loading...

Freitag, 24. März 2017

Schweden: 9 von 10 aller Gruppenvergewaltiger kommen aus dem Ausland


Laut eines neuen Berichts stammen bei Fällen von Gruppenvergewaltigungen oder sexuellen Übergriffen in Schweden mit zwei oder mehr Angreifern  85 Prozent aller Täter aus dem Ausland. Von Chris Tomlinson für www.Breitbart.com, 23. März 2017

Die Information stammt von einer schwedischen Seite namens "Gangrape Sweden" [Gruppenvergewaltigungen Schweden, d.Ü.], auf der für den Zeitraum von 2011 bis 2015 alle Zwischenfälle mit Gruppenvergewaltigungen gelistet sind. Die Seite enthält eine Liste mit den Namen, Aktenzeichen und anderen Informationen zu den Fällen, wie etwa die Herkunft des Täters, falls diese bekannt ist. Laut der Seite "sind alle Aufzeichnungen und Dokumente auf dieser Internetseite amtliche schwedische Dokumente."

Die Seite behauptet, dass zwischen 2011 und 2015 125 Personen wegen der Teilnahme an einem bandenmässigen sexuellen Übergriff verurteilt wurden. Die Herkunft der Mehrheit davon, 41, ist unbekant, während 23 aus Afghanistan kommen und 20 aus Schweden. Die Gesamtzahl der Nichtschweden auf der Liste liegt bei 105 oder etwa 85 Prozent.

Die Seite unterscheidet zwischen jenen, denen eine richtige Gruppenvergewaltigung vorgeworfen wurde (also mit sexuellen Handlungen) und jenen, die gemeinsam mit einem Vergewaltiger wegen eines anderen Vergehens verurteilt wurden, wie etwa das Verheimlichen des Übergriffs. An "richtigen Gruppenvergewaltigungen" gibt es 50 Fälle.

Die Seite bietet auch Details zu der Natur der Vorwürfe, wobei 13 Tätern vorgeworfen wurde, sich an Minderjährigen vergangen zu haben. Unter diesen war kein einziger der Verdächtigen Schwede.

Die längste Strafe für eine Vergewaltigung gab es im Fall von Bardiya Coen Pajouhi, der wegen Vergewaltigung zu neun Jahren Haft verurteilt wurde, der aber auch aus einem unbekannten Land stammt, was bedeutet, dass er danach nicht in sein Herkunftsland abgeschoben werden kann.

Unter den verurteilten Kindesvergewaltigern sind viele selbst minderjährig, was Berichte bestätigt, wonach junge Mädchen und Jungen in den Asylunterkünften vergewaltigt werden. Bei einem Übergriff verschleppte eine Gruppe afghanischer Jungen einen anderen jungen Asylbewerber in den Wald von Uppsala, wo sie ihn schlugen und vergewaltigten und die Tat dabei mit ihren Handys filmten.

Die afghanischen Migrantentäter, von denen es heisst, dass sie jünger als 15 gewesen sein sollen, kamen zwar vor Gericht und wurden für schuldig befunden, werden aber nicht nach Afghanistan abgeschoben, weil die schwedischen Gerichte das Land als "zu gefährlich" einstuften für eine Rückkehr.

Laut den Statistiken der Seite müssen nur 30 der Verurteilten mit einer Abschiebung rechnen, während 73, also mehr als doppelt so viele, nicht in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden sollen.

Die schwedische Regierung weigert sich weiter, offizielle Statistiken zu erheben, bei denen die Herkunft von Kriminellen erfasst wird, was seit über einem Jahrzehnt so gemacht wird. Der Polizist Peter Sringare hat im Februar dieses Jahres öffentlich dagegen protestiert und behauptet, dass fast alle Schwerverbrechen in Schweden von Ausländern und Migranten begangen werden.





Im Original: Report: 9 in 10 Gang Rapists In Sweden Have Foreign Origins

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...