loading...

Donnerstag, 2. März 2017

Der wirtschaftliche Zusammenbruch ist prognostiziert - massive 78% der US Bevölkerung könnten ums Leben kommen



Von Amber William für www.MyDailyInformer.com,


Was genau ist ein "wirtschaftlicher Zusammenbruch"?

Im weiteren Sinn handelt es sich um einen völligen Zusammenbruch unserer nationalen und regionalen (wahrscheinlicher globalen) Volkswirtschaften. Es handelt sich dabei im Grunde um eine schwere Wirtschaftsdepression, in der sich die Volkswirtschaft jahrelang oder gar über Jahrzehnte in einem völligem Durcheinander befindet. Die Große Depression ist ein kleines Beispiel für einen solchen wirtschaftlichen Zusammenbruch. Im Jahr 1929 brach der Aktienmarkt nach einem unglaublichen Preisanstieg (und Manipulation) ein und ruinierte die komplette Wirtschaft. Das brachte eine Arbeitslosenrate von 24% bis 25% mit sich, begleitet von einem hohen Maß an Armut und das ganze über viele Jahre. Man kann einen wirtschaftlichen Zusammenbruch immer anhand einiger spezifischer Faktoren bestimmen. Diese umfassen eine extrem hohe Arbeitslosigkeit, einen überhohen Anteil an Armut und das Aufflammen von zivilen Unruhen. Beängstigend dabei ist die Tatsache, dass verzweifelte Menschen zu verzweifelten Taten bereit sind.

Die Ursachen für diesen Zustand reichen von Marktmanipulation, Hyperinflation, Deflation, platzenden Blasen, Stagflation bis hin zu allgemeinen Einbrüchen an den Finanzmärkten. Natürlich haben diese Ursachen selbst eine Vielzahl von ursächlichen Gründen für ihr Entstehen, wie etwa eine außer Kontrolle geratene Verschuldung oder die Abwertung der Währung. Manchmal genügt bereits ein kleiner Rückgang an Zuversicht bei Konsumenten, um den Ball ins Rollen zu bringen. Natürlich sehen wir bereits viele Anzeichen dafür und jeder, der die Situation auch nur am Rande beobachtet hat in letzter Zeit die entsprechenden Begriffe dazu gehört.



Es gibt einige, die glauben, dass eine Regierungsintervention notwendig sein könnte, um der Wirtschaft nach dem Zusammenbruch wieder auf die Beine zu helfen. Einige glauben, dass eine solche Intervention das letzte ist, was getan werden sollte. Es gibt auch einige, dass ein wirtschaftlicher Umbruch nur nach dem unausweichlich folgenden Krieg angemessen ist. Nach der Großen Depression beispielsweise hob die Regierung eine Vielzahl von Programmen aus der Taufe, um Strassen, Gebäude, Brücken etc. zu bauen, um damit Arbeitsplätze zu schaffen, während gleichzeitig eine nationale Infrastruktur entsteht. Nur, hat das die Wirtschaft repariert? Was wir mit Sicherheit wissen ist, dass es uns am Ende eine deutlich größere Regierung einbrachte, wodurch der Zyklus in vielerlei Hinsicht wieder von vorne begann. Was passierte dann? Der Zweite Weltkrieg und das Ende der Depression. Vielleicht haben ja alle recht.

Der Zusammenbruch des westlichen Finanzsystems wird den Lebensstandard seiner Bevölkerung vernichten und gleichzeitig alle Schneeballsysteme beenden, wie etwa den Aktienhandel und Pensionsfonds. Die Bevölkerung wird es so heftig treffen, da eine ganze Reihe von Blasen und Schneeballsysteme gleichzeitig platzen, dass sich der Migrationsmotor umdrehen und beschleunigen wird, da mehrere Krisenwellen durch die Gesellschaft laufen werden, die auch die Staaten vernichten werden.

Diese in den USA nie dagewesene Situation wird sich dominoartig abspielen und es wird nie dagewesene und vernichtende Auswirkungen auf die gesamte Volkswirtschaft haben. Das Auslagern von Arbeitsplätzen wird sicherlich enden, da sich viele amerikanische Unternehmen komplett ins Ausland gehen werden und damit zu ausländischen Unternehmen werden!

Ein bedeutender Anteil der amerikanischen Bevölkerung wird nach Lateinamerika und Asien abwandern, während die Migration nach Europa - das an ganz ähnlichen Problemen leidet - nicht mehr relevant sein wird. Nicht zuletzt wird auch die Mortalität extreme Werte annehmen. Man muss bedenken, dass die Bevölkerung der Sowjet Union ärmer war als die der USA heute und auch damals. Die ehemaligen Sowjetstaaten verloren im Chaos des ersten nachkommunistischen Jahrzehnts der 1990er sehr viele Menschen und einen Gutteil ihres Nationalstolzes.

Heisst das vielleicht "Doppelter Stolz, doppelter Fall?" Nein. Der amerikanische Lebensstandard gehört zu den höchsten und lag mehr als doppelt so hoch, als jener in der Sowjetunion und dazu kommt noch die Dienstleistungswirtschaft, die sich gemeinsam mit