loading...

Freitag, 23. Dezember 2016

Muslimische Studenten fordern in jedem "großen Gebäude" einen Gebetsraum

Gebetsraum: Bald in jedem Unigebäude?

Von Toni Airaksinen für www.CampusReform.org, 21. Dezember 2016


Studenten der Universität von Maryland haben eine Liste mit 64 Forderungen erstellt, um den Campus etwas erträglicher zu machen für "marginalisierte Studentenbevölkerungen."

Das als ProtectUMD bekannte Projet ist eine gemeinschaftliche Aktion von 25 Studentenorganisationen der Universität von Maryland, darunter Studenten für Gerechtigkeit in Palästina, Bisexuelle am Maryland und der schwarzen Studentenunion.

Insgesamt haben die 8 Untergruppen - Marginalisierte, amerikanische Inder, Schwarze, Latinixe, Moslems, Palästinafreunde und Illegale - 64 Forderungen aufgestellt, wie etwa Stipendien für "Studenten marginalisierter Gemeinschaften," ein Verbot des Columbustages, die Eröffnung jeder Campusveranstaltung mit dem Bekenntnis "dies ist indigenes Land," dass schwarze Professoren verbeamtet werden, dass auf Aushängen die bevorzugten Pronomen angegeben werden, und dass "schwules Vielfaltstraining" verpflichtend wird.

Muslimische Studenten wollen auch "einen Raum in jedem großen Gebäude, der für Gebete eingerichtet wird," sowie einen "Transportservice zur [lokalen Moschee] für muslimische Studenten, damit sie Zugang zu einer Gebetsstätte haben."

Die Palästinafreunde fordern unter anderem, dass die Verwaltung die "Verschmelzung von palästinafreundlichem Aktivismus mit Antisemitismus" verurteilt, weil, wie sie behaupten, "Palästinafreunde keiner Gruppe ihre Menschenrechte abspricht."

Jüdische Studentenorganisationen haben nicht an der Liste teilgenommen.

Forderung Nr. 53 fordert von der Univerität, dass sie die Studenten aktiv dazu aufruft, mehr über Boycotte, Deinvestitionne und die Sanktionsbewegung zu lernen.

Die Forderungen der Palästinafreunde sind inkompatibel mit den Ansichten der jüdischen Studentenorganisationen auf dem Campus, was dazu führte, dass die Studentengruppen Terps für Isral, die jüdische Studentenunion und J Street U Abstand von den Projekt nahmen.

Die Studenten von Gerechtigkeit in Palästina wollten Fragen von CampusReform.org nicht beantworten, wie auch alle anderen der kontaktierten Organisationen.

Das Mitglied der muslimischen Studentenverbindung Khaled Nurhssin sagte The Diamandback:

"Ich finde [diese Forderungen] sind lächerlich einfach [umzusetzen]."

Ein Sprecher der Universität sagte CampusReform.org:

"Wir loben die Studenten für ihre beherzte Vertretung und für die ausgeübte Solidarität bei diesen Themen.

Präsident Loh hat einige seiner Mitarbeiter gebeten, die Forderungsliste sorgfälig durchzugehen und entsprechende Empfehlungen auszusprechen. Der Prozess dafür ist in Gang gesetzt."

Der Sprecher wollte allerdings keine weiteren Fragen beantworten.






Im Original: Muslim students demand prayer rooms in every 'major building'

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...