loading...

Dienstag, 21. März 2017

Video: "Pionierin" Laurel Hubbert gewinnt Gewichthebermedaille bei internationem Wettbewerb


Dies ist KEINE Satire. Für www.Stuff.co.nz, 20. März 2017




Transkript der deutschen Untertitel:


Sollten Transsexuelle in einer eigenen Klasse gegeneinander antreten?

Das ist die Frage, nachdem Neuseelands erste transsexuelle Gewichtheberin in Melbourne überzeugend ihren ersten internationalen Wettbewerb gewann. Unser Australienkorrespondent Kimberly Downs war dort.

Sie betritt die internationale Bühne das erste Mal als Frau. Laurel Hubbard wusste, dass alle Augen auf sie gerichtet sein würden und ihr erster Versuch verriet ihre Aufregung. Vor den ihr zujubelnden Mannschaftskolleg(innen?) aber.. zeigte sie bald jene Stärke, mit der sie zur nationalen Rekordhalterin wurde. Und auch eine kontroverse Figur.

Die 39 jährige stemmte 9kg mehr als ihre Konkurrentinnen, verbesserte ihre eigene Bestenleistung und schlug ihre härteste Rivalin um 19kg.

Sie ist wirklich gut, etwas überwältigt, aber aber glücklich mit ihrer Leistung.

Hubbert wich den Medien bislang aus und hat dies auch nach dem Wettbewerb so gehalten.

Ihre Gegner gratulierten ihr auf dem Podium mit Händeschütteln, aber sie ist vor der Kamera scheu.

[Die Bronzemedaillengewinnerin] Sie ist, wer sie ist. Und so ist eben die Politik und was Neuseeland entschieden hat. Darüber hinaus wüsste ich nicht, was ich dazu sagen sollte. So ist das eben.

Trotz der Kontroverse war der Empfang für Laurel Hubbard nicht anders, als bei allen anderen Atlethen.

Ihre Teilnahme an dem internationalen Wettbewerb wird als Pioniertat gesehen für die Gemeinschaft der Transsexuellen.

Sie ist ein Mensch und sie ist so echt. Sie liebt alle Mannschaftskollegen und alle Manschaftskollegen unterstützen sie.

Unterstützung kommt aber nicht von allen.

Wäre ich in dieser Gewichtsklasse, dann würde ich mich nicht als in einer gleichwertigen Situation fühlen.

Der australische Gewichtheberbund meint, eine Kategorie vor jenseits von Männern und Frauen könnte die Lösung sein.

Ich frage einfach, wenn es nicht ausgeglichen ist, warum betreiben wir dann überhaupt den Sport?

Ich kann nicht im Namen anderer sprechen, aber ich vermute, dass sie einfach nur als das wahrgenommen werden, als das sie sich fühlen, ob das Mann oder Frau ist, als das, was sie für sich als richtig erachten...

Die neuseeländischen Olympiagewichtheber rufen nun dazu auf, die Angelegenheit der transexuellen Sportler näher zu untersuchen. Was aber Laurel Hubbard betrifft...

Erwarten Sie, dass wir sie bei den Commonwealth Games sehen werden?

Ja.

Erwarten Sie eine Medaille?

Ja.

Dies ist wahrscheinlich nicht die letzte Medaille, die ihr um den Hals gehängt wird.





Das Original stammt von hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...