loading...

Montag, 10. April 2017

Dramatische Eskalation in Syrien

Tomahaw Rakete: So teuer wie 25kg Gold
Von Alice Donovan für www.ActivistPost.com, 9. April 2017

Laut syrischen Medien hat die russische Regierung Massnahmen ergriffen, um ihre Truppen besser zu schützen, falls es zu einem weiteren Angriff kommt nach dem kürzlichen US Schlag mit Lenkraketen auf die syrische Luftwaffenbasis von Shayrat am 7. April.

Aktuell fliegen zwei russische Allzweckflugzeuge über dem östlichen Mittelmeer, die in der Lage sind, Lenkraketen zu entdecken und abzufangen. Dazu kommt, dass die russischen Truppen sich darauf vorbereiten, Vergeltungsschläge gegen US Schiffe auszuführen, welche die Lenkraketen abschiessen, falls diese russische Militärziele angreifen (darunter die Basen von Khmeimin und Tartus).

Dazu sind russische Militärberater in Syrien angekommen, um die syrischen Militärbasen mit Luftabwehrsystemen auszurüsten, um damit Assads Truppen beim Abwehren von weiteren Angriffen mit Lenkraketen zu unterstützen.



Die Vereinigten Staaten verfeuerten am Freitag mehrere dutzend Lenkraketen auf eine syrische Luftwaffenbasis, von der aus in der vergangenen Woche die Chemiewaffenangriffe begonnen haben sollen, und weshalb die US Rolle in Syrien weiter verstärkt wird und von Assads Verbündeten Russland und Iran kritisiert wurde. In einer Stellungnahme hies es:

"Mit der amerikanischen Aggression in Syrien wurde eine rote Linie überschritten. Von nun an werden wir jedem Angreifer mit Gewalt antworten, der die rote Linie überschreitet und zwar egal, wer es ist und Amerika weis, dass wir die Fähigkeit haben zu antworten."

Das gmeinsame Kommandozentrum sagte auch, dass die Gegenwart von US Truppen in Nodsyrien, wo Washington hunderte Spezialeinheiten den syrischen Rebellen (SDF) dabei helfen, den Islamischen Staat zu vertreiben, "illegal" sei, und dass Washington einen langfristig angelegten Plan zur Besatzung des Gebiets verfolgen würde.

Die Regionalallianz sagte, die US Lenkraketen hätten dutzende Zivilisten getötet und würden die Truppen nicht davon abhalten, ganz Syrien zu "befreien".

Interessant ist, dass die britische Zeitung Daily Mail einen Artikel mit dem Titel "Die Vereinigten Staaten unterstützten den Plan, in Syrien einen Chemiewaffenangriff zu inszenieren, um das Assad Regime zu beschuldigen" vom 29. Januar 2013 entfernte.



Gleichzeitig gingen gestern tausende im Protest gegen die US Luftangriffe auf die Strasse. Überall im Land stellten die Demonstranten klar, dass sie die US Aggression in Syrien nicht gutheissen, was sich auf die kürzlichen Aktionen der Trump Regierung in Syrien bezog.

Da die USA weiterhin in Syrien intervenieren drückte die Mehrheit der Protestierer die Befürchrung aus, dass das Geld, mit dem diese zerstörerischen Waffen finanziert werden, eher zur Schaffung von "Arbeitsplätzen, Schulen und in Gesundheitsversorgung" gehen sollte. Der Angriff mit Tomahawk Raketen kostete insgesamt 60 Millionen Dollar, da eine der Raketen etwa eine Million Dollar kosten.





Im Original: Dramatic Escalation In Syria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...