loading...

Donnerstag, 16. Februar 2017

NSA überwacht "definitiv" Trumps Telefonate


Von Aaron Klein für www.Breitbart.com, 15. Februar 2017



William Binney, ein ehemaliger hochrangiger NSA Vertreter, der zum Enthüller wurde, behauptete heute in einem exklsiven Interview, dass die NSA "definitiv" die Telefonate von Präsident Donald Trump abhört.

Binney war der Architekt des NSA Überwachungsprogramms. Zum bekannten Enthüller wurde er, als er am 31. Oktober 2001 nach über 30 Jahren bei der Behörde den Dienst quittierte. Auf die Frage, ob er glaubt, dass die NSA Trump abhört antwortete Binney:

"Definitiv. Wie sonst hätten sie auch an den Telefonanruf zwischen dem Präsidenten und dem Präsidenten von Australien herankommen können? Oder jenem, das er mit Mexiko führte? Das sind keine überwachten Ausländer."

Binney behauptete dann auch, dass die NSA hinter dem Durchstecken der Information stecken könnte, nach der Trumps nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn offenbar Vizepräsident Mike Pence und andere Vertreter der Trump Regierung belogen hat, als es um den Inhalt seiner Telefonanrufe mit dem russischen Botschafter in Washington ging. In Bezug auf den Fall von Flynn meinte Binney über die NSA:

"Auch wenn sie nicht dahinter steckten, dann hatten sie mit Sicherheit die Daten. Der Unterschied läge darin, dass FBI und CIA direkten Zugriff auf die NSA Datenbanken haben. Sie können also direkt dort zugreifen und das Material anschauen. Und die NSA überwacht das nicht. Sie achten noch nicht einmal darauf, wer von ihren eigenen Leuten auf die Datenbanken zugreift.

Sie überwachen nicht, was CIA und FBI treiben. Und es gibt auch keine Aufsicht, oder den Versuch einer Aufsicht durch eines der Kommittees oder das FISA Gericht. Egal wie man die Sache dreht, am Ende ist die NSA verantwortlich, da sie die Sammlungen über jeden in den Vereinigten Staaten anlegen. Telefonanrufe. E-Mails. All diese Sachen. [..]"

Während des Interviews wies Binnesy auf einen Bericht von 2008 über zwei NSA Enthüller hin, die sagten, das sie bei der NSA Einrichtung in Fort Gordon in Georgia arbeiteten, wo sie nicht nur die Telefonanrufe von US Bürgern überwachen sollten, sondern diese auch zu transkribieren hatten.

Mit Hilfe der von Enthüller Edward Snowden bereitgestellten Informationen haben der Guardian und die Washigton Post im Juni 2013 eine Reihe von Artikeln veröffentlicht, in denen sie berichteten, dass die NSA die Telefonanrufe von Millionen Amerikanern aufzeichnet.


http://1nselpresse.blogspot.com/2017/02/buch-die-weltanschauung-des-steve-bannon.html

Vor diesen Berichten behauptete der nationale Geheimdienstdirektor James Clapper am 12. März 2014 während einer nicht geheimen Sitzung des Geheimdienstkommittees im Senat, dass die NSA nicht "bewusst" die Daten von Amerikanern abgreift. Clapper antwortete auf die Frage, ob die NSA US Bürger ausspionieren würde:

"Nicht bewusst. Es gibt Fälle, in denen es vielleicht unbeabsichtigt geschieht, aber nicht bewusst."

Während des Interviews meinte Binney über die NSA, dass sie überfinanziert und außer Kontrolle sei. Er gab auch Empfehlungen ab, wie Trump die Behörde in den Griff bekommen kann:

"Er kann anordnen, dass sie einen Filter vor ihre Sammlung einbauen, so dass US Bürger überall in der Welt nicht erfasst werden, es sei denn, es gibt einen gerichtlichen Beschluss dazu. Sollten sie das ignorieren, dann sollten die Verantworlichen dafür ins Gefängnis kommen.

So sollte es meines Erachtens gemacht werden. Ebenfalls möglich wäre, ihr Budget zu kürzen. Ich finde sowieso, dass wir ihnen zu viel Geld geben. Wenn man ihnen zu viel Geld gibt, dann drehen sie durch und machen verrückte Dinge. Und das was geschieht, kann man sehr gut als durchgedreht und verrückt bezeichnen. Es werden die Verfassungszusätze vier, fünf und sechs verletzt."

Am Mittwoch griff Trump die NSA und das FBI mit einer Reihe von Twitternachrichten zu Flynns Fall an, sowie Berichte in der New York Times und der Washington Post, in denen von weiteren Kontakten zwischen Trumps Beratern und Russland kam.

Die Times schien am Dienstag aus einem abgefangenen Telefonanruf zitiert zu haben, als sie über angebliche Kontakte zwischen Trumps Wahlkampfgehilfen und russischen Geheimdienstagenten berichtete:

"Telefonaufzeichnungen und abgefangene Anrufe zeigen, dass Mitglieder von Donald J. Trumps Präsidentschaftswahlkampftruppe 2016 und andere Trump Partner im Jahr vor der Wahl widerholt in Kontakt mit führenden russischen Geheimdienstvertretern standen, wie vier aktuelle und ehemalige amerikanische Vertreter meinen.

Amerikanische Strafverfolgungs- und Geheimdienstbehörden fingen die Verbindungen etwa zur selben Zeit ab, als sie Beweise entdeckten, dass Russland versuchte, die Präsidentschaftswahlen zu beeinflussen, indem sie die demokratische Partei hackten, wie die drei Offiziellen sagten."





Im Original: EXCLUSIVE – NSA Whistleblower: Agency ‘Absolutely’ Tapping Trump’s Calls

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...