identität zu ihrem eigenen Schutz geheim gehalten wird, sagte dem Gericht, dass sie von dem "gewalttätige" Übergriff - der im Januar geschah - tiefe Wunden im Gesicht erlitt und sie gemeinsam mit ihrem sogenannten "ungläubigen" Freund aus ihrem Haus in Reims in Frankreich fliehen musste.

Die junge Krankenschwester sagte, ihre Cousinen im Alter von 21 und 27 packten sie an den Haaren und traten und schlugen dann auf sie ein und setzten ihr bei dem Angriff heftig zu, bevor sie sich in ihr Auto retten konnte. Sie sagte dem Gericht:
"Meine Eltern weigerten sich, meine Beziehung zu einem Katholiken zu akzeptieren. Meine Schwestern haben jeglichen Kontakt abgebrochen und ich wurde gemieden. Ich wollte auch nicht nach Hause, weil ich mit meinem Freund zusammen bleiben wollte. Und meine Cousinen wollten, dass er zum Islam konvertiert, was er sich aber geweigert hat zu machen."

Das Gericht hörte auch den Vater des Opfers an, einem erzkonservativen Moslem, der seine Tochter am Telefon mit dem Tod bedrohte:
"Wenn ich dich finde, dann bringe ich dich um."

Das Cousinenpaar hat die Vorwürfe abgestritten, wurde aber für schuldig befunden, den Übergriff und die Belästigung begangen zu haben.

Sie wurden zu zwei Monaten auf Bewährung verurteilt und müssen nun jeweils 300 Euro an das Opfer zahlen und die Gerichtskosten von 800 Euro übernehmen.

Daouda Diop, der Anwalt der Cousinen, sagte der französischen Presse, das Urteil des Gerichts sei "fair" und fügte dann an, der Fall sei ein "langweiliges Familiendrama" gewesen, das "völlig unverhältnismässig aufgeblasen wurde". Er sagte:
"Meine Klienten sind zwei junge muslimische Frauen, die voll in die franzslösische Gesellschaft integriert sind. Ihre Cousine war für sie wie eine Schwester. Sie versuchten nur sie vor sich selbst zu schützen und ihre Unstimmigkeit hatte nichts mit dem Islam zu tun." [sic!, d.R.]

Der Opfernwalt Simon Miravete sagte, die Gerichtsentscheidung sei ein "ermutigender Schritt nach vorne" und seine Klientin sei nun endlich in der Lage das ganze Drama hinter sich zu lassen". Er sagte:
"Ich hoffe, ihre Familie wird sie in Ruhe ihr Leben führen lassen und aufhören, sie zu belästigen oder unter Druck zu seten. Meine Klientin ist gerade einmal 22 und war mehr oder weniger dazu gezwungen im Untergrund zu leben. Ihr wurde die Freiheit geraubt."


Im Original: Muslims beat up female cousin after finding her boyfriend is CATHOLIC

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...