loading...

Dienstag, 15. November 2016

Die extreme Linke plant für den Tag von Trumps Amtseinführung den größten Protest in der Geschichte des Landes


Von Michael Snyder für www.BlacklistedNews.com, 14. November 2016

Seit Donald Trumps Wahlsieg haben wir in allen wichtigen Städten Amerikas große Proteste erlebt, allerdings soll der größte von allen am 20. Januar stattfinden. Radikale Linke versuchen zu Trumps Einschwörung in das Amt zigtausende Aktivisten nach Washington D.C. zu bringen und sie wollen die Einführungsveranstaltung stören, wie es nur geht. Und wer daran zweifelt, dass diese "Nicht mein Präsident" Bewegung so etwas umsetzen kann, der sollte bedenken, dass am Samstag alleine in New York City 25.000 Protestierer nach einer nur sehr kurzen Vorlaufzeit zusammenkamen. Diese Leeute sind verbittert, verärgert, frustriert und unglaublich motiviert. Dazu kommt, dass sie zwei Monate Zeit haben, ihre Kräfte zu organisieren und viele erwarten daher, dass es zum chaotischsten Amtseinführungstag der amerikanischen Geschichte wird.

Eine der Seiten auf Facebook, mit der die Protestierer für den Amtseinführungstag rekrutiert werden sollen ist betitelt mit "Protest bei der Amtseinführung: Steh auf gegen Trump, Krieg, Rassismus und Ungleichheit". Bislang haben alleine auf dieser Seite 7.800 Personen angegeben, dass sie teilnehmen werden und weitere 26.000 haben ihr Interesse am Protest kundgetan. Die Organisatoren dieser spezifischen Seite machen klar deutlich, warum sie glauben, dass gegen die Amtseinführung von Donald Trump protestiert werden muss...


Donald Trump ist ein rassistischer, sexistischer Fanatiker. Wir glauben, dass zehntausende progressive Menschen am Amtseinführungstag und in den Wochen und Monaten danach auf die Strassen gehen werden.

Wie jemand bei der Wahl abgestimmt hat ist eine Sache, aber viel wichtiger ist, dass wir erfolgreich eine Massenbewegung aufbauen können, die das Land und die Welt wahrhaft verändern kann.

Auf die selben Politiker zu warten, die Trumps Aufstieg zuliessen, um ihn aufzuhalten ist komplett sinnlos.

Auf Facebook und Twitter hat das Thema #DisruptJ20 bereits ordentlich Schwung aufgenommen. Diese Bewegung scheint hervorragend finanziert zu sein und sie haben bereits ein paar Hochglanzvideos produziert, die den Protest bei der anstehenden Amtseinführung bewerben sollen.





#DisruptJ20 hat inzwischen sogar eine eigene Internetseite und sie rufen zusätzlich zum geplanten Chaos in Washington offen zu einem Generalstreik am 20. Januar auf.
Am 20. Januar, dem Tag der präsidialen Amtseinführung, werden die Protestierer zusammenkommen, um Trumps Krönung zu stören. Du kannst beim Organisieren helfen und du kannst beim Marsch teilnehmen. Du kannst auch dem Streikaufruf folgen, egal wo im Land du bist.

Am 21. Januar werden Millionen von Frauen in Washington D.C. zusammenkommen, um gezielt gegen den angekündigten Angriff der Trumpregierung auf Frauenrechte und Freiheiten vorzugehen. Mach auch du mit.

Und auf der #DisruptJ20 Facebookseite sind die Organisatoren sehr offen, wenn es um ihre Pläne geht, Donald Trump in jeder Hinsicht erbittert zu bekämpfen..

Am Freitag, dem 20. Januar 2017 wird Donald Trump als Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Wir rufen alle Menschen mit einem Gewissen auf, diese Zereminie zu stören. Wenn Trump schon eingeschworen wird, dann lasst es hinter verschlossenen Türen passieren, um so das wahre Gesicht des Sicherheitsstaates zu zeigen, über den Trump herrschen wird. Es muss der ganzen Welt klar werden, dass die große Mehrheit der Menschen in den Vereinigten Staaten seine Präsidentschaft nicht unterstützt und seine Herrschaft ablehnt.

Trump steht für Tyrranei, Gier und Frauenhass. Er ist der Meister aller Neonazis und weißen Nationalisten, der Polizei, die täglich Schwarze, Braune und Arme tötet, der rassistischen Grenzbeamten und der sadistischen Gefängniswärter, des FBI und der NSA, die dein Telefon abhören und deine E-Mails lesen. Er ist der Vorbote einer noch größeren Klimakatastrophe, von Deportationen, Diskriminierung und endlosen Kriegen. Er leugnet trotz aller Beweise weiterhin die Existenz des Klimawandels und riskiert die Zukunft der gesamten Menschheit. Der KKK, Wladimir Putin, die goldene Morgenröte und der Islamische Staat bejubeln seinen Sieg. Wenn wir nichts gegen seine Amtseinführung machen, dann öffnen wir die Türe für jene Zukunft, die sie sich ausmalen.

Trumps Erfolg bestätigt den Bankrott der repräsentativen Demokratie. Anstatt den demokratischen Prozess als eine Ausrede für Untätigkeit zu verwenden müssen wir zeigen, dass keine Wahl seine Agenda legitimieren kann. Weder die Demokraten, noch eine andere politische Partei oder ein Politiker können uns retten - sie bieten uns nur eine abgeschwächte Version des selben an. Wenn es in dieser Gesellschaft eine positive Veränderung geben soll, dann muss sie von uns ausgehen und zwar gemeinsam und mit unmittelbaren Taten.

Von Tag eins an wird die Trump Präsidentschaft ein Desaster. #DisruptJ20 wird der Beginn des Widerstandes. Wir müssen die Strassen erobern und protestieren, blockieren, stören, dazwischengehen, Sitzstreiks machen, Veranstaltungen stören, uns erheben und lauter sein und ärgerlicher sein, als es das Establishment ertragen kann. Die Parade muss gestoppt werden. Wir müssen Trump und all das, wofür er steht delegitimieren. Es ist an der Zeit uns, unsere Angehörigen und die Welt, die uns trägt so zu verteidigen, als ginge es um Leben oder Tod - denn das ist der Fall.

Einige merkten an, dass 2017 das 100 jährige Jubiläum der kommunistischen Revolution in Russland markiert und viele auf der radikalen Linken verwenden inzwischen offen das Wort "Revolution", um das zu beschreiben, was sie in den Vereinigten Staaten gerne hätten.

Der Aufruf gegen Donald Trumps Amtseinführung zu protestieren scheint von einer marxistischen Politikerin aus Seattle ausgegangen zu sein..

Das selbsternannte marxistische Mitglied des Stadtrates von Seattle, das auch Teil der von George Soros finanzierten Occupy Wall Street Bewegung ist, rief dazu auf, am Amtseinführungstag einen "massiven Protest" gegen den gewählten Präsidenten Donald Trump und einen "landesweiten Streik" durchzuführen.

Kshama Sawant hatte nach der Wahl einen trumpfeindlichen Wutausbruch, bei dem sie die Emotionen der Progressiven gegen Trumpwähler schürte und diese als Teil "einer rassistischen Agenda" bezeichnete.

Sawant hielt eine Pressekonferenz ab, bei der sie zu Massenprotesten in Seattle aufrief. Dem Protest haben sich Studenten angeschlossen, Mitglieder von Seattles LGBTQ Gemeinde, wie auch Occupy Mitglieder und Moslems.

Viele hofften, dass die landesweiten Proteste gegen Donald Trump jetzt wieder abflauen würden, allerdings scheint das nicht der Fall zu sein. Stattdessen wirkt es, als würden sie immer intensiver. Man muss sich nur einmal anschauen, was am Samstag überall im Land los war..

  • In Portland, Oregon, wurden 71 Personen verhaftet, als eine Menschenmenge brennende bengalische Feuer auf Polizisten warfen.
  • Hunderte versammelten sich in Los Angeles nach einem Demonstrationsmarsch mit 8.000 Personen vor dem Stadtparlament, wo sie eine Auseinandersetzung mit der Bereitschaftspolizei hatten.
  • Andere Demonstrationen fanden in Atlanta, Salt Lake City, Washington DC und Phoenix statt, wo die trumpfeindliche Gegenreaktion zu wachsen scheint.
  • In Indianapolis hat eine Menge "Tötet die Polizei" skandiert, während bei einem anderen Protest Steine auf Beamte geworfen wurden.

Sonst ging Barack Obama immer dazwischen und verurteilte die Proteste, wenn sie gewalttätig wurden.

Warum macht und sagte er dieses Mal nichts?

Als Präsident der Vereinigten Staaten, sollte er da nicht versuchen, alle zu beruhigen?

Es ist leicht zu erkennen, wie die "Nicht mein Präsident" Bewegung weiter wachsen könnte, um dann am 20. Januar 2017 ihr Crescendo zu erreichen.

Normalerweise ist der Amtseinführungstag voller Freude und Fröhlichkeit für das Land, dieses Mal aber könnten wir nie gesehene Szenen voller Chaos, Ausschreitungen und Gewalt erleben.

Momentan scheint es unmöglich, dass sich das gesamte Land hinter Präsident Trump versammeln wird und viele weitere fragen sich, ob wir gerade auf vier Jahre zugehen, in denen es zu den schlimmsten zivilen Unruhen in der Geschichte der Vereinigten Staaten kommen wird.


Im Original: The Far Left Is Planning The Biggest Political Protest In United States History For Inauguration Day

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...