loading...

Freitag, 9. Dezember 2016

Nun kommt die Säuberung von der wir alle wussten, dass sie kommen würde:


Nun sollen extremistische Inhalte gelöscht werden. Von Mac Slavo für www.SHTFplan.com, 6. Dezember 2016


Es gab einiges an Gemurmel darüber, dass es so kommen wird.

Eines Tages werden sie bei bestimmten Dingen einfach nicht mehr erlauben, dass sie im Internet auftauchen. Der Potenzial, ein globales Publikum mit wichtigen Informationen zu erreichen und die Vorstellung, dass jeder einzelne darauf zugreifen könnte, war einfach zu viel.

Daher ist es auch keine Überraschung, dass viele Konzerne im Silicon Valley eine Einheitsfront bildeten, um den freien Austausch von Meinungen in den Sozialen Medien zum Schweigen zu bringen.

Hashtags, Schlüsselbegriffe und unter Beobachtung stehende Nutzerkonten, die sich momentan noch in verschiedenen Datenbanken befinden werden zukünftig von allen möglichen Internetanbietern geteilt und gemeinsam betrieben. Sie werden das Löschen von als inakzeptabel geltenden Inhalten standardisieren und unĺiebsamen Nutzern die Gelegenheiten neben, um ihre extremistischen Außenseiteransichten zu verbreiten.

Laut Yahoo! News:


Die Internetgiganten YouTube, Facebook , Twitter und Microsoft werden ihre Bemühungen verstärken, extremistische Inhalte von ihren Seiten zu entfernen, indem sie eine gemeinsame Datenbank aufbauen.

Die Unternehmen werden "Hashes" teilen - eindeutig zuordnungsbare Fingerabdrücke, die sie automatisch an Videos und Fotos anhängen werden - wenn es sich um extremistische Inhalte handelt, die sie von ihren Seiten entfernt haben, um es den anderen Unternehmen zu ermöglichen, die selben Inhalte auf ihren Plattformen zu erkennen.

"Wir hoffen, diese Kollaboraton wird zu einer besseren Effizienz führen, während wir weiterhin unsere Geschäftspraktiken verbessern werden, um das weltweit wichtige Thema von terroristischen Internetinhalten zu bekämpfen," sagten die Unternehmen am Dienstag in einer gemeinsamen Stellungnahme.

[..]

Die Europäische Union hat im letzten Jahr das EU Internet Forum eingerichtet, wo es Internetunternehmen mit den Innenministern und dem EU Terrorabwehrkoordinator zusammenbringt, um Wege zu finden, extremistische Inhalte zu entfernen.

Viele aktuelle Zwischenfälle werden dafür genutzt, um die Idee in die Köpfe der Leute zu bringen, dass eine neue Politik - also ein umfassendes Ausmerzen der Wurzeln - für das Internet notwendig ist.

Die Säuberungskampagne der "Falschnachrichten" hat die Bloggersphäre und die alternativen Medien erreicht, da die Betreiber solcher Seiten es gewagt haben, über Tabuthemen wie PizzaGate, die WikiLeaks E-Mails und jegliche kontroversen Aspekte des Syrienkrieges und andere schwerwiegende Themen zu berichten, bei denen sich die agendagetriebenen Konzerne entschlossen haben, nicht zu berichten.

Während diese Plattformen die Gelegenheit bieten, ein weites Publikum zu erreichen, so bietet die zentralistische Natur von Plattformen wie Facebook, Google und Twitter den Mächtigen die Gelegenheit, Nutzerkonten zu löschen und Publikumsreaktionen zu reduzieren, indem sie den Algorhythemen manipulieren.

Sie haben die Macht, einen unsichtbar zu machen.

So viel zum Zustand der Redefreiheit im Jahr 2016. Sie kann mit einem Fingerschnips abgeschaltet werden und das auch aus Gründen, die einem nicht einmal bewusst sind.







Im Original: This Is the Purge We All Knew Was Coming: “Shutting Down Extremist Content”

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...