loading...

Sonntag, 2. April 2017

Londonistan: 423 neue Moscheen; 500 Kirchen werden geschlossen



Von Giulio Meotti für www.GatestoneInstitute.com, 2. April 2017

Laut Maulana Syed Raza Rizvi, einem der führenden islamischen Prediger in "Londonistan" - wie die britische Hauptstadt von der Journalistin Melanie Phillips bezeichnet wird - ist "London islamischer als viele muslimische Länder zusammen". Und nein, Rizvi ist kein Rechtsextremist. Wole Soyinka, ein Literaturnobelpreisträger war weniger freundlich; er bezeichnete Grossbritannien als "Jauchegrube für Islamisten".

"Terroristen können Londons Multikulturalismus nicht ausstehen," so Londons Bürgermeister Sadiq Khan kurz nach dem tödlichen Terroranschlag von Westminster. Das Gegenteil ist wahr: Die britischen Multikulturalisten füttern den islamischen Fundamentalismus. Und zu allem Überfluss ist Londonistan mit seinen 423 neuen Moscheen gebaut auf den traurigen Ruinen des englischen Christentums.

Die Hyatt Vereinigungskirche wurde von der ägyptischen Gemeinde gekauft, um sie in eine Moschee umzuwandeln. Die St. Peterkirche wurde in eine Madinamoschee umgewandelt. Die Brick Lane Moschee wurde an der Stelle einer alten Methodistenkirche gebaut. Nicht nur Gebäude werden konvertiert, auch Menschen werden es. Die Zahl der Islamkonvertiten hat sich verdoppelt; oftmals hängen sie dem radikalen Islam an, wie es bei Khalid Masood war, dem Westminsterattentäter.

Die Daily Mail veröffentlichte Fotos von einer Kirche, die im Zentrum Londons nur wenige Meter von einer Moschee entfernt ist. Die Kirche von San Giorgio, ausgelegt für 1.230 Gläubige, hatte nur 12 Gottesdienstbesucher. Bei der Kirche von Santa Maria waren es 20.

Die daneben stehende Moschee auf der Brune Street hat ein anderes Problem: Überfüllung. In den kleinen Gebetsraum passen nur 100 Personen. Am Freitag sammeln sich die Frommen daher auf der Strasse zum Gebet. Angesichts der gegenwärtigen Entwicklung wird das Christentum in England bald nur noch ein Relikt sein, während der Islam die Religion der Zukunft ist.

In Birmingham, der zweitgrößten britischen STadt, wo viele Dschihadisten leben und ihre Anschläge organisieren, dominiert ein islamiches Minarett das Bild der Stadt. Es gibt Petitionen, nach denen britische Moscheen drei Mal am Tag über Lautsprecher zum islamischen Gebet rufen dürfen sollen.

Laut Schätzungen sollen bis 2020 mindestens 683.000 Moslems bei den Gebeten mitmachen, während die Zahl der Christen, die zum wöchentlichen Gottesienst erscheinen auf 679.000 fallen wird. Ceri Peach von der Universität von Oxford sagte:

"Die neue kulturelle Landschaft ist in den englischen Städten angekommen; die homogene christliche Landschaft mit ihrer Staatsreligion ist auf dem Rückzug."

Während die Hälfte der britischen Moslems jünger als 25 sind, so ist ein Viertel der Christen im Land über 65. Keith Porteous Wood, Direktor der nationalen sekulären Gesellschaft sagte:

"In 20 Jahren wird es mehr aktive Msolems geben als Kirchgänger."

Seit 2001 wurden in London 500 Kirchen aller Konfessionen in Privathäuser umgewandelt. Im selben Zeitraum sind überall britische Moscheen aus dem Boden geschossen. Zwischen 2012 und 2014 sank die Zahl an Briten, sich sich als Anglikaner bezeichnen von 21% auf 17%, ein Rückgang von 1,7 Millionen Personen, wie eine Umfrage des NatCen Sozialforschungsinstituts ergab, während die Zahl der Moslems um fast eine Million angestiegen ist. Die Zahl Kirchgänger geht innerhalb einer Generation mit einer Rate zurück, dass sie drei Mal so klein ist, als die Zahl der Moslems, die Freitags regelmässig in die Moschee gehen.

