loading...

Freitag, 9. Juni 2017

Australische Moslemvertreter wollen steuerfinanziert "sichere Orte" einrichten, wo die Jugend "hetzerische" Kommentare abgeben kann, damit sie sich nicht radikalisieren



Gaga Down Under. Von April Glover und Nelson Groom für www.DailyMail.co.uk, 7. Juni 2017

Der islamische Rat von Victoria teilte mit, dass muslimischen Jugendlichen steuerfinanzierte "sichere Orte" zur Verfügung gestellt werden sollten, wo sie "hetzerische" und "ehrliche" Kommentare abgeben können.

Im Rahmen einer Untersuchung zur Religionsfreiheit im Parlament haben islamische Anführer eine Eingabe eingebracht, in der sie von der Regierung fordern, dass die Mittel gegen Terrorismus und Extremismus dazu verwendet werden sollten, um religiöse Rückzugsorte zu schaffen. In der Eingabe heisst es:

"Die Schaffung sicherer Orte wird dringend benötigt, damit sich die muslimische Jugend dort treffen kann, um in emotionaler Weise über eine Reihe von Themen sprechen zu können und wo sie ehrlich sein können und auch Worte verwenden, die im öffentlichen Raum als hetzerisch wahrgenommen würden.

Sie sollen dort Ironie, Humor, Wut oder Freude ausdrücken können mit Worten und Gesichtsausdrückken, die sie sonst zu einem Ziel für 'Überwachung' machen würden, was ein Grund ist für die Niedergeschlagenheit ist, die bei vielen zu psychischen Problemen führt."

Der Islamrat weist auch darauf hin, dass Moslems ihre Religion nicht ausüben können, ohne dass dsie das Gefühl haben dabei überwacht zu werden, und wobei es sich um eine "Angelegenheit der Menschenrechte" handelt. Es hiess:


"Es ist eine Angelegenheit der Menschenrechte, da Moslems in Victoria und landesweit daran gehindert werden, den selben Freiheitsrechten zur Religion oder des Glaubens nachzugehen, wie es anderen Australiern gegenwärtig möglich ist."

Die Eingabe ruft die Regierung dazu auf, mehr Forschung und Programme zu betreiben, um gegen das Aufkommen von nichtmuslimischem Extremismus in Australien, wie etwa rechtsextreme Gruppen, vorzugehen.

loading...


Nach der tödlich geendeten Belagerung in Melbourne am Montag, bei der ein unschuldiger Mann starb, will die Regierung von Victoria laut Herald Sun radikale neue Massnahmen zur Terrorabwehr diskutieren.

Bei der blutigen Belagerung, für die der IS die Verantwortung übernahm, wurden der drogensüchtige Schütze sowie der unschuldige Rezeptionist Kai Hao, 36, erschossen.

Obwohl die Polizei den Zwischenfall als möglichen Terroranschlag einstufte, warnte die wichtigste muslimische Einrichtung von Victoria vor dem erzeugen von Spanungen und bezeichnete den Schützen als "verwirrt".

Der Rat sagte, dass es zwar keine Zweifel über die Motive des Schützen gibt, es aber auch klar sei, dass er eine lange Geschichte voller Kriminalität und Gewalt hat:

"Wir verstehen, dass die Polizei dies als einen möglichen Terroranschlag untersucht, allerdings gilt es anzumerken, dass der Täter selbst verwirrt schien, was auch für die Behauptung gilt, dass er sich dem IS und Al-Kaida, zwei bekannten Feinden, angeschlossen hat.

Ob diese Tat von einer bösartigen und aufgeblasenene Ideologie inspiriert war, oder vielmehr die Tat einer kaputten, gewalttätigen Einzelperson ändert nicht die Tatsache, dass ein schreckliches Verbrechen begangen wurde, bei dem eine unschuldige Person getötet, eine Frau als Geisel genommen und das Leben von Polizisten in Gefahr gebracht wurde."

Sie warnten auch davor, Spannungen in der muslimischen und somalischen Gemeinschaft zu erzeugen, da dies zu weiteren Anschlägen führen könnte.

"Wir müssen verhindern, dass diese Kriminelle sensationalisiert werden oder ihnen irgendeine unverdiente Bedeutung zugemessen wird, da damit bestehende Ängste und Spannungen geschürt würden und möglicherweise Nachahmer inspiriert.

Wir würden auch gerne der somalischen Gemeinschaft unsere Unterstützung ausdrücken, die ungerechtfertigterweise als kriminell hingestellt wird wegen der Tat dieses einen Mannes. Sie haben der Gesellschaft von Victoria immer schon wichtige Dienste geleistet und machen dies weiterhin."

Nachdem die Regierung bekannt gab, dass im Jahr bis zu 22 Einwohner von Victoria einem Deradikalisierungsprogramm unterzogen werden,  wurde Khayres Gefängnis- und Bewährungsauflagen einer Untrsuchung unterzogen.

Die Gefängnisministerin des Bundesstaates Gayle Tierney weigerte sich im Parlament wiederholt Fragen zu Khayre zu beantworten, da sie die Überprüfung angeordnet hat.

Sie gab allerdings bekannt, dass der islamiche Rat von Victoria aktuell mit 22 Personen zusammenarbeitet, die sich einem Deradikalisierungsprogramm unterziehen. Frau Tierney sagte am Dienstag im Parlament:

"Im aktuellen Budget wurde für die kommenden vier Jahre die Summe von 6,385 Millionen australischen Dollar reserviert, um Deradikalisierungsprogramme zu finanzieren.

Der islamische Rat von Victoria hat den Auftrag, das Programm durchzuführen und arbeitet aktuell im Jahr mit bis zu 22 Gefängnisinsassen und Personen aus der Gemeinde."



Eine Anmerkung: Im Parlament des Bundesstaates Victoria geniesst die Labour Partei eine stabile Mehrheit und Gayle Tierney ist Mitglied der Labour Partei.






Im Original: Islamic leaders say Muslim teenagers should be given taxpayer-funded 'safe spaces' where they can make 'inflammatory' comments to help PREVENT them being radicalised
loading...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...