loading...

Samstag, 8. April 2017

Belgien: Mit Gewehr und Messern bewaffneter Tunesier namens Mohammed rast mit Auto in Menschenmenge - KEIN Terror!



Terrorstatistik verbessern für Fortgeschrittene. Von Fionn Hargreaves www.DailyMail.co.uk, 7. April 2017

Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte hat Belgien die Terroranklage gegen den Fahrer fallen gelassen, der letzten Monat mit hoher Geschwindigkeit in eine Antwerpener Einkaufsstrasse raste und Befürchtungen eines Nachahmeranschlages weckte.

Der 39 Jahre alte Mohammed R. bleibt aber in Haft wegen Verstössen gegen das Waffenrecht, wie das Büro des Bundesstaatsanwaltes sagte.

Es hiess, ein Gericht in der Hafenstadt Antwerpen habe nicht genügend Beweise gefunden, um eine Terroranklage zu rechtfertigen, und folgte damit einer Empfehlung der Bundesstaatsanwaltschaft, welche für die Ermittlung von Terrorvergehen zuständig ist. In einer Stellungnahme sagte das Staatsanwaltsbüro:


"Das Gericht schlisst, dass es nicht genügend Beweise gibt für eine Verletzung der Gesetze zum Terrorismus.

Die fortgesetzte Inhaftierung der betreffenden Person basiert lediglich auf der Verletzung von Waffengesetzen."

Der Mann wurde am 23. März verhaftet, nachdem er mit hoher Geschwindigkeit in die Meir Einkaufszone von Antwerpen fuhr und Passanten aus dem Weg springen mussten, es aber keine Verletzten gab.

Die Behörden sagten, sie hätten im Auto nach der Verhaftung ein Gewehr und Stichwaffen gefunden.

Der Zwischenfall ereignete sich nur einen Tag nach einem vergleichbaren Anschlag in London, als fünf Personen und der Attentäter getötet wurden. Es war auch ein Tag nach dem ersten Jahrestag der Brüssler Selbstmordattentate, als 32 Personen starben.

Gegen den 39 Jahre alte Tunesier wurde am 24. März wegen des "versuchten Mordes in einer terroristischen Weise, eines Versuchs in terroristischer Manier Personen zu treffen und zu verletzten, sowie wegen Waffenvergehen" Anklage erhoben.

Eine Quelle nahe der Ermittlungen teilte AFP nach der Tat mit, dass die Ermittler nicht bestätigen konnten, ob es ein Terroranschlag war und sagten, der Fahrer machte während der Befragung nur wenig Sinn.

Der Verdächtige hatte eine Vorgeschichte mit "Kleinkriminalität, wie etwa öffentliche Trunkenheit und Drogenmissbrauch, offenbar wurde er aber nie als radikal eingestuft, wie eine Quelle bei der französischen Polizei AFP mitteilte.





Im Original: Belgium DROPS terror charges against Tunisian man 'who drove a car loaded with an assault rifle and knives into a crowd' in Antwerp

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...