loading...

Donnerstag, 1. Dezember 2016

70 Prozent der Neugeborenen in London haben mindestens einen ausländischen Elternteil


Die Zahlen für England und Wales insgesamt ergeben einen Anteil von 33 Prozent. Von Ian Druryy für www.DailyMail.co.uk, 1. Dezember 2016

Sieben von zehn letztes Jahr in London geborene Kinder hatten mindestens einen im Ausland geborenen Elternteil, wie offizielle Zahlen zeigen, wobei der Anteil in einigen Vororten bei 86 Prozent liegt.

Die Zahl der Kinder mit einem ausländischen Eltenteil in England und Wales insgesamt stieg auf 33 Prozent - von 21,2 Prozent im Jahr 2000, als Tony Blairs Regierung die Tore für die Masseneinwandeung aus Osteuropa öffnete.

Die Zahlen der nationalen Statistikbehörde zeigen, dass es 230.811 Babies gibt, die entweder einen oder zwei eingewanderte Elten haben von insgesamt 697.852 Geburten im letzten Jahr. Der 33 Prozent Anteil entspricht einem Anstieg von 0,5 Prozent im Vergleich zu 2014.

Der Einfluss der Migration ist besonders krass in London, wo fast 70 Prozent der 129.615 Neugeborenen der Stadt mindestens einen ausländischen Elternteil haben.

Im östlichen Bezirk Newham liegt der Anteil bei 86,4 Prozent - oder 5.378 von 6.226 Babies. Im nordwestlichen Brent waren es 86,2 Prozent, gefolgt von Westminster mit 83,5 Prozent, sowie Kensington und Chelsea mit 83,2 Prozent.

In lediglich vier der 32 Londoner Stadtteile lag der Anteil an Geburten mit nicht-britischen Eltern unter 50 Prozent. Die Zahlen wurden vom nationalen Statistikleiter John Pullunger in einem Brief an das Unterhaus veröffentlicht.

Die Zahlen sind ein imposanter Nachweis dafür, wie die Massenmigration das Gesicht des Landes verändert - und die öffentlichen Dienste zusätzlich unter Druck setzt, wie etwa Krankenhäuser, Kliniken und Bildungseinrichtungen.

Der Anstieg der Neugeborenenzahlen mit im Ausland geborenen Elten liegt teilweise an den unter Einwanderern höheren Geburtenraten im Vergleich zu in Großbritannien geborenen Frauen.

Alp Mehmet, der stellvertretende Leiter der Migranten Watch Denkfabrik, die sich für eine ausgeglichene Migration einsetzt sagte:

"Das zeigt den hohen Druck, der aufgrund der umfangreichen Einwanderung auf den öffentlichen Diensten lastet. Der Ausblick zeigt, dass ein Großteil von Londons Bevölkerungswachstum von Einwanderern kommt, weshalb es wichtig ist, dass wir diese Zahlen reduzieren."

Der Tory Hinterbänkler Philip Hollobone sagte:

"Die Einwanderung verändert das Gesicht unseres Landes.

Die Einwanderer haben mehr Kinder als die Einheimischen und die Zusammensetzung des Landes verändert sich vor unseren Augen. Wir müssen die Einwanderung in den Griff bekommen und der Brexit ist der beste Weg, dies zu erreichen."

Statisikbeamte haben heute auch Zahlen veröffentlicht, die zeigen, dass die Migration auf einem Rekordnievau liegt.

Die letzten Zahlen vom August zeigten, dass die Nettomigration im ersten Quartal 2016 bei 327.000 Personen lag - was noch vor Großbritanniens Brexit Entscheidung lag. Die Zahl lag leicht unter dem Allzeitrekord von 336.000 im Jahr zuvor.

Der Zufluss brachte die Regierung in Verlegenheit, da sie in ihrem Regierungsprogramm versprach, die Einwanderungszahlen um "Zehntausende" zu reduzieren.

Die Untätigkeit beim Kontrollieren der porösen Landesgrenzen - was größtenteils an der kontroversen Verpflichtung liegt, EU Bürger ins Land zu lassen - war der Grund, weshlab Millionen für den Brexit stimmten.

Nachdem Theresa May Ministerpräsidentin wurde erneuerte sie ihr Versprechen, die Nettoeinwanderung auf unter 100.000 zu bringen - warnte aber, dass dies bis zu vier Jahre dauern könnte.

Großbritannien versucht seit dem EU Referendum, entgegen der EU Reisefreiheit wieder Grenzkontrollen einzuführen.



Im Original: 70 per cent of newborns in London have at least one foreign parent - and the figure is 33 per cent across the rest of England and Wales

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...