loading...

Montag, 3. Juli 2017

Genug ist genug: Jeff Zucker und Jeff Bewkes gehören vor Gericht gestellt wegen Verrat und Wertpapierbetrug



Von Martin Armstrong für www.ArmstrongEconomics.com, 2. Juli 2017

Project Veritas, wo sie versuchen CNN und andere zu entblössen, erwischte einen der Produzenten von CNN dabei wie er zugab, dass sie 1) eine Hexenjagd gegen Trump veranstalten und 2) permanent auf Trumps angebliche Verbindungen mit Russland einschlagen und die Welt damit an den Rand eines Krieges bringen, weil sie damit gutes Geld verdienen. Sie erachten ihre Zuschauer als Idioten, denen es an Intelligenz mangelt, zwischen Wahrheit und Propaganda zu unterscheiden und verletzen damit selbst ihre gundlegendste Pflicht, das öffentliche Vertrauen nicht zu missbrauchen, der sie als Direktoren eines öffentlichwirksamen Unternehmens unterliegen. CNN wurde zu Quelle für die Falschbehauptung, dass Trump nur mit Hilfe Putins ins Amt kommen konnte.

Der Chef von CNN Jeff Zucker ist ein sehr gefährlicher Mann, der sein Geld verdient, indem er Bundesgesetze missachtet und dafür auf seine Berufsethik und das eigene Land pfeift und dabei offenbar vergisst, dass es Sicherheitsgesetze gibt, an die sich jeder Direktor eines Unternehmens halten muss, da ansonaten bis zu 25 Jahre Gefängnis drohen. CNN steht gut da wegen Trump, weil er ihre wichtigste Nachricht war - und zwar ohne Rücksicht auf Verluste. Zucker hat seine Vertrauenswürdigkeit völlig verspielt, aber er liebt das Spiel, während Time Warner im Hintergrund zu einer wirklich gefährlichen Propagandamaschine mutierte und Zucker letztlich nur das wahre Gesicht von Time Warner und deren unethischem Verhalten ist. Macht ein Pharmakonzern falsche Angaben zu einem seiner Produkte, nur um damit Geld zu verdinen, dann wäre die Konsequenz Gefängnis. Warum also nicht auch Time Warner?

Die New York Times schrieb darüber, wie bedeutend Trump für CNN ist und Jeff Zucker hatte die Dreistigkeit über ihre Fake News Verzerrungen zu prahlen:


"Wir haben nun tatsächlich jemanden, den die Leute entweder lieben oder hassen, wobei wir früher in ihren Augen etwas zurückhaltender waren."

Für Zucker sind Werte wie Ehre, Würde oder Ethik egal, nicht zu sprechen vom Berichten wahrer Sachverhalte - es geht nur ums Geld. Vergesst die Banker, es ist dieser Typ, der euren Kindern an den Kragen will, der einen Krieg fabrizieren will und alles nur für die Quoten, wie es auch schon bei Hearst&Pulitzer war, die den spanisch-amerikanischen Krieg vom Zaun brachen, um ihre Zeitungen verkaufen zu können. Zucker hat sich offen gegen das Land und das Volk verschworen und er unterzieht die Zuschauer von CNN einer Gehirnwäsche, wie man an der neuesten Gallup Umfrage sehen kann. Zucker ist der vielleicht gefährlichste Mann in den Medin, da er bereit ist, aus Profitstreben den Dritten Weltkrieg zu beginnen. CNN ist nicht mehr länger eine repektable Nachrichtenorganisation und es sollte ihnen untersagt werden, an den Presseveranstaltungen im Weißen Haus teilzunehmen.

