loading...

Mittwoch, 12. April 2017

Schwedische Journalistin: Ohne illegale Migranten würde Schweden kollabieren


Die schwedische Kulturjournalistin Asa Linderborg hat behauptet, dass die schwedische Volkswirtschaft kollabieren würde, wenn es die illegalen Migranten nicht gäbe, da sie diese für elementar für die Wirtschaft hält. Von Chris Tomlinson für www.Breitbart.com, 12. April 2017

Frau Linderborg, die bei der schwedischen Zeitung Aftonbladet als Kulturredakteurin arbeitet, schrieb am Monat in einem Kommentar:

"Ja, es gibt ein Problem mit jenen, denen kein Asyl gewährt wird und die dann untertauchen.

Es ist aber genauso wahr, dass Schweden aufhören würde zu funktionieren, wenn die zehntausenden illegalen Migranten tatsächlich verschwinden würden."

Linderborg vertrat dabei die Ansicht, dass die illegalen Migranten jene Arbeiten erledigen, die Schweden verweigern und meint, dass es die Illegalen seien, die in den schlecht bezahlen Berufen wie Putzen oder der Dienstleistungsindustrie arbeiten.

Der Artikel ist eine Reaktion auf die Nachricht, dass der Terrorist des Stockholmer LKW Anschlags ein abgelehnter Asylbewerber war, der abgeschoben werden sollte. Nach dem Anschlag sagte Ministerpräsident Stefan Löfven, dass Schweden nicht mehr länger eine Politik der offenen Türe für illegale Migranten betreiben wird.

Während Linderborg behauptete, die schwedische Volkwirtschaft wäre ausschliesslich von Migranten abhängig, haben zahlreiche Berichte das genaue Gegenteil gezeigt, da Migranten in dem Land am allerwahrscheinlichsten arbeitslos sind. Ein Bericht vom Dezember 2015 prognostizierte, dass  im Jahr 2017 sechs von zehn arbeitslosen Personen Ausländer sein werden.

Im Oktober 2016 war die Zahl der arbeitenden Schweden so hoch, dass Volkswirte von einer Vollbeschäftigung ausgingen. Für Personen mit einem Migrationshintergrund galt das Gegenteil, da 21,6 Prozent von ihnen arbeitslos waren.

Von den 163.000 Migranten, die Schweden während der Migrationskrise Ende 2015 aufnahm haben bis Juni 2016 weniger als 500 eine Stelle gefunden.

Linderborg behauptet, dass Schweden die arbeitenden Migranten "ausbeutet", da viele von ihnen nur schlecht qualifiziert sind und sie daher nur wenig verdienen. Sie rief dann den Ministerpräsidenten dazu auf, in Migranten zu investieren, um ihre Aussichten auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Als Tochter eines ehemaligen Mitglieds der Linkspartei war auch Linderborg Mitglied in der Partei, sowie in den 1980er Jahren Mitglied in der "kommunistischen Jugend".

Schweden ist nicht das einzige Land, das Probleme mit arbeitslosen Migranten hat. In Deutschland meinen Volkswirte, dass die Migranten von heute die Facharbeiter von morgen sein werden eine Illusion sei, und die Massenmigration letztlich dem langfristigen wirtschaftlichen Wachstumspotenzial schaden wird.






Im Original: Swedish Journo: Sweden Will Collapse Without Illegal Migrants

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...