loading...

Montag, 1. Mai 2017

Eltern, die sich gegen muslimische Gebete in öffentlichen Schulen wehren werden als Sicherheitsbedrohung eingestuft


Von David Krayden für www.DailyCaller.com, 15. April 2017

Muslimische Schüler aus Toronto sagen, sie würden sich in der Schule nicht mehr sicher fühlen und das trotz Unterstützung durch die Regionalregierung von Ontario und den Schulrat des Peel Bezirks.

Hamza Aziz sagte gegenüber Globe und Mail on Friday, dass er nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr alleine das Haus verlässt - auch wenn weder er noch ein anderer Bewohner des Vorortes von Toronto je körperliche oder verbale Gewalt erlebt hat.

Viele nichtmuslimische Schüler und ihre Eltern stellen unbequeme Fragen, warum es Aziz vom öffentlichen Schulsystem in Ontario erlaubt wurde, jeden Freitag auf dem Schulgelände ein gesondertes islamisches Gebet abzuhalten, während andere Religionen, darunter das Christentum, dem die Mehrheit der Schüler angehören, diese Möglichkeit nicht erhalten.

Diese Eltern werden nun verstärkt überwacht. Sie haben am Mittwoch an der letzten öffentlichen Sitzung des Schulrates von Peel teilgenommen, wo sie dazu gezwungen wurden sich zu registrieren und ihre Ausweise vorzulegen, dazu wurden sie aufgenommen und von Sicherheitspersonal und der örtlichen Polizei umringt - alles, weil ein Schüler "verängstigt" ist.

Aziz behauptet, seine Eltern "haben Angst vor Hassverbrechen gegen die muslimische Gemeinde," was laut Aziz "in letzter Zeit zugenommen hat."

Bei diesen sogenannten "Hassverbrechen" handelt es sich um das Veröffentlichen eines Videos in den Sozialen Medien, in dem eine Geldbelohnung ausgelobt wurde für den Beweis, dass es die muslimischen Schüler selbst sind, die bei ihren freitäglichen und auf arabisch abgehaltenen Gebetsrunden zu Hass anstacheln.

Die Eltern wurden vom Schulrat und der Provinzregierung wegen ihrer Ablehnung verbal beschimpft und als Rassisten gebrandmarkt. Der Bildungsminister von Ontario sagt, dass die Schule gesetzlich dazu verpflichtet ist, religiösen Vorschriften Folge zu leisten, wenn Schüler dies verlangen, allerdings hat die Provinz davor jegliche Bezüge zu christlischer Symbolik aus dem öffentlichen Schulsystem entfernen lassen.

Und doch sind es die muslimischen Schüler, die sich standhaft als Opfer bezeichnen. Eine Lehrerin, die anonym bleiben will, sagte, dass sie immer nervöser wird über die Tatsache, dass die nichtmuslimischen Eltern vom Schulrat völlig ignoriert werden.


"Als Mutter macht es mir Angst, denn was passiert wohl, wenn der der Hass und die negative Stimmung sich weiter aufladen, die Situation eskaliert und es am Ende ein muslimisches Kind ist, das zum Opfer des ganzen wird."

Sie meint, dass einige Moslems in der Gemeinde in den Sozialen Medien zum "Ziel" wurden, nachdem sie sich über die Islamophobie beschwerten.

Auf die Frage, wie ihn die angebliche Islamophobie in der Gemeinde betroffen hat sagte Aziz, dass er "überhörte", wie zwei Personen sich auf ihn als Terroristen bezogen und einer ihm direkt sagte, dass er kein "echter Kanadier" sei.





Im Original: Parents Who Oppose Muslim Prayers In Public Schools Subject To Increased Security

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...