Jeffrey Zucker hat CNN als Chef zerstört und eine glaubwürdige Nachrichtenquelle umgewandelt in die amerikanische Version der Prawda, aus der nur noch Falschnachrichten und verzerrte Darstellungen quillen, was nicht nur ekelhaft ist, sondern die Stabilität der Welt bedroht. Und aufgepasst, Zuckers Sohn Andrew saß mit seinen erst 15 Jahren bereits im Aufsichtsrat einer Technologiefirma des Demokratenpolitikers Cory Boooker. Mit 15 Jahren! Alle der großen Nachrichtenorganisationen mit CNN, ABC, CBS und NBC, sie alle sind mit den Spitzen der Demokratischen Partei verbandelt. Damit ist garantiert, dass die Amerikaner wie auch der Rest der Welt politischer Propaganda ausgesetzt ist, mit der sie ihre Elitenwelt weiterbetreiben und sicherstellen können, dass das Geld weiter brav in ihre Richtung fliesst. Project Veritas hat das nun entblösst und es ist nicht einmal notwendigerweise eine politische Agenda, was Zucker da verfolgt, es ist vor allem Gier, die an der Spitze der Agenda steht in den Konzern und Banken und wegen derer er die Sicherheitsgesetzgebung bricht.

loading...


Jeff Bewkes als Chef von Time Warner ist auf diesem Gebiet selbstverständlich sehr efahren. Es ist zweifellos so, dass er es war der zuliess, wie Zucker CNN betreibt und das macht ihn ohne Zweifel zum Mitverschwörer in Bezug auf die Sicherheitsgesetzgebung. Beide Männer haben in einer rücksichtslosen Manier das Land, wenn nicht gar die ganze Welt dem Risiko eines Krieges ausgesetzt, um daran schnelles Geld zu verdienen. Sie unterscheiden sich in nichts von Unternehmen, die wissentlich gefährlich kaputte Produkte verkaufen und sich damit dem Bruch zahlloser Konsumentenschutzgesetze schuldig machen und zwar sowohl auf föderaler Ebene, wie auch in jedem Bundesstaat und so gut wie in jedem westlichen Land. Ihre Machenschaften sind einfach nur unglaublich und was sie der Gesellschaft und der Welt damit antun zeigt sich hervorragend in den Gallup Umfragen.

Time Warner/CNN sind eine große Gefahr für den Weltfrieden und Zucker ist der Mann, der den Dritten Weltkrieg ausbrechen lässt, während ihm Bewkes auf die Schultern klopft, wie es auch schon bei Pulitzer & Hearst und dem spanisch-amerikanischen Krieg der Fall war. Die Nachrichten drehen sich die ganze Zeit nur um Russland, was ihre Quoten stark nach oben getrieben hat, allerdings geschah dies auf Kosten der Stabilität auf der Welt und der Außenpolitik und nicht zu erwähnen das ganze Steuergeld, was dafür aufgewendet wurde, um diesen Nonsensbehauptungen nachzuspüren, Geld, das gefälligst zurückerstattet gehört.

Es ist an der Zeit für eine Untersuchung von CNN durch den Senat und die Wiedereinführung der Fairnes Doktrin, die von der FCC [Bundeskommunikationskommission; d.Ü.] im Jahr 1949 eingeführt wurde und mit der festgelegt wurde, dass Lizenzhalter für Fernsehkanäle kontroverse Themen mit öffentlichem Interesse präsentieren müssen und zwar in einer ehrlichen, nachprüfbaren und ausgeglichenen Weise. Die FCC schaffte die Regelung 1987 ab. Formal wurde der Absatz, mit dem die Doktrin festgelegt wurde im August 2011 gestrichen. Das war die Geburtsstunde der Falschnachrichten in den USA und es ist höchste Zeit, die Regel wieder einzusetzen.

William Ramdolph Hearst ist berühmt dafür, den spanisch-amerikanischen Krieg aus Profitgier losgetreten zu haben, so wie es Jeff Zucker jetzt bei CNN mit Russland versucht. Zwischen Hearst und dem berühmten Künstler und Illustrator Frederick Remington gibt es eine legendäre Korrespondenz zum Thema, die zeigt, wie korrupt Journalismus sein kann. Remington wurde nach Kuba geschickt, um für Hearst über den Aufstand zu berichten, wobei er sich dann bei Hearst meldete und meinte, dass es keinen Krieg gibt, über den er berichten kann und bat darum, nach Hause kommen zu können. Hearst reagierte darauf angeblich mit:

"Du lieferst die Bilder. Ich liefere den Krieg."

Genau das leisten jetzt auch Jeff Zucker und Jeff Bewkes mit der ganzen Welt. Jede einzelne Familie mit einem Kind, das im Syrienkrieg versehrt wurde sollte sollte die beiden verklagen. Time Warner und CNN gehören zur Verantwortung gezogen.

