loading...

Samstag, 14. Januar 2017

Gesetzlosigkeit in Schweden: Migranten verwandeln ein Einkaufszentrum in eine "No-Go Zone"

Nordstadstorget.. Pardon.. Klein Kabul in Göteborg

Schwedische Behörden teilen mit, dass migrantische Jugendbanden Schwedens größtes Einkaufszentrum in eine "No-Go Zone" verwandelt haben, indem sie die Polizei imitieren, Mädchen belästigen und offen mit Drogen handeln. Von Lizzie Stromme für www.Express.co.uk, 14. Januar 2017

Die Polizei von Göteborg war zu außergewöhnlichen Massnahmen gezwungen, um mit den immer öfter werdenden Zwischenfällen klarzukommen, bei denen Kunden und Geschäftsinhaber an ihrem Arbeitsplatz in Angst und Schrecken versetzt werden.

Nordstan ist das größte Einkaufszentrum in Schweden in Bezug auf die Umsätze und Anzahl der Besucher, wenn die Läden allerdings um 20 Uhr schliessen übernehmen kriminelle Jugendbanden den Ort und das trotz verstärkter Polizeipräsenz.

Jonas Bergqvist, einer der Mannschaftsführer der Stadtpolizei sagte zu Expressen:


"Seit letztem Herbst haben wir einen Anstieg, wobei es überwiegend unbegleitete Minderjährige sind, die sich hier in der Nordstadt herumtreiben.

Am Abend handeln sie mit Drogen und manchmal kommt es zu Gewalt zwischen den Banden. Die Konflikte aus ihrer Heimat bringen sie mit hierher."

Dazu fügte sein Kollege Rikard Sorensen hinzu, dass die Täter nicht nur öfters zuschlagen, sondern auch immer aggressiver gegenüber der Polizei auftreten. Er sagte:

"Hier zierkulieren eine Menge Drogen. Ich würde nicht einmal meinem Sohn erlauben, in die Nordstadt zu gehen.

Es besteht das Risiko ausgeraubt zu werden und bei Mädchen, dass sie belästigt werden."

Das Einkaufszentrum wurde zu einem zentralen Versammlungsort und auch wenn auch einige schwedische Jugendliche bei einigen der Zwischenfälle involviert sind, so meinen die Beamten, dass es allein reisende Migranten aus Afghanistan und Syrien, sowie marokkanische Strassenkinder sind, die für den dramatischen Anstieg verantwortlich sind.

Nur Tage, nachdem das geschäftige Zentrum dazu gezwungen war, an Silvester frühzeitig zu schliessen, da Randalierer versuchten, im Gebäude Feuerwerkskörper zu zünden, haben etwa 150 Jugendliche die Polizei unkreist und bedroht, so Herr Bergqvist. Er enthüllte:

"Es gab im Nordstadstorget einen Zwischenfall, bei dem die Polizisten von einer großen Anzahl junger Leute umkreist wurden, die sie als so bedrohlich empfanden, dass sie Verstärkung riefen."

Andere Zwischenfälle im Einkaufszentrum im Südwesten Schwedens drehten sich um einen Jugendlichen, der ausgeraubt wurde, während ihm eine zerbrochene Glasflasche an den Hals gehalten wurde und einen Geschäftsinhaber, der von den Tätern bedroht wurde, als er sie vom Ladendiebstahl abhalten wollte.

Herr Sorensen verurteilte die Siuation und wies dabei deutlich auf die liberale Einwanderungspolitik des Landes hin, da viele der raubenden und brandschatzenden ausländischen Jugendlichen keine Ausweispapiere haben.

Der Beamte erklärte, dass die Täter sehr schnell wieder auf der Strasse seien, da sie nach einer Verhaftung ihr Alter nicht verifizieren können, weshalb die Vandalen an die Sozialdienste überstellt werden, weil nicht nachgewiesen werden kann, dass es sich dabei um Erwachsene handelt. Herr Sorensen sagte:

"Ich hatte Leute vor mir, die aussahen wie 35, aber behaupteten 15 zu sein. Da ich nicht beweisen kann, dass sie lügen muss ich sie entlassen."

Das Zugeständnis, dass Nordstan zu einem Epizentrum der Gesetzlosigkeit wurde passt zu einem Polizeibericht von letztem Jahr, in dem detailliert die Zwischenfälle von über 55 Gebiete aufgelistet waren, die als "No-Go Zonen" eingestuft wurden.

Darin enthalten waren brutalle Übergriffe gegen die Polizei, Sexualverbrechen, Kinder, die Waffen tragen und das allgemeine Chaos, das durch das Land schwappt.

Malmö, Schwedens drittgrößte Stadt, versank an Silvester im Chaos, als Brandstifter überall in der Stadt Autos abfackelten und diese daraufhin als "Kriegsgebiet" bezeichnet wurde und die Polizei offen zugab, dass sie die Kontrolle verlor.






Im Original: LAWLESS SWEDEN: Lone migrant youths turn shopping centre into 'NO-GO ZONE', officials say

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...