loading...

Samstag, 8. Oktober 2016

Vor Moschee in London wurden Flugblätter verteilt mit dem Inhalt "Wer den Islam beleidigt muss ermordet werden"


Von Alex Matthews für www.DailyMail.co.uk, 7, Oktober 2016

Außerhalb einer Moschee in Ostlondon verteilte extremistische Flugblätter rufen Moslems dazu auf, jeden zu töten, der den Islam beleidigt.

Die Stadtpolizei hat eine Ermittlung zu dem möglichen Hassverbrechen begonnen, nachdem Gläubigen bei einer Versammlung in der Dar-ul-Uloom Qadria Jilania Moschee in Walthamstow die Broschüre in die Hand bekamen.

Es wird behauptet, dass Syed Abdul Qadir Jilani für die Verteilung des Pamphlets verantwortlich war, da sein Name auf dem Deckblatt steht, auch wenn er eine Beteiligung vehement bestreitet, wie der Evening Standard berichtet.

Herr Jilani ist der Imam der Moschee und das Gotteshaus ist sein Eigentum.

Es wurde berichtet, dass über 100 Personen das Flugblatt erhielten, bei dem es vor allem um den Fanatiker Mumtaz Qadri ging, der 2011 Salmaan Taseer, den den Gouvaneur von Punjab tötete.

Qadri war Taseers Bodyguard, als er in Islamabad mit einer AK-47 27 Mal auf ihn schoss.

Es wird angenommen, dass er den Politiker ermordete, weil dieser es wagte, sich gegen die Blasphemiegesetze des Landes auszusprechen und eine Reform der strengen islamischen Gesetzgebung des Landes forderte.

Laut Pamphlet sollen "alle Moslem" Qadri unterstützen, und dass ein Apostat jemand ist, der nicht an Religion glaubt und derjenige es deshalb "verdient ermordet zu werden".

Einer Gottesdienstbesucher, dem eines der Flugblätter gegeben wurde sagte dem Standard:

"Zwei oder drei Personen verteilten es. Das ist nicht gut, ich bin schockiert. Ich denke, das hinterlässt einen sehr schlechten Eindruck.

Der Islam lehrt, dass man sich immer an das Gesetz des Gastlandes halten und das Recht respektieren soll, das hier ist das Gegenteil."

Ein Sprecher von Scotland Yard sagte:

"Wir werden den Inhalt der Flugblätter untersuchen, um festzustellen, ob der Inhalt einem Straftatbestand erfüllen.

Wir sind entschlossen Hassverbrechen in all seinen Formen anzugehen und wir sehen schon lange mit Sorge den Einfluss von Hassverbrechen auf die Gesellschaft."

Herr Jilani sagte, dass er die Verteiler der Flugblätter nicht kennen würde.

Er sage auch, dass er keine Erlaubnis gab sein Gesicht abzudrucken, und dass es fälschlicherweise ihm zugeordnet wird, und dass er nicht mit dem Inhalt übereinstimmt.

Herr Jilani sagte dem Standard:

"Mir ist nicht bekannt wer oder wie das Pamphlet vor der Dar-ul-Uloom Qadria Jilania verteilt wurde."


Im Original: Hate crime probe after leaflets saying those who insult Islam must be killed 'were handed out at London mosque'

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...