loading...

Montag, 13. Februar 2017

Ausschreitungen in Paris: Horrorangriff auf Bus voller koreanischer Touristen

Toruistenbus aus besseren Tagen

Etwa vierzig südkoreanische Touristen wurden am Wochenende in Paris ausgeraubt, als Männer den Bus bestiegen und die Fahrgäste bedrohten. Von Virginia Hale für www.Breitbart.com, 13. Februar 2017




Laut Zeugenaussagen des Zwischenfalls, die von der führenden südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert wurden, waren es "zehn Minuten voller Horror", nachdem einer der Eindringlinge in den Bus die Touristen mit einem Objekt bedrohte, das "einer Glasflasche ähnelte".

Die Busladung Touristen fuhr gerade zurück zu ihrem Hotel in Saint-Denis, als sich der Angriff ereignete. Der Viertel befindet sich in direkter Nähe zu Gebieten in Paris, die von den gegen die Polizei gerichteten Ausschreitungen betroffen sind, die ausbrachen, als es Gerüchte gab, ein schwarzer Jugendarbeiter sei bei einer Verhaftung mit einem Schlagstock anal vergewaltigt worden.

Der Yonhap Bericht stellte fest, dass es "eine mögliche Verbindung gibt" zwischen dem Überfall und den Ausschreitungen in dem Gebiet, da dies noch nicht ausgeschlossen wurde. Ein Vertreter des Ausenministeriums von Seoul teilte mit:

"Die südkoreanischen Touristen nahmen nach einem Besuch des Eiffelturms den Bus und waren auf dem Weg nach Saint-Denis, wo ihr Hotel liegt. Dann haben plötzlich Personen den Bus bestiegen und die Eurostar Tickets der Touristen geraubt, die der Touristenführer bei sich hatte und dem auch der Reisepass gestohlen wurde."

Yonhap berichtet, dass "drei oder vier Schwarze" den Notknopf an der Außenseite des Busses drückten, mit dem das Fahrzeug zum Anhalten gebracht und die Türen geöffnet wurden.

http://1nselpresse.blogspot.com/2017/02/buch-die-weltanschauung-des-steve-bannon.html


Beim Besteigen brüllten die Männer herum und bedrohten die Touristen mit etwas, das vermutlich eine Glasflasche war, mit der den Passagieren, die vorne saßen auch der Kopf getätschelt wurde, wie die koreanische Botschaft in Paris mitteilte.

Zeitgleich zum Zwischenfall gab es in Bobigny, einem Viertel in der Nähe des Hotels, wo die Touristen übernachteten, eine große Versammlung mit 2.000 Protestierern, die polizeifeindliche Sprüche skandierten.

Die Demonstration wurde nach nur einer Stunde gewalttätig mit "gewalttätigen Zwischenfällen, zerbrochenen Fenstern, Tränengas und abgefackelten Fahrzeugen", wie Lokalmedien berichteten. Das Polizeihauptquartier von Paris berichtete, dass "mehrere hundert gewalttätige und hochmobile Personen" unterschiedliche Verbrechen begingen und in der ganzen Stadt Eigentum zerstörten.

Im letzten Monat berichtete Breitbart London, dass Frankreich wegen der massiven Gewalt- und Verbrechenswelle einen scharfen Rückgang der Besucherzahlen aus Ostasien erlebt.

Der Präsident der chinesischen Vereinigung von Reiseagenturen in Frankreich, Jean-Francois Zhou warnte, dass die "immmer gewalttätigeren" Diebstähle und Übergriffe Frankreich "zu einem der schlimmsten Reiseziele für Auslandstouristen" mache. Er sagte:

"Im Jahr 2016 waren 1,6 Millionen chinesische Touristen hier verglichen mit 2,2 Millionen im Jahr 2015. Die Zahl der japanischen Touristen fiel um 39 Prozent und die der koreanischen um 27 Prozent. Unsere Touristen wenden sich nun Russland zu, das weniger attraktiv ist, aber wo es wenigens sicher ist. Für Putin ist das ein wirtschaftlicher Frühlingswind."






Im Original: Coachload of Korean Tourists Robbed in ‘Horror’ Attack Linked to Paris Riots

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...