Selbst als Comey gegen Trump aussagte, da fragten sie ihn nach zwei Geschichten - eine davon lief bei CNN und die andere stammte von der New York Times. Comey antwortete, dass beide falsch waren. Drei Journalisten schmissen daraufhin - vermutlich mit einem goldenen Fallschirm ausgestattet - hin, da der Chef von CNN, Zucker, es persönlich war, der darauf bestand, permanent auf Trump und Russland herumzuhacken. Bei CNN.com gab es eine Geschichte von Thomas Frank, die laut einer inzwischen angefügten redaktionellen Anmerkung "Anthony Scaramucci mit den Ermittlungen (im Kongress) zum russischen Direktinvestitionsfond" verband. Die drei Journalisten gingen deswegen, wobei die Anmerkung meint:

"Die Geschichte hat die redaktionellen Standards von CNN nicht erfüllt und wurde daher zurückgezogen.

Links zur Geschichte wurden deaktiviert. CNN entschuldigt sich bei Herrn Scaramucci."

Entschuldigungen und Rücktritte reichen aber nicht mehr. Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Jeff Zucker von CNN und der Chef von Time Warner Jeff Bewkes sollten auf der Stelle verhaftet werden für das Fabrizieren eines Krieges durch absichtlich verbreitete Propaganda, von der sie von Anfang an wussten, dass es falsch war und es keine Verbindung gab zwischen Trump und Putin, um Hillary zu schlagen. Zucker und Bewkes verschwörten sich um "absichtlich ernste körperliche Schäden zu verursachen" und das bei zahllosen Menschen und sie sollten vor Gericht gezwungen werden, um zu erklären, warum das Verbreiten von Falschnachrichten nicht ein Verrat am Volk der Vereinigten Staaten sein soll. Wäre ich Präsident, die Angelegenheit würde sofort vor einen Untersuchungsausschuss kommen, um zu entscheiden, ob die beiden auf die Anklagebank gehören.[..]

Daneben versuchen Bewkes und Zucker verzweifelt, ihre Aktien mit Hilfe dieser Falschnachrichten nach oben zu manipulieren und das nennt sich "Insiderhandel" und zwar im epochalen Maßstab. Die Enthüllungen durch diesen Bericht von Project Veritas zeigt klar, dass die beiden Wertpapierbetrug begangen haben. "Insiderhandel" bezieht sich allgemein auf den Handel mit Wertpapieren, wenn die träuhänderische Pflicht oder eine Vertrauensbeziehung verletzt wird, während diese Person in Besitz von Material oder nichtöffentlichen Informationen über das Wertpapier ist. Ein Vergehen im Zusammenhang mit Insiderhandel kann auch das "manipulieren" von Informationen darstellen, da jemand aufgrund der Manipulation das Wertpapier handeln könnte, weshalb Zucker und Bewkes bis zu 25 Jahre hinter Gitter landen könnten. Sie können wegen dieses Vergehens nach dem Wertpapierrecht in Europa, den USA und in Asien verklagt werden. Sollten die USA diesen Schritt nicht gehen, dann sollte Europa es tun und ihre Auslieferung fordern. Sobald die Sache dann ins Rollen kommt werden die Anwälte merken, wie Zucker und Bewkes die Aktionäre betrogen haben, indem sie die Aktie in verzweifelter Manier zurück zu alten Höhen manipulierten und zwar mit dem Verkauf von falschen Produkten für die jedes andere Unternehmen liquidiert würde. Es ist an der Zeit, dass Anwälte das machen, was sich der Staat nicht traut - die Presse aufräumen!

Zucker und Bewkes haben einfach vergessen, dass sie ein öffenltichwirksames Unternehmen führen. Sobald jemand vorgibt, dass er ein Produkt verkauft, das der Unternehmensaktie ihren Wert gibt und dieses Produkt entpuppt sich als Betrug, dann wartet das Kittchen! Warum sollten CNN und Time Warner eine Du-kommst-aus-dem-Gefängnis-frei-Karte bekommen? Der Senat sollte auf der Stelle einen Sonderermittler einberufen!







Im Original: Jeff Zucker & Jeff Bewkes Should Stand Trial for Conspiring Against the United States For Corporate Profits – Enough is enough!
loading...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...