loading...

Dienstag, 16. Mai 2017

Wurden E-Mails der Demokratischen Partei doch von eigenen Leuten durchgestochen - und nicht von Russland gehackt?


Über mehrere Monate herrschte bei den Geheimdiensten und in den Mainstream Medien der Konsens, dass Russland während des Wahlkampfes 2016 die E-Mails der Demokratischen Partei und von Clintons Wahlkampfmanager John Podesta hackte. Von Joel B. Pollack für www.Breitbart.com, 15. Mai 2017

Einige Kritiker dieser Ansicht meinten, dass der "russische Hackerangriff" möglicherweise von innen kam und ein verärgerter Anhänger von Bernie Sanders oder ein abtrünniger Kampagnenmitarbeiter oder beides für die Enthüllungen verantwortlich war.

Am Montagabend berichtete der Washingtoner Ableger von Fox, dass ein Privatermittler, der mit der Familie des ermordeten Mitarbeiters der Demokratischen Partei Seth Rich arbeitet, glaubt, dass es "auf Richs Computer greifbare Indizien gibt, die bestätigen, dass er vor seinem Tod mit WikiLeaks zusammenarbeitete." WikiLeaks enthüllte sowohl die E-Mails der Demokratischen Partei als auch jene von John Podesta und es wird weitgehend angenommen, dass dies im Zusammenhang mit dem russischen Geheimdienst geschah, auch wenn dieser dies verneinte.

Rich wurde am frühen Morgen des 20. Juli 2016 ermordet und sein Fall wurde nie gelöst. Sein schockierender Tod "verursachte einen Schwall an internationalen Spekulationen und Verschwörungstheorien", wie die Daily Mail letzten August berichtete, "darunter Behauptungen, wonach Rich, der in der Abteilung für den Zugang zu Wählern arbeitete, die sensiblen internen Parteiinformationen an WikiLeaks weitergab." Falls sich die Behauptung über den Laptop bestätigen sollten, könnte sich eine dieser "Verschwörungstheorien" nun als substanzieller erweisen, als zunächst erwartet.

Der Privatermittler Rod Wheeler teilte Fox 5 mit, dass der Laptop im Besitz des FBI oder der lokalen Polizei ist, er aber nicht sagen kann, bei wem genau. Er konnte auch keine öffentlichen Beweise für ein Motiv präsentieren, mit dem Richs Mord erklärt werden könnte, außer dass es ein normaler Raubmord gewesen sein könnte.

Ohne öffentlich greifbare Beweise ist die Idee, dass die Enthüllung der E-Mails ein Insidejob war noch immer eine Verschwörungstheorie - allerdings ist sie keineswegs verrückter als die Vorstellung, Russland hätte mit Donald Trump konspiriert, wofür es bislang keinerlei Beweise gibt.






Im Original: Was DNC Hack an Inside Job After All?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...