loading...

Samstag, 20. Mai 2017

Studenten der Universität von Michigan fühlen sich "eingeschüchtert" von den "maskulinen" Holzvertäfelungen in den Universitätsgebäuden


Von Tom Ciccotta für www.Breitbart.com, 18. Mai 2017

Anna Wibbelman, die ehemalige Präsidentin von "Building a Better Michigan" stellte bei einem Treffen der Studentenvertretung fest, dass "sich zu Minderheiten gehörende Studenten von den stillen, Maskulinität ausstrahlenden Vertäfelungen marginalisiert fühlen", die es in mehreren Gebäuden auf dem Campus gibt.

Das wichtigste Gebäude in dieser Hinsicht, das Michigan Union Gebäude, ist ein historischer Bau auf dem Campus und hat eines der markantesten Außenfassaden der Universität.

Owbohl das Haus für teure 85,2 Millionen Dollar renoviert werden soll wird die Holzvertäfelung bleiben, was vielen Minderheitenstudenten missfällt, da sie diese als "einschüchternd" empfinden. Universitätssprecher Rick Fitzgerald sagte:


"Es gibt ausgiebige Holzvertäfelungen im Innenbereich des Gebäudes und wir erwarten, dass das meiste, wenn auch nicht alles davon, auch nach der Renovierung noch da sein wird."

Auch wenn sich einige Studenten in besorgter Weise über die Inklusivität des Gebäudes äußerten, so meint Fitzgerald, dass sich keiner der Studenten bei der Verwaltung anlässlich der Renovierungsarbeiten spezifisch über die Holzvertäfelung äußerte:

"Bedenken hinsichtlich der Vertäfelung wurden von Studenten gegenüber der Universität nicht vorgebracht, auch wenn sie seit mehreren Jahren in die Entwicklung des Projektes eingebunden waren und an dutzenden Treffen teilnahmen. Die Studenten haben den Wunsch ausgedrückt, dass es mit der Renovierung sichergestellt wird, dass das Gebäude eine willkommenheissenden, einladenden und studentenorientierten Gebäude wird. Es ist ihr Gebäude."





Im Original: University of Michigan Students ‘Intimidated’ by ‘Masculine’ Wood Paneling in Academic Buildings

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...