Demografisch betrachtet bekommt Großbritannien ein zunehmend islamisches Gesicht, was vor allem für Orte wie Birmingham, Bradford, Derby, Dewsbury, Leeds, Leicester, Liverpool, Luton, Manchester, Sheffield, Waltham Forest und Tower Hamlets gilt. Eine Analyse von 2015 ergab, dass Mohammed der häufigste Vorname in England ist, wenn man Variationen wie Muhammad oder Mohammad dazuzählt.

Die großen Städte haben alle einen hohen Moslemanteil: Manchester (15,8%), Birmingham (21,8%) and Bradford (24,7%). In Birmingham hat die Polizei gerade erst eine Terrorzelle ausgehoben; es gibt auch eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind in eine muslimische Familie hineingeboren wird, als in eine christliche. In Bradford und Leicester sind die Hälfte aller Kinder Moslems. Moslems müssen nicht erst zur Mehrheitsbevölkerung im Land werden; sie müssen lediglich nach und nach die großen Städte islamisieren. Die Veränderungen finden bereits statt. "Londonistan" ist kein Alptraum mit muslimischer Mehrheit; es ist eine kulturelle, demografische und religiöse Hybridstadt, in der das Christentum langsam verschwindet und der Islam den Raum einnimmt.

Innes Bowen schrieb im Spectator, dass heute nur zwei der 1.700 britischen Moscheen einer modernistischen Interpretation des Islam folgen, verglichen mit 56% in den Vereinigten Staaten. Die Wahhabis kontrollieren sechs Prozent der Moscheen, während die fundamentalistischen Deobandi bis zu 45% kontrollieren. Laut einer Umfrage des Knowledge Zentrums fühlt sich ein Drittel aller britischer Moslems nicht als "Teil der britischen Kultur".

London ist auch voller Schariagerichte. Offiziell gibt es 100. Das Aufkommen dieses Paralleljustizsystems wurde möglich dank des britischen Gesetz zum Schiedsgerichtswesen und dem System alternativer Streitschlichtung. Diese neuen Gerichte lehnen unverletzliche Menschenrechte ab: Die Werte von Freiheit und Gleichheit vor dem Gesetz des englischen Common Law.

Führende britische Persönlichkeiten halten die Türe offen für die Einführung der Scharia. Einer der höchsten Richter des Landes, Sir James Munby sagte, dass das Christentum nicht mehr länger die Gerichte beeinflusst und diese multikulturell zu sein haben - was bedeutet, mehr islamisch. Auch Rowan Williams, der ehemalige Erzbischof von Canterbury und Lord Phillips schlugen vor, dass in das britische Recht Elemente der Scharia "aufgenommen" werden sollten. Das britische kulturelle Establishment knickt widerstandslos gegenüber den Forderungen der islamischen Fundamentalisten ein.

Auch in den britischen Universitäten schreitet das islamische Recht voran. In den offiziellen Richtlinien für britische Universitäten heisst es, dass [..] "orthodoxe religiöse Gruppen" Männer und Frauen bei Veranstaltungen trennen dürfen. An der Queen Mary Universität von London mussten Frauen sogar einen getrennten Eingang benutzen und mussten im Raum sitzen, ohne dass es ihnen erlaubt war, Fragen zu stellen oder ihre Hand zu heben - als wäre es in Riad oder Tehran. Die islamische Gesellschaft an der London School of Economics veranstaltete eine Gala, bei der Männer und Frauen mit einem sieben Meter langen Vorhang voneinander getrennt waren.

Nach dem Anschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo empfahl der Chef des MI6, Sir John Sawers die Selbstzensur und "etwas Zurückhaltung" beim Diskutieren des Islam. Der britische Botschafter in Saudi Arabien, Simon Collis, konvertierte zum Islam und pilgerte nach Mekka. Er nennt sich nun Haji Collis.

Was wird wohl als nächstes kommen?







Im Original: Londonistan: 423 New Mosques; 500 Closed Churches

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...