loading...

Donnerstag, 13. April 2017

Schweden: Die beiden Facebookvergewaltiger werden nicht abgeschoben

 Da kommt Freude auf..

Zwei Asylbwerber, die sich vor Gericht wegen der Vergewaltigung einer Schwedin verantworten müssen, die sie live bei Facebook filmten, werden nicht in ihre Heimatländer abgeschoben. Von Chris Tomlinson für www.Breitbart.com, 13. April 2017

Zwei 18 und 20 jährige Asylberwerber, die eine Vergewaltigung begangen haben, müssen nicht damit rechnen, abgeschoben zu werden, da die Staatsanwaltschaft diese Forderung zurückzog. Anwalt Stefan Wallin, der einen der beiden Männer verteidigte sagte gegenübr 24 Uppsala:

"Der Staatsanwalt hat eine kluge Entscheidung getroffen. Es wäre gegen das Ausländerrecht, worauf zuvor schon hingewiesen habe."

Herr Wallin, der den 21 Jahre alten Afghanen vertritt sagte, dass dieser und sein 18 Jahre alter Mitangeklagter in Schweden ankamen, als sie jünger als 15 waren.

Dritter in dem Fall Angeklagter ist ein 25 Jahre alter iranischer Einwanderer mit schwedischer Staatsbürgerschat, dem vorgeworfen wird, den Zwischenfall gefilmt und nicht die Polizei gerufen zu haben. Er muss sich zusätzlich wegen Verleumdung verantworten, da er den Zwischenfall bei Facebook übertragen hat. Da er allerdings die schwedische Staatsbürgerschaft hat kann er nicht abgeschoben werden.

Am Dienstag endete der Prozess, der im März begann. Im Unterschied zu anderen Fällen war dies ein recht schneller Prozess, da der Zwischenfall angesichts der Tatsache, dass die Vergewaltigung im Januar diesen Jahres geschah.

Staatsanwalt Pontus Melander sagte, er sei zuversichtlich, dass es einen Schuldspruch geben wird. Er sagte:

"Wir haben ausgesprochen gute Beweise in Form von Filmaufnahmen, aber die Entscheidung liegt natürlich beim Bezirksgericht."

Die Verteidigung vertrat die Ansicht, dass der Sex im Einverständnis erolgte und der Anwalt des Afghanen meinte, er hätte Beweise dafür, dass die Frau au freien Stücken teilnahm.

Vor zwei Wochen, kurz nach Beginn des Prozesses berichtete die Polizei von Uppsala, dass es eine weitere vergleichbare Vergewaltigung gab, die ebenfalls gefilmt und in den Sozialen Medien übertragen wurde. Der sexuelle Übergriff wurde auf der Sozialen Medienplattform Snapchat übertragen, wobei bislang ein Mann verhaftet werden konnte, dessen Handy konfiziert wurde, auch wenn die Polizei annimmt, dass mindestens zwei weitere Männer beteiligt waren.








Im Original: Facebook Rapists Will Not Be Deported from Sweden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...