loading...

Montag, 19. Dezember 2016

Migrantenmob schlägt am Strand von Melbourne zum Spass zwei Männer brutal zusammen

Melboune Beach: Bereichert!
Am Strand von Melbourne hat ein Mob von 30 afrikanischen Migranten  brutal zwei Männer überfallen und ohne Grund in die Bewusstlosigkeit geprügelt. Von Simon Osborne für www.Express.co.uk, 17. Dezember 2016

Andrew, eines der Opfer des hinterhältigen Überfalls, beschrieb das Verhalten der Angreifer als "wie Tiere".

Die fürchterliche Tat ereignete sich, als eine Bande afrikanischer Jugendlicher damit begann, am berühmten Strand von Melbourne in Australien den Zaun des St. Kilda Lebensrettungsvereins zu zerstören.

Zwei Landschaftsgärtner, die gerade auf dem Gelände arbeiteten wiesen die Männer deswegen zurecht, woraufhin diese mit einem brutalen Angriff reagierten. Andrew sagte:

"Es waren ungefähr 30 und sie alle haben mich aufs Mal angegriffen und alle haben gleichzeitig auf mich eingeschlagen.

Ich habe ihnen nur gesagt, dass sie den Bauplatz verlassen sollen, worauf sie mich anschauten und mich wie Tiere ins Visier nahmen, wie wilde Tiere."

Der 21 jährige sagte, die Bande habe vor dem Angriff nichts gesagt, bei dem er erst einen plötzlichen Schlag gegen den Kopf bekam und dann getreten wurde, auf ihm herumgetrampelt und er mit einem Gürtel ausgepeitscht wurde.

Er und sein Kollege Nathan zogen sich eine Vielzahl an Gesichtsverletzungen zu, wobei auch Andrews Nase von den Jugendlichen gebrochen wurde. Er sagte:

"Nathan wurde an die Mauer gedrückt und zusammengeschlagen. Er versuchte, von Hinten einen meiner Angreifer wegzuzerren, allerings ist dann ein Teil der Gruppe auf ihn losgegangen."

Beide Männer wurden ins Krankenhaus gebracht.

Laut Lokalberichten haben die afrikanischen Jugendlichen davor bereits seit Stunden Menschen am Strand terrorisiert und Telefone, Fahrräder und andere Gegenstände gestohlen.

Während des Tages wurde die Polizei mehrere Male an den Strand im Südosten von Melbourne gerufen, allerdings konnte sich die Bande jedes Mal zerstreuen und ging danach erneut auf Randale- und Einschüchterungstour. Der Polizeiinspektor von Melbourne Jason Kelley sagte:

"Ich möchte der Gemeinde mitteilen, dass die Geschehnisse absolut inakzeptabel waren.

Die Angelegenheit wird eingehend untersucht und die Verantwortlichen identifiziert werden."

In den letzten Jahren kam es immer wieder vor, dass Banden bestehend aus vor allem sudanesischen Männern die Vororte von Melbourne heimgesucht haben und vor allem Einbrüche, Vergewaltigungen, Übergriffe und Autodiebstähle begingen.

Die Polizei sagte, die Banden scheinen vor allem vom Vergnügen getrieben und warnte:

"Drogen oder Geld sind nicht ihre Antreiber. Es geht ihnen nur um den Spass. Sie haben ihren Spass daran, wenn sie ihre Opfer erniedrigen können."

Der konservative Kommentator Andrew Bolt sagte, die Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik des Landes würde Australier in Gefahr bringen und beklagte, dass "die Medien, Politiker und die Polizei diese Tatsache weiterhin vertuschen" würden, indem sie Einschüchterungskampagnen fahren.




Im Original: They were like WILD ANIMALS' Migrant mob beat workmates SENSELESS in horror beach attack

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...