loading...

Donnerstag, 16. März 2017

Riecht nach Soros: Ungeprüfte Migranten sollen in Italien als Schülerlotsen eingestellt werden

Vom Migranten zum Schülerlotsen..

Oppositionspolitiker haben versprochen, die Pläne der linken Regierung in der norditalienischen Stadt Arcore zu bekämpften, nach denen ungeprüfte Migranten als Schülerlotsen eingesetzt werden sollen als Projekt, um den Schülern etwas über "Vielfalt" und "Menschlichkeit" beizubringen. Von Virginia Hale für www.Breitbart.com, 15. März 2017


Kurz nach der Ankündigung des Projekts haben die mitterechte Forza Italia Partei, die nationalkonservativen Brüder von Italien Partei und die populistische Lega Nord eine Plakatkampagne begonnen, um gegen das Vorhaben zu protestieren.

Darauf ist ein Mann zu sehen, der seinen Arm um einen kleinen Jungen hält und darunter stehen die Worte:

"Mit einem Fremden? Nein Danke. Einwanderer ohne legalen Status sollen unsere Kinder zur Schule begleiten? Wir sagen Nein."



Nachdem er die Initiative als "unverantwortlich und ideologisch motiviert" bezeichnete versprach ein Stadtrat der Forza Italia, dass er alles unternehmen würde, was in seiner Macht steht, um das Projekt zu verhindern. Cristiano Puglisi erklärte:

"Und zwar aus dem einfachen Grund, dass keine Eltern ihr Kinder in die Obhut eines Fremden geben würden."

Zur Verteidigung des Projektes sagte die Bürgermeisterin von Arcore Rosalba Colombo:

"Es wird eine Gelegenheit für unsere jüngeren Schüler sein, in Berühung mit den Konzepten des Willkommenheissens und der Menschlichkeit zu kommen. Vielfalt - der Herkunft, des Status und des Zustandes - sind ein Wert und auch eine Gelegenheit für das persönliche Wachstum."

Active Parenting Arcore, die Organisation, die das Projekt der "gehenden Busse" für die Stadt umsetzen wird, gab eigene Plakate heraus, auf denen es heisst:

"Alle Kinder der Welt spielen, lernen, essen und leben zusammen. Sie kennen die Bedeutung von 'anders' oder 'Fremder' nicht!!!"


Am Dienstag haben die Räte der Lega Nord beim Regionalrat einen Antrag eingereicht, nach dem die Stadt die kriminelle Vergangenheit der Migranten überprüfen müsste und in dem festgestellt wird, dass ein Vorhaben, bei dem Asylbewerber Kinder zur Schule bringen "nicht nur fragwürdig ist, sondern auch in mehrfacher Hinsicht illegal."

In einer Stellungnahme bestand Bürgermeisterin Colombo darauf, dass um das Projekt in Arcore "Euphorie" herrscht, und beschreibt ihren Ort als "eine Stadt, die immer schon Solidarität und Gastfreundlichkeit gezeigt hat" und merkte an, dass es auch den Eltern erlaubt sei, bei den "gehenden Schulbussen" mitzulaufen.





Im Original: Anger After Unvetted Migrants Hired To Walk Children To School

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...