loading...

Dienstag, 18. Oktober 2016

Moslem ermordet Juden in Uruguay, muss aber nicht ins Gefängnis, weil er "psychisch krank" ist

Jetzt auch bereichert...
Ein Gericht urteilte, das ein Moslem, der einen jüdlischen Händler in Uruguay ermordete nicht für seine Tat verantwortlich gemacht werden kann, weil er pychisch krank ist. Vn JTA für www.IsraelNationalNews.com, 14. Oktober 2016


Ein Gericht im südamerikanischen Land urteilte, das der Moslem, der vor sieben Monaten den jüdischen Händler ermordet hat nicht für seine Tat zur Rechenschaft gezogen werden kann, weil er unzurechnungsfähig ist.

Aufgrund des Urteils vom Wochenende wird Carlos Peralta, ein Konvertit, aller Wahrscheinlichkeit nach in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

David Fremd, 55, wurde am 8. März in der Nähe seines Ladens in der Kleinstadt Paysandu erstochen. Er war ein aktives Mitglied der örtlichen jüdischen Gemeinde.

Der Richter meinte, Peralta..

"..benötigt eine dauerhafte Betreuung durch eine verlässliche Drittpartei, weil er an einer chronischen schizophrenen Psychose leidet."

Eine davor durchgeführte Untersuchung seiner geistigen Gesundheit kam zum Schluss, dass Peralta "nicht in der Lage ist, die Falschheit seiner Tag zu erkennen."

Israel Buszkaniec, der Präsident der Regenschirmorganisation Israelitisches Zentralkommittee sagte am Dienstag gegenüber dem Iton Gadol Nachrichtendienst:
"Die Einstufung als nicht Verurteilbar nicht heisst, dass er freigelassen wird."

Peralta brüllte wie berichtet wird "Allahu Akbar" während er 10 Mal auf Fremds Rücken einstach. Später erklärte er, dass er "Allahs Befehlen folgte."

Die Staatsanwaltschaft sagte, dass er angeklagt wurde "wegen des Hasses, den er gegenüber der religiösen und Ethnischen Gruppe fühlte, die sein Opfer repräsentierte."


Im Original: Muslim who killed Uruguayan Jew to avoid jail

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...