loading...

Mittwoch, 17. Mai 2017

Jeder fünfte Kindstod in Londoner Stadtviertel kann auf das "enge Verwandtschaftsverhältnis" der Eltern zurückgeführt werden

Pakistan - jetzt auch in London
Ein neuer Bericht aus dem Londoner Redbridge Viertel zeigt, dass  in dem Gebiet seit 2008 fast ein Kindstod von fünf auf die enge Verwandtschaft der Eltern zurückzuführen ist. Von Oliver JJ Lane für www.Breitbart.com, 16. Mai 2017

Die Statistik wurde am Montag bei einem Treffen der Gesundheits- und Wohlfahrtsrates von Redbridge besprochen, als die Angelegenheit der Kindstode auf die Tagesordnung kam.

Der Gemeindebericht ergab, dass zwischen 2008 und 2016 19 Prozent aller Kindstode darauf zurückzuführen sind, dass die Kinder in "blutsverwandte Beziehungen" hineingeboren wurden - Ehen oder sexuelle Beziehungen zwischen Paaren, die Cousinen oder [Achtung, jetzt kommts, d.Ü.] noch näher verwandt sind.

Das Rekordjahr 2009 bis 2010 hatte die höchste Zahl an toten Kindern. Die zweithäufigste Todesursache in dem Jahr insgesamt waren "chromosomale, genetische oder erbliche Abnormalitäten".

Ingesamt starben 65 Prozent der Kinder vor ihrem ersten Geburtstag.

Der Ilford Recorder berichtet über die Bemerkungen dazu der Vorsitzenden des für Kindstode zuständigen Rates Gladys Xavier, die der Versammlung mitteilte, dass es Bildungsprogramme gibt, um asiatische Gemeinden zu erreichen [asiatisch ist Neusprech für Pakistani, d.Ü.], um ihnen die Thematik des Inzest näherzubringen, was im Bericht als ein "fortgesetztes Problem" bezeichnet wird.

Der Rat gab aucheine Bitte an die örtlichen Schulen heraus, um den Kindern Genetik beizubringen.

Der Zensus von 2011 ergab, dass sich 41 Prozent aller Einwohner von Redbridge als asiatisch oder asiatisch-britisch bezeichnete und die Religionszusammensetzung in dem Gebiet au 36,8 Prozent Christen, 23,3 Moslems und 11,4 Prozent Hindus besteht.

Die Problematik der blutsverwandten Beziehungen in Redbridge fokussiert sich auf bestimmte Gemeinschaften im Viertel, wobei der Bericht feststellt, dass die Praktik "vor allem häufig in den pakistanischen Gemeinschaften vorkommt", was in gesamt Redbridge beobachtet werden kann.

Von allen Kindstoden im untersuchten Zeitraum waren die Eltern in neunzig Prozent der Fälle Pakistanis und der Tod "das Ergebnis genetischer Komplikationen aufgrund verwandter Eltern".

Obwohl es Versuche gab, die Gemeinschaften zu erreichen gibt die Sorge, dass der Bildungsansatz auf taube Ohren stösst. Ortschaftsrätin Joyce Ryan sagte bei dem Treffen:


"Obwohl alle in dieser Sache hart kämpfen ist es etwas, das einige Gemeinschaften Probleme haben das ganze zu akzeptieren und es manchmal nicht akzeptieren wollen."





Im Original: 1 in 5 Child Deaths in London Borough Caused by Parents Being ‘Close Relatives’

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...