loading...

Sonntag, 7. Mai 2017

Hat Frankreich heute das kleinere Übel gewählt - oder doch nur den schnelleren Tod?


Ein Kommentar von Ingmar Blessing, 7. Mai 2017

Macron gewinnt. War erwartbar. Erstaunlich ist, dass es Le Pen nicht einmal auf die 40% zu schaffen scheint. Hätte mehr erwartet. Vor allem die sehr linken Melenchon überraschen mich, die mit gut 50% für den ideologischen Erzfeind gestimmt haben. Die Indoktrination sitzt offenbar sehr tief.


Interessant werden dürften die kommenden Tage und Wochen, und ob Macron lieber die Ermittlungen gegen sich abwürgt, oder ob er Radau gegen Russland machen wird.

Denn wenn nur die Hälfte der Sachen stimmt, die da enthüllt wurden, dann hat er ein enormes juristisches Problem am Hals. Assange hat es meines Erachtens völlig richtig interpretiert, dass die #MacronLeaks Enthüllungen nicht gegen ihn gerichtet waren und Le Pen helfen sollten, da es viel zu spät kam.

Da es trotzdem so hingestellt werden wird könnten die letztlich zwingend notwendigen Ermittlungen gegen den frischgebackenen Präsidenten in Verbindung mit der Gewohnheit, Russland als Sündenbock hinzustellen schon sehr bald zu einer Eskalation führen.

Ich vermute mal, Frankreich wird demnächst erst einmal ein paar Battailone in Richtung Polen und Rumänien verschieben und evtl in Libyen&Syrien Gift versprühen - wer weis, vielleicht sogar buchstäblich.

Mario Draghi: Befürchtet Überstunden an der Druckerpresse


Hässliche Monate stehen an. Auch für die deutschen Geldbeutel. Macron wird für uns noch sehr teuer werden.

Wer erwartet, Macron könnte als Präsident wenigstens Reform umsetzen, dem sei die Beschäftigung mit dem politischen System Frankreichs empfohlen. Der Präsident darf viel, aber auch er braucht die Mehrheit des Parlaments und da es Frankreich ist, auch die Mehrheit der Gewerkschaften, Bauern und Beamten. Er wird nichts erreichen oder reformieren, außer jenen Teil, der vollumfänglich von Deutschland finanziert wird und selbstverständlich jener andere, für den die Statistikabteilung zuständig ist. Real wird sich nichts ändern. Außer die Zahl der Streiks (hoch), das Maß an Privatsphäre (niedriger) und die Frequenz der Anschläge aus den bekannten Ecken.

In nächster Zeit dürfte sich der Blick nach Italien lohnen, wo vermutlich alles dafür getan werden wird, eine Neuwahl zu verhinden - koste es was es wolle (auch hier: Buchstäblich!). Im September steht dann Merkels triumphale Wiederwahl an. Ich kann mir vorstellen, dass sie dann entweder mit den Leichenliberalen koalieren wird, oder wer weis, vielleicht sogar ohne Koalitionspartner Kohl überholen kann, ohne ihn einzuholen.

Und sobald Merkel mit ihrer Widerwahl fest in den Sattel gezurrt ist kommt der große Sprung nach vorne: Eurobonds, EU-Armee, die Notkreditlinie wird ausgeschöpft, die EU Kommission wird zur Regierung erhoben und wer weis, was da noch kommen wird.

Oh, eines hätte ich fast vergessen: Die Migrationskrise wird nach Merkels Wiederwahl aufgrund ihrer wiederholten Bestätigung durch das Stimmvieh institutionalisiert werden mit Familiennachzug und schneller Einbürgerung. Das nämlich brauchts noch, um in den renitenten EU Ländern die 5-10% umzubiegen, die derzeit noch gegen den Allmachtswahn stehen und die es wegen der zwingenden Volksabstimmungen (auch in DE!) braucht.

Es ist schon phantastisch, je schlimmer es wird, desto mächtiger wird Merkel und desto höher kann sie den Scheiterhaufen unserer Zivilisation auftürmen. Was für eine irre Welt!

Das schlimme ist, dass es am Ende dank all der kaputten Fundamente, Blasen, Korruption, Bürokratie, Ineffizienz, Inkompetenz, Überheblichkeit, Abgehobenheit und der allgemeinen Balkanisierung nur ein kleines Streichholz brauchen wird, um diese politische Megalomanie in eine epochale Katastrophe zu verwandeln.

Juncker freut sich: Die Leiche lebt

Ich dachte eigentlich bereits vor gut einem Jahr, das Fass sei übergelaufen (die 3 Landtagswahlen waren für uns als aktive Akteure auf dem Spielfeld die letzte Abfahrt). Und dann kamen nochmal 12 Monate, die alles vorige mit einem Schlag nach dem anderen in den Schatten stellten. Egal, wie lange das noch dauert, die Logik daraus sagt mir, dass wir den Höhepunkt noch lange nicht erreicht haben und unsere Damen und Herren Eliten offensichtlich mühelos in der Lage sind, nochmal eine, oder eher zehn Schippen draufzulegen.

Dass die Wahlbürger auf dem ganzen westlichen Kontinent in der Sache so sehr versagt haben wird wohl als eines der großen Geheimnisse in die Geschichte eingehen. Fast ein ganzes Dutzend Völker hatte die sehr realistische Chance darauf, die Nummer für sich zu beenden und die Kurve zu kriegen. Nur eines hat sie genutzt: Die Briten. Der Rest steht Gewehr bei Fuss und wartet wie es scheint auf den Befehl zum Sprung von der Klippe.

Es könnte noch 2 Monate dauern, oder 12 Monate. Am Ende aber wird der Knall so groß sein, dass man ihn auch auf der anderen Seite des Planeten noch deutlich spüren wird. Höchste Zeit, die Koffer zu packen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...