loading...

Sonntag, 30. April 2017

Bis zu 30.000 Pädophile könnten der Justiz entgehen, weil sich die Polizei zu sehr auf historische Missbrauchsfälle konzentriert


Von Harvey Day für www.DailyMail.co.uk, 30. April 2017

Ein Spitzenpolizist meint, dass bis zu 30.000 Pädophile straffrei davon kommen könnten, obwohl die Polizei über die technischen Mittel verügt, ihnen auf die Spur zu kommen.

Peter Davis, der ehemalige Leiter des Polizeizentrums für Kindesmissbrauch und Internetschutz (CEOP) behauptete, dass die Vergehen aufrund des Mangels an personellen Ressourcen ignoriert würden.

Herr Davis, der im letzten Monat als stellvertretender Polizeichef zurücktrat sagte, Kinder würden perversem sexuellen Missbrauch ausgesetzt. Er sagte dem Sunday Telegraph:


"Ich fühle mich wie eine einsame Stimme in der Wildnis.

Es gibt zehntausende Menschen, die eigentlich hinter Schloss und Riegel gehören, aber wir wissen nicht, was wir mit ihnen machen sollen."

Untersuchungen des CEOP aus der Zeit, als sie von Herrn Davis geleitet wurde, zeigen, dass es 50.000 Menschen in Großbriannien gibt, die illegale Bilder und Videos herunterladen, auf denen Kinder missbraucht werden.

In der Vergangenheit wurde die Polizei dafür kritisiert, weil sie 2,5 Millionen Pfund für die Ermittlungen eines sogenannten "VIP Pädophilenringes" in Westminster verschwendete, ein Fall, der mit "schweren" und "bedeutenden" Fehlern übersäht war.

Eine Überprüfung von Operation Mitland ergab, dass es in dem Fall insgesamt 43 Fehleinschätzungen gab, was zur Schlussfolgerung führte, dass die Entscheidung zum Abbruch der Ermittlungen schon viel früher hätte getroffen werden müssen.

Während der 16 Monate dauernden Ermittlungen untersuchte Scotland Yard Behauptungen gegen eine Reihe von ehemaligen Offiziellen, unter denen sich der ehemalige Ministerpräsident Ted Heath befand.

Dem CEOP wurde auch vorgeworfen "geschlafen zu haben", als der Behörde im Jahr 2012 von der kanadischen Polzei die Namen von 2.345 britischen Pädophilen übergeben wurden, diese allerdings monatelang untätig blieb.

Unter den Namen war der Berater des Addenbrook Krankenhauses Myles Bradbury, der 2014 zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, weil er 18 schutzlose Kinder, die er eigentlich schützen sollte "in ekelerregender und grotesker Weise" missbrauchte.

MailOnline hat das CEOP um einen Kommentar gebeten.



Eine Anmerkung: Während dem CEOP Personal und Mittel fehlen, um aktuelle Missbrauchsfälle zu ermitteln, hat die Polizei eine eigene 900 Mann starke Einheit aufgebaut, deren Aufgabe es ist, strafrechtlich relevante "Hassrede" zu finden und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.




Im Original: Up to 30,000 paedophiles may be escaping justice because police forces are concentrating too much effort on historical investigations

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...