loading...

Mittwoch, 28. Juni 2017

Sieben Geheimnisse über die Welt - Enthüllt durch den Syrienkrieg

Kriegsgrund: Rohrleitungen, immer nur Rohrleitungen..

Von Chris Kanthan für www.ActivistPost.com, 23. Juni 2017

Üblicherweise muss man hunderte Bücher lesen, um zu verstehen wie die Puppenspieler dieser Welt vorgehen, manchmal aber genügt ein einziges Ereignnis, mit dem sich alles von selbst erklärt. Der Krieg in Syrien ist eines dieser Ereignisse. Versteht man den Syrienkrieg, dann wird einem klar, wie stark Propaganda wirken kann, wie leicht es ist, Menschen zu manipulieren, wie mächtig die Globalisten sind, wie und warum Kriege fabriziert werden und wie zynisch und rücksichtslos Nationen sind. Daher im folgenden ein kleiner Blick auf die Erkenntnisse aus dem Syrienkrieg.


1. Die Medien weltweit werden von den selben Interessen kontrolliert

In den USA kontrollieren sechs Konzerne 85% des Medienmarktes. Allerdings gehören alle sechs zur selben Gruppe von Eliten. Weltweit ist es so, dass inzwischen sämtliche Konzernmedien von den selben Interessen kontrolliert werden. Das ist etwas, das man erst einmal in Gänze erfassen muss. Der Krieg in Syrien aber machte es sehr deutlich. Mit Ausnahme des russischen Senders RT haben sämtliche einflussreichen Zeitungen und Fernsehsender der Welt mit erstaunlicher Synchronizität die selbe Propaganda, die selben Argumente und Sichtweisen verbreitet. Bispielsweise wurde die Falschnachricht über den Jungen aus Aleppo nicht nur weltweit berichtet, sondern war am selben Tag die Titelgschichte aller Nachrichtenorganisationen weltweit!



2. Über die Medienunterhaltung lassen sich die größten Lügen verkaufen

Auf psychologischer Ebene ist es schwer, die Menschen davon zu überzeugen, dass jede Nachrichtenorganisation lügt. Denn, leben wir nicht in einem Land mit freien Medien, großartigen Journalisten und Experten? Nun, das ganze nennt sich Diskursfenster - ein eng umrissenes Feld, in dem Journalisten mutig alles diskutieren können, was sie möchten. Was bleibt ist, dass weltweit jedes einzelne Angebot der Mainstream Medien hinsichtlich Syrien gelogen hat - und noch immer lügt.

Beispielsweise denken die Medien nicht einmal im Traum daran, die geopolitischen oder finanziellen Interessen hinter dem Syrienkrieg zu benennn - die katarische Öl/Gas Pipeline durch Syrien nach Europa, Israels Öl- und Landinteressen auf den Golanhöhen, Saudi Arabiens Besessenhit mit der Verhinderung eines schiitischen Halbmondes (Iran-Irak-Syrien-Libanon) etc.

Die Aufgabe der Medien besteht nur darin, den Krieg zu verkaufen. Dafür haben sie unisono gelogen, dass Assad bei seinem Volk unbeliebt sei, auch wenn zwei Umfragen durch CNN und Zogby zeigten, dass er seit 2009 der belibteste Anführer in der arabischen Welt ist. Sie logen darüber, wie die Proteste begannen (die von der CIA und der Moslembruderschaft fabriziert wurden) und darüber, wer gegen Assad kämpft (Fakt ist: Es gibt keine "moderaten syrischen Rebellen" - die Regimegegner sind allesamt undemokratische Islamisten, psychopathische Terroristen aus dem Ausland, Al-Kaida und der IS).

Der Unterschid zwischen Assad und den Rebellen lässt sich zusammenfassen mit diesem Foto, das Schulen zeigt, von denen eine von Assad kontrolliert wird und die andere von "moderaten Rebellen":


Sechs lange Jahre wurde das romantisierte und völlig fiktionale Bild eines friedliebenden Volkes gezeichnet, das gegen Assad kämpft (Fak ist: Die Kämpfer bekamen fortschrittliche Waffen im Milliardenwert). Hin und wieder schlüpft bei der New York Times oder dem Guardian die Wahrheit durch, allerdings wird diese vom Schwall an Lügen immer überrollt und ertränkt.

Auch die anderen Arme der Globalisten - Twitter, Netflix, HBO etc. - taten fleissig ihre Pflicht beim Verbreiten dieser wahnwitzigen Propaganda und Lügen. Die britische und amerikanische Regierung gab 100 Millionen Dollar an Al-Kaida und erschufen die kranke Parodie der Weißhelm, denen sie sogar den Oscar verliehen. Dann wa da Baba Alabed, ein 7 Jahre altes syrisches Mädchen aus Aleppo, die kaum Englisch beherrschte, die es aber offenbar fertigbrachte in geschliffenem Englisch die Positionen der Neokons bei Twitter zu verbreiten. Sie bekam ihr Twitterkonto verifiziert und es folgten ihr Berühmtheiten und Politiker, sie wurde zigfach von den Mainstream Medien interviewt und einen Buchvertrag eingeheimst. Man muss eine Lüge nur oft genug wiederholen, dann werden es die Menschen glauben.


3. Das gesamte politische Establishment ist in der Lage, gemeinsam über etwas zu lügen

Es gibt so viele Linke, die sich nicht einmal einen Augenblick lang vorstellen können, dass Obama oder Hillary Libyen oder Syrien angreifen würden und zwar aus anderen Gründen denn humanitären. Selbst Bernie Sanders war für beide Kriege. All das zeigt, wie stark der militärisch-industrielle Komplex und die Globalisten sind. Der einzige Politiker, der wahrheitsgemäss über die Bewaffnung von Terroristen durch die USA sprach war Tulsi Gabbard, die ein Gesetz einbrachte, in dem nur stand, dass die USA keine Terroristen unterstützen darf. Man darf nun raten, von wie viele Abgeordneten sie unterstützt wurde? 13 von 538. Rand Paul brachte das selbe Gesetz im Senat ein, allerdings konnte er bislang keinen zweiten Senator finden, der das Gesetz unterstützen würde.


4. Es ist leicht, einen Krieg zu fabrizieren

Während Politik und Medien korupt sind, so ist das amerikanische Volk naiv. Sie glauben an den Mythos der humanitären Kriege und haben keine Ahnung von Geschichte oder Geopolitik. Wie vielen Amerikanern sind die Versuche des Tiefen Staates bekannt, de seit dn 1950er Jahren verucht, die syrische Regierung zu stürzen? Auch kritisches Denken ist nicht ihre Stärke. Sie sehen Bilder toter Kinder im Fernsehen und schon finden sie es toll, dass Trump Syrien bombardiert. Sie stellen keine einfachen Fragen, wie sie sonst an jedem normalen Tatort hinsichtlich der vorlienden Beweise, der Expertenanalyse, Motive, der vorligenden Bedetungen und Gelegenheiten gestellt würden. Es ist wirklich kein Wunder, dass sich Amerika in einem permanenten Kriegszustand befindet.


loading...


5. Jeder ausländische Staatschef kann dämonisiert, jedes Land zerstört werden

Die Nachrichten und Perspektiven, die wir zu hören bekommen, entsprechen ausschliesslich der Perspektive des US/westlichen Establishments. Dass Assad der Gute sein könnte, oder sein Volk ihn tatsächlich gut finden könnte ist einfach nur zu schockierend. Es kommt den Leuten nicht einmal in den Sinn, etwas über ausländische Sichtweisen zu lernen, oder gar ausländischen Staatschefs zuzuhören. Wir glauben grundlos diesen eindimensionalen Karikaturen dieser Staatschefs und daher kann das Urteil über diese auch immer nur schuldig lauten.


6. Ein Krieg kann insgeheim das Projekt einer Vielzahl von Ländern sein

Syrien ist das vielleicht erste Beispiel eines Krieges in der neueren Geschichte, bei dem die Globalisten einen Krieg im Rahmen eines gemeinsamen Projektes einer Vielzahl von Ländern heraufbeschwörten. In diesem bösartigen Zerstörungsprojekt:

  • verwendete die CIA ihre Basis in Jordanien, um Rebellen auszubilden; dazu verkauften die USA Waffen über die Golfstaaten im Milliardenbereich an Al-Kaids und den IS
  • Saudi Arabien und Katar schickten Bargeld und amerikanische Waffen in die Türkei, von wo aus das Material an Terroristen in Syrien weitergeleitet wurde
  • Die Türkei marschierte in Syrien ein und legte in Aleppo tausende Produktionsbetriebe in Schutt und Asche; später kaufte sich die Türkei dann für Milliarden billiges Öl vom IS und verkaufte es weiter an Israel
  • Israel war bei dem ganzen ein stiller Partner, der den Krieg im Hintergrund koordinierte, den Rebellen auf den Golanhöhen half und wahrscheinlich auch den IS unterstützte
  • Großbritannien gab Millionen Dollar an die Sanitäter von Al-Kaida - den Weißhelmen; dazu gründete das Land 2009 einen Satellitensender, auf dem assadfeindliche Programme laufen
  • Frankreich bestach viele syrische Generäle und Anführer und brachte sie zum desertieren; dazu leitete Frankreich Geld und Waffen an syrische Terroristen weiter


7. Islamische Terroristen sind ein Stellvertreterwerkzeug des Westens

Die ausgiebige Verwendiung islamischer Terroristen in den letzten sechs Jahren, um in Syrien einen Regime Change herbeizuführen sollte das Gewissen eines jeden Amerikaners zutiefst schockieren. Das Mudschahedinprojekt wurde nie beendet und der Syrienkrieg zeigt nur einmal wieder, das islamische Terroristen weiterhin als Stellvertreter der Globalisten agieren.


Schlussfolgerung

Wir haben es mit einem rücksichtslosen, fortschrittlichen und klugen System zu tun, das sich an Konflikten und Kriegen gesundstösst, wofür es eine unterwürfige Bevölkeung braucht, welche die Nachrichten und Meinungen widerspruchslos konsumiert, die ihnen von den Massenmedien und Politikern mundgerecht gereicht werden. Würden die Menschen den Krieg in Syrien wirklich als das erfassen, was er ist, dann würden sie den Betrug dahinter erkennen, dem sie ausgesetzt sind.







Im Original: 7 Secrets about the World – Revealed through Syrian War
loading...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...