loading...

Dienstag, 15. November 2016

Die BBC plant, der "christlichen Verzerrung" mit dem Ausstrahlen des muslimischen Gebetsrufes zu begegnen



Die BBC ist entschlossen, Pläne für die verstärkte Berichterstattung über mehr Religionen umzusetzen und könnte dabei sogar den muslimischen Gebetsruf zum Freitagsgebet übertragen, und alles dank interner Bedenken, dass das Programm zu sehr in Richtung Christentum verzerrt ist. Von Donna Rachel Edmunds für www.Breitbart.com, 14. November 2016

Der Generaldirektor der BBC Lord Hall of Birkenhead will religöse Anführer zu Diskussionen einladen, bei denen es darum geht, wie das Programm religionsvielfältig gestaltet werden kann, da in einem veröffentlichten BBC Bericht festgestellt wurde, dass es im Verhältnis zu anderen Religionen derzeit unverhältnismässig viele christliche Übertragungen gibt.

Lord Hall will auch einen leitenden Angestellten in den Rat der Programmdirektoren berufen, der neue Programmideen ausarbeiten soll, um den gegenwärtigen christlichen Programmanteil zu ergänzen, wie die Times berichtete. Ein Insider bei der BBC sagte, Lord Hall sei entschlossen mehr zu tun, um andere stärker zu repräsentieren. Eine Quelle sagte:

"Der Glaube ist bemerkenswert wichtig. Die BBC kann und muss sicherstellen, dass die wichtige Rolle des Glaubens in unserem Programm wiederzufinden ist."

Jahrelang war die BBC Kritik ausgesetzt, dass ihr Programm gegen Christen verzerrt sei und auch Mitglieder anderer Religionen, insbesondere des Islam, verzerrt dargestellt wurden.

Ein Bericht des  Neuen Kulturforum von 2012, der betitelt war mit "Eine Frage der Einstellung - die BBC und die Verzerrung jenseits der Nachrichten" fand heraus, dass während Christen von den BBC Programmdirektoren bestenfalls als lachhaft dargestellt werden und schlimmstenfalls als gewalttätige Extremisten, so tat die BBC wiederum alles, um Moslems, auch Extremisten, in einem moderaten Licht erscheinen zu lassen.

In einem im Bericht erwähnten Beispiel ging es um ein BBC Drama, bei dem ein friedliebender Moslem von christlichen Extremisten enthauptet wird. Der Bericht merkte an:
"Manchmal fühlt es sich so an, als hätte bei der BBC jemand ein Memo herumgeschickt, das die Programmmacher dazu verpflichtet, die negative Nachrichtenlage, die es zwangsläufig gibt, wenn großangelegte Terrorpläne enthüllt werden, auszugleichen, indem die Leute mit weißgewaschenen oder positiven Bildern des Islams zwangsgefüttert werden.

Auch wenn dies zweifellos gut gemeint ist und im Namen der gesellschaftlichen Kohäsion getan wird, so hilft dieser Ansatz moderaten Moslems nicht, da sie mit Extremisten gleichgesetzt werden und es lässt den Verdacht einer insitutionellen Verzerrung aufkommen."

Es wird erwartet, dass sich unter den einzuladenden Religionsführern auch der Erzbischof von Canterbury Justin Welby befindet, der Erzbischof von Westminster Kardinal Vincent Nichols und der Oberrabbiner Ephraim Mirvis.

Von Harun Khan, dem Leiter des Moslemrates von Großbritannien (MCB) wird eine Teilnahme ebenso erwartet, wie auch die von Hindu und Sikh Anführern.

Ibrahim Mogra vom MCB schlug vor, dass die BBC das Freitagsgebet aus einer Moschee übertragen könnte, das Eidfest als Ende des Ramadans im Programm berücksichtigen, oder Kinder dabei zu zeigen, wie sie die Koranschule besuchen.

Das Vorhaben kommt Monate, nachdem Aaqil Ahmed, der ehemalige Zuständige für Religon und Ethik bei der BBC, einem Unterhauskommittee mitteilte, dass er für Lord Hall einen Bericht vorbereitete, bei dem es um die verzerrte religiöse Berichterstattung der BBC in Fernsehen und Radio ging, von der er behauptete, sie sei in Richtung Christentum verzerrt. Er sagte:
"Das Christentum ist weiterhin das Fundament unseres Programms und es wird ihm mehr Stunden gewidmet, als anderen Glaubensrichtungen."

Darauf antwortete die christliche Gruppe A Voice for Justice [Eine Stimme für die Gerechtigkeit, d.R.]  mit einer Petition, die dazu aufrief Aaqil Ahmed "von seinem Posten zu entfernen aufgrund seiner islamischen Verzerrung und seinem offenen Mangel an Respekt für den christlichen Glauben".

Im Petitionstext heisst es:
"Er hat regelmässig Dokumentarfilme in Auftrag gegeben, die eine klare pro-islamische Verzerrung aufwiesen, während er fundamentale Dogmen und Lehren des Christentums in Frage stellte, und beispielsweise den christlichen Glauben trivialisierte und unterminierte.

Großbritannien ist ein christliches Land[..] unsere Gesellschaft basiert auf christlichen Werten.

Es ist daher völlig richtig, dass dem Christentum mehr Programmzeit eingeräumt wird, als anderen Religionen von Minderheitengruppen und das sollte respektiert werden. Insbesondere dem Islam sollte nicht ein besonderes Recht eingeräumt werden und implizit als dem Christentum überlegen dargestellt werden.

Daher rufen wir Lord Hall als der Generaldirektor der BBC dazu auf, diesen fehlgeleiteten und völlig christenfeindlichen Vorschlag abzulehnen und Aaqil Ahmed sofort aus seinem Amt entfernen."

Bis jetzt wurde die Petition von über 13.000 Personen unterzeichnet.


Im Original: BBC Plan to Counter ‘Christian Bias’ Could Include Broadcasting Muslim Call to Prayer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...