loading...

Mittwoch, 26. April 2017

Ehemaliges Regierungsmitglied unter Obama: Bürokraten manipulieren die Klimazahlen, um damit Politik machen zu können



Von Chris White für www.DailyCaller.com, 24. April 2017

Ein ehemaliges Mitglied der Obamaregierung behauptet, dass die Regierung oftmals "irreführende" Presseveröffentlichungen zu Klimazahlen verwendet habe, um damit die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Der ehemalige Untersekretär im Energieministerium Steven Koonin sagte am Montag dem Wall Street Journal, dass Bürokraten in der Regierung des ehemaligen Präsidenten Barack Obama wissenschaftliche Zahlen gedreht haben, dass damit die öffentliche Meinung beeinflusst werden konnte. Konnin sagte:

"Was es im Bereich der Klimazahlen und Klimaanalysen an Presseveröffentlichungen gab, das war wie ich meine irreführend und teilweise einfach nur falsch."

Er bezog sich dabei auf Teile innerhalb der Regierung, die seines Erachtens für die Manipulation der Klimazahlen verantwortlich waren.

Er verwies auf eine nationale Klimaanalyse von 2014, bei gezeigt wird, wie die Aktivität von Hurrikanen seit 1980 zugenommen hat als Beispiel dafür, wie Bundesbehördendie Klimazahlen falsch verwendeten. Koonin sagte, diese Einschätzung sei technisch falsch gewesen. Er sagte:

"Was sie nicht erwähnt haben und was man nur dann findet, wenn man auch das Kleingedruckte des Berichts liesst ist, dass die Aktivität in den Jahrzehnten davor tatsächlich abgenommen hat."

Als die UN den Bericht 2014 veröffentlichte, wurde das selbe Argument angeführt, wie Koonin es vorbrachte.

Der zwischenstaatliche Rat für den Klimawandel bei der UN berichtete, dass es "nur wenige Beweise für Veränderungen bei Extremwetter oder anderen Klimavariablen seit Mitte des 20. Jahrhunderts gibt" und aktuelle Zahlen zeigen, dass "es im letzten Jahrhundert keine signifikanten Veränderungen bei der globalen Zyklonfrequenz gab."

Die Presseleute arbeiten mit den Wissenschaftlern in den Behörden zusammen, wie etwa der Nationalen Ozeanbehörde (NOAA) und der NASA, weshalb sie es seien, die für die irreführenden Presseveröffentlichungen zum Klima verantwortlich sind, fügte er an.

Koonin ist nicht der einzige, der dieses Fehlverhalten anprangert. Die Abgeordneten im Repräsetantenausschuss für Wissenschaft, Weltraum und Technologie etwa begannen vor kurzem eine Untersuchung gegendie NOAA, nachdem ein Enthüller meinte, die Wissenschaftler dort hätten eine wichtige Studie zur globalen Erwärmung vorschnell veröffentlicht, um damit politische Entscheidungen beeinflussen zu können.

Der Ausschussvorsitzende Lamar Smith will "so schnell wie möglich vorgehen" und die NOAA dazu bringen, im Rahmen eines Durchsuchungsbefehls von 2015 Dokumente zu überreichen, die im Zusammenhang mit einer möglichen Manipulation der Klimazahlen stehen könnten.

Koonin diente von 2009 bis 2011 unter Obama und beklagte später die Politisierung der Wissenschaft und vertritt die Ansicht, dass es einen Ethos geben sollte, nach dem "gesagt werden sollte, was Sache ist. Als Wissenschaftler hat man die Verantwortung, die Fakten auf den Tisch zu legen."

Er sagte, das Vorgehen von NASA und NOAA sei problematisch, weil "die öffentliche Meinung mit diesen Zahlen geformt wird und diese wiederum von diesen Organisationen geformt werden und am Ende steht alles in der Zeitung."

Keine der beiden Behörden reagierte auf Anfragen für einen Kommentar.






Im Original: Former Obama Official: Bureaucrats Manipulate Climate Stats To Influence Policy

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...