loading...

Donnerstag, 4. Mai 2017

Polizei versuchte eine Zeitung zu bestechen, damit sie nicht über das erschreckende Ausmaß der Migrantenkriminalität berichtet

Noch verhüllt die Polizei nur ihre Zahlen..

Von Kieran Corcoran für www.HeatSt.com, 4. Mai 2017

Eine europäische Polizei versuchte eine große Zeitung zu bestechen, damit diese aufhört, über das Ausmaß der von Asylbewerbern begangenen Verbrechen zu berichten.

Die niederländische Polizei bot Reportern offenbar exklusive Geschichten an, wenn diese im Gegenzug eine Reihe von kontroversen Kriminalitätsstatistiken zu von Asylbewerbern begangenen Verbrechen unter dem Teppich hält.

De Telegraaf, die größte Zeitung des Landes, ging letzte Woche mit dem Vorwurf an die Öffentlichkeit, dass die Polzei versuchte, sie zum Schweigen zu bringen, woraufhin sich die Polizei entschuldigte.

Telegraaf Journalisten sagten, dass die Beamten ohne Rechtfertigigung eine Anfrage nicht beantworten wollten, die sie nach dem niederländischen Informationsfreiheitsgesetz eingereicht haben, und bei der es um die Anzahl von Asylbewerbern ging, die Verbrechen begangen haben.

Dazu kommt, dass Polizeimitarbeiter versuchten, De Telegraaf von der Angelegenheit abzubringen, indem sie der Zeitung anstatt dessen andere Geschichten anboten. Wie berichtet wird boten sie ein Exklusivinterview mit dem Spitzenpolizisten des Landes an - was sie als "Kirsche auf dem Kuchen" bezeichneten.

In einer öffentlichen Stellungnahme auf die Vorwürfe von De Telegraaf, gab die niederländische Polizei zu, dass es dieses Angebot gab.

Sie wiesen aber die Absicht einer Vertuschung zurück und behaupteten stattdessen, dass sie die Zahlen geheimhalten wollten, weil diese irreführend seien.

Die entsprechenden Zahlen wurden noch immer nicht öffentlich gemacht, auch wenn Polizeibeamte sagten, sie arbeiten an der Beantwortung der Anfrage.

Der Zwischenfall scheint Teil einer immer weiter um sich greifenden Entwicklung bei europäischen Polizeien zu sein, die sich weigern, Fakten auf den Tisch zu legen, die zu einer einwanderungsfeindlichen Stimmung führen könnten.

Die Niederlande hat wie der Großteil von Festlandeuropa große Probleme dabei, den Zustrom von Migranten zu bewältigen, die vom Krieg in Syrien flohen.

Überall gibt es Berichte über Migranten, die furchtbare Verbrechen begehen - am bekanntesten sind die Sexattacken zu Silvester im deutschen Köln - weshalb die Situation stark angespannt ist.

Die Polizei von Köln weigerte sich damals zunächst, die Ethnie der Verdächtigen zu bestätigen - weswegen sie mit Vorwürfen einer Vertuschung konfrontiert wurde.

Im schwedischen Stockholm, einem anderen Ort, der mit einer zunehmenden Kriminalität kämpft, wurde der Polizi offiziell verboten, die Ethnie von Verdächtigen mitzuteilen.







Im Original: Police ‘Bribed’ the Media to Cover Up Frightening European Immigrant Crime Statistics

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...