loading...

Donnerstag, 23. März 2017

Standort von schwedischer Polizeiwache ist so gefährlich, dass sich die Polizisten bei der Anfahrt in Gefahr begeben


Die Gefahr für die Polizei in der berüchtigten schwedischen No-Go Zone Rinkby hat wahrscheinlich zur Folge, dass die Polizisten zu ihrer eigenen Sicherheit nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kommen dürfen und möglicherweise täglich dorthin gefahren werden müssen. Von Chris Tomlinson für www.Breitbart.com, 23. März 2017


Der Stockholmer Vorort Rinkeby in Schweden mit hohem Migrantenanteil wird oftmals als Lehrbuchbeispiel angeführt für eine No-Go Zone, in der die Polizei permanent damit rechnen muss, von den Anwohnern angegriffen zu werden. Um mit der Gefahr fertig zu werden plant die Polizei nun, eine neue befestigte Polizeiwache zu bauen. Allerdings ist die Polizei dort so sehr der Gefahr ausgesetzt, dass sie nicht einmal mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin fahren können, wie Mitti.se berichtet.

Der Bau der neuen Wache in Rinkeby wird 40 Millionen Euro kosten. Sie ist konzipiert als Festung mit schusssicheren Fenstern, stahlverstärkten Wänden und wird von einem Sicherheitszaun umgeben sein. Weil sie bei Streifen von den Anwohnern angegriffen wird ist ihre eigene Sicherheit inzwischen das wichtigste Problem der Polizei. Die Polizei in Rinkeby ist entsprechend selten ohne Verstärkung zu Fuss unterwegs.

Göran Strömberg, Leiter der nationalen Lokalplanung der Polizei sagte:


"Das neue Polizeigebäude wird geschützt sein und über die selbe Art an Sicherheitsmassnahmen verfügen, wie die Polizeiwachen in vergleichbaren Gebieten, wie Rosengar und Södertälje."

Rosengard, ein von Migranten bewohnter Vorort von Malmö ist berüchtigt für Bandenkriminalität und Granatenangriffe.

Christoffer Ersenius, der örtliche Präsident der Polizeigewerkschaft von Rinkeby sagte, das viele Beamte, die in dem Gebiet arbeiten noch immer Angst um ihre Sicherheit haben:

"Es gibt bei den Mitarbeitern Vorbehalte vor der Arbeit auf einer Wache in Rinkeby. Wir verstehen dies, vor allem, wenn es um die sichere Anfahrt zu ihrem Arbeitsplatz in Rinkeby geht."

Er fügte an, dass die dort arbeitenden Polizisten von den Anwohnern erkannt würden.

Des weiteren gibt es Sicherheitsbedenken bezüglich der Vertragspartner, die für den Bau der Wache zuständig sind. Diesen Monat wurde enthüllt, dass die Polizei das Projekt auf Eis legte, weil die Baufirmen aus Angst um die Sicherheit ihrer Arbeit gezögert hatten, die Aufträge anzunehmen.

Vor Wochen tauchten auch dramatische Aunahmen auf, die zeigten, wie die Polizei von Rinkeby von Anwohnern bedroht wurde. Die angeblich aus dem Jahr 2015 stammende Aufnahme zeigt Jugendliche, wie sie die Polizei angreift und ihnen sagt, dass sie im Problemviertel nichts zu suchen hätten.

Rinkeby war auch der Ort von Ausschreitung weniger als 48 Stunden, nachdem US Präsident Donald Trump den Einflus der Massenmigration auf Schweden erwähnte, und bei denen es zu Plünderungen und Brandschatzungen kam.





Im Original: Swedish Police Station So Dangerous Officers Can’t Commute in Alone

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...