loading...

Samstag, 8. April 2017

Die Syrienpipeline: Warum die Presse die Wahrheit über Syrien nicht erzählen wird


Von Martin Armstrong für www.ArmstrongEconomics.com, 8. April 2017

Nach all den Angriffen gegen Trump, dem eine geheime Verbindung zu Putin vorgeworfen wurde, um Hillary zu schlagen, während gleichzeitig nie jemand es wagte zu behaupten, dass all das, was durch die enthüllten E-Mails über die Demokratische Partei ans Licht kam, gefälscht oder verändert sein könnte, muss man sich schon wundern, wie Trump plötzlich auf die Idee kam, Syrien anzugreifen, um zu beweisen, dass er nicht mit Putin unter einer Decke steckt. Wenn ihm seine militärischen Berater gesagt haben, dass es Syrien war, das den Giftgasangriff flog, dann sollte er damit sehr vorsichtig umgehen. Bei dieser 180° Wende von Trump könnte es sich um eine Falle handeln.

Im Dezember 2015 erklärte ich, worum es in Syrien wirklich geht und warum die Obama Regierung einmarschieren wollte, um Katar zu einer Pipeline durch Syrien zu verhelfen, um auf dem europäischen Gasmarkt als Wettbewerber gegen die Russen anzutreten. Die amerikanische Presse unterstützte Obama, indem sie jeden glauben liessen, dass Obama die unschuldigen Zivilisten wichtig sind, die vergast werden. Nichts lag weiter weg von der Wahrheit, vielmehr lieferten die USA Waffen an Rebellen, die dann Zivilisten abschlachteten und sie in Massengräber warfen. Obama schaute weg, weil die Pipeline wichtiger war, als das syrische Volk.

Schliesslich hat nun über ein Jahr, nachdem ich über die Wahrheit hinter der Syriengeschichte schrieb, die australische Presse die Geschichte angepackt. Es fragt sich nur: Warum? Es scheint, als würden die Medien nun den Fokus verändern und behaupten, Trump würde es für die Pipeline machen, nun da ihr Lieblingssohn Obama aus dem Bild ist. Die Mainstream Medien sind darauf aus, Trump zu zerstören. Das ist, worauf sie von ihren Konzerneignern abgerichtet wurden, und die von Dan Rather 2008 blosgestellt wurden, der nun aber die Presse als ehrlich und echt verteidigt, während Trump der Teufel ist, weil er sie als falsch bezeichnet.

Interesant ist, wie die Geschichte versteckt wurde, um Obama zu helfen, nur um sie dann zu bringen, um Trump damit anzugreifen. Es ist ganz so aus, als würde Trump in die Falle tappen, weil er tatsächlich davon ausgeht, dass es um Chemiewaffen geht und um das Retten von Menschen. Tut mir leid - das ist aber alles Blödsinn. Die Beweise liegen mittlerweile auf dem Tisch, dass Obama ausgerechnet jene Rebellen unterstützte, die auch Chemiewaffenangriffe durchführten. Ermittlungen ergaben das bereits 2013, es waren sie, die damals Sarin benutzt haben - und nicht die syrische Regierung.






Im Original: Syria – Pipeline – How The Press Will Not Tell the Truth about Syria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...