loading...

Dienstag, 17. Januar 2017

Mit Äxten, Schwertern und Macheten bewaffneter Mob terrorisiert Paris


Aus "bislang unbekannten Gründen", wie die Polizei meinte, terrorisierte eine Bande von bis zu 30 Jugendlichen am Samstag Abend mit Äxten, Schwertern und Baseballschlägern bewaffnet ein Viertel im Süden von Paris. Von Romina McGuinness für www.Express.co.uk, 17. Januar 2017

Elf Jugendliche zwischen 17 und 22 wurden wegen der Übergriffe verhaftet. Ihre Komplizen allerdings kamen davon und müssen erst noch von der Polizei identifiziert werden.

Die maskierten Täter - von denen es heisst, dass sie mit dem Bus dorthin kamen - liefen am Samstag ab etwa 20 Uhr im Wohngebiet von Juvisy-sur-Orge, einem ruhigen Vorort südlich von Paris Amok.

Es dauerte dann eine geschlagene Stunde, bis die Polizei den Tatort erreichte, in der die Jugendlichen bereits über 20 Autos kaputt schlagen und die Tür eines nahegelegenen Wohngebäudes eintreten konnten.

Als sie sich Zugang zu dem Gebäude verschafft hatten brachen sie in eine der Wohnungen ein, in der gerade ein junger Vater mit seiner 16 Monate alten Tochter am Fernseher saß und die sie plünderten.

Der völlig verängstigte Vater sagte:


"Da standen über 15 Personen vor meiner Tür. Sie versuchten sie einzutreten und ich konnte hören, wie sie brüllten 'Lass uns rein oder wir bringen dich um!'

Ich versuchte noch, meine Tochter zu verstecken, aber es war zu spät. Sie stürmten mit Äxten, Schwertern und Macheten bewaffnet rein. Ich habe mit dem Schlimmsten gerechnet."

Die Polizei glaubt, dass die Jugendlichen in die falsche Wohnung einbrachen und "das falsche Opfer ins Visier nahmen".

Robin Reda, der rechte Bürgermeister von Juvisy-sur-Orge verurteilte diesen "städtischen Guerilla Angriff" und sagte, der Zwischenfall stehe vermutlich in Verbindung mit einer "Fehde" zwischen zwei rivalisierenden Banden.

Der fassungslose Herr Reda sagte der französischen Tageszeitung Le Figaro, dass der Übergriff eine "grundlose Gewalttat" gewesen sei und die Einwohner von Juvisy-sur-Orge "völlig schockiert und traumatisiert" sind.

Ein Anwohner sagte Le Figaro, dass die Einwohner "mit Entsetzen reagierten", nachdem herauskam, dass es über eine Stunde dauerte, bis die Polizei den Mob aufhalten konnte:

"Wenn die Polizei uns nicht beschützen kann, wer kann es? Ich wäre nicht überrascht, wenn einer meiner Nachbarn sich zur Selbstverteidigung eine Waffe zulegen würde."

Laut Herr Reda gibt es in der Gegend nicht genügend Polizisten. Er sagte:

"Pro 800 Einwohner von Juvisy-sur-Orge gibt es nur einen Polizisten und am Samstag Abend war nur ein Streifenwagen unterwegs."





Im Original: HORROR ON PARIS STREETS: Mob with axes, swords and baseball bats terrorise neighbourhood

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...