loading...

Montag, 2. Januar 2017

Migranten in Schweden sind wütend, weil sie mit einem eigenen Haus und einer Freundin gerechnet haben

1/3 Dschihadisten, 1/3 Vergewaltiger, 1/3 Jungfrauen, 100% männliche Forderer

Migranten äußern sich zunehmend unzufrieden über die Lebensqualität, die ihnen von den schwedischen Steuerzahlern ermöglicht wird, wobei ein Syrer sich sogar darüber beschwerte, dass die Schweden ihn und seine "Flüchtlingsgenossen" töten wollten. Von Virginia Hale für www.Breitbart.com, 31. Dezember 2016

Der Syrer Mohammad Jumaa schrieb in einem Meinungsartikel, der beim schwedischen Staatsfernsehen veröffentlicht wurde:

"Ihr habt un unser Leben ruiniert."

Er beschwert sich darin, dass er und andere Migranten nun ein Jahr gewartet haben, um mit einem "guten und natürlichen Leben" versorgt zu werden, das einen gut bezahlten Arbeitsplatz umfasst und lamentiert:

"Wir sind Menschen und keine Tiere, die nicht essen und schlafen müssen!"

Er wirft den Schweden vor, die Migranten "dazu zu zwingen in ärmlichen Unterbringungen zu warten" und schreibt:

"Ich bin ein ehrenwerter und ehrlicher Mann. Viele Flüchtlinge verfluchen den Tag, an dem sie hierher kamen."

Er wirft dem sich als "humanitäre Supermacht" brüstenden Land auch vor, dass sie nur so tun würden, als wären ihnen die Menschenrechte wichtig. Er warf ihnen vor:

"Ich kann nicht glauben, dass ich hier in Schweden bin!

Warum habt ihr eure Grenzen für uns Flüchtlinge geöffnet, wenn ihr uns nicht dabei helfen könnt, dass wir ein würdevolles, respektvolles und erfülltes Leben zu führen?

Erzählt mir nicht [als Ausrede], dass ihr ja so viele Flüchtlinge in Schweden habt. Ich weis das. Aber ich verstehe nicht, warum ihr uns ein zweites Mal umbringen wollt. Dieser Warteprozess ist, als würdet ihr uns ein zweites Mal umbringen."

Warten "ist das selbe wie Sterben", es "führt zu einer Menge Stress" und "vielen negativen Gefühlen", erklärt der Syrer. Er fügt dabei an, dass die meisten Migranten ganz ähnlich dachten, weshalb Mohammad die Schweden anbettelt, sich um ihn und seine Kohorte zu kümmern und zu sehen, dass sie "menschliche Wesen und nicht nur Tiere oder Nummern sind."

Sein Landsmann Mahmoud rief in einem am Dienstag gesendeten Interview ganz ähnlich zu mehr Leidenschaft auf. Er sagte dem Schwedischen Radio:

"Ich will ein Haus."

Und er bejammert dabei, dass er in einer Wohnung leben muss, von der er meint, es würde seine Chancen mindern, eine Freundin zu finden.

Die Moderatorin Katarina Gunnarsson merkt an, das der vom Steuerzahler finanzierte Raum des Syrers "aussieht wie ein Hotelzimmer", Mahmoud allerdings sagte, er hat höhere Erwartungen an sein Leben in Schweden. Der aus Damaskus stammende Mann sagte:

"Ich hatte große Hoffnungen, ein privates Haus zu bekommen. Und dann geben sie mir diese Wohnung. Es ist wie ein Flüchtlingslager. Wo ist der Unterschied?

Ich bin jetzt 25 Jahre alt und hatte noch nie eine Freundin. Ich bin noch immer Jungfrau. Ich sehne mich nach einer Freundin, ich suche eine Frau. Aber es ist unmöglich, wie soll ich in diesem Raum nur ein Leben führen?"

Gunnarsson erinnerte Mahmoud daran, dass junge Schweden neidisch auf ihn wären, weil er in Stockholm eine Wohnung bekam, da das Land sich in einer nie dagewesenen Wohnungsbaukrise befindet. Er meinte darauf:

"Ich kam nach Schweden und hatte große Hoffnungen, mir hier ein Leben aufzubauen. Aber nun, nach einem Jahr und acht Monaten, beginne ich, die Hoffnung zu verlieren."

Migranten, die mit Mahmoud in der selben Wohnanlage in Norrtälje leben protestierten im August gegen das neugebaute modulare Gebäude. Fast die Hälfte der Hausbewohner nahmen an der Demonstration teil, bei der sie in Richtung der Behörde für Sozialdienste marschierten.

Laut Mitarbeitern der Behörde haben sich die Demonstranten "irregeführt" gefühlt wegen der Unterbringung, da sie erwartet haben, dass man ihnen eigene dauerhafte Wohungen zuweist und sie nicht die Küche mit anderen Migranten teilen müssten. Laut dem Sprecher führte die Enttäuschung bei einigen Migranten bereits zu Depressionen und sogar Selbstmordgeanken.






Im Original: Migrants Angry with Sweden Expected ‘Own House’, Girlfriend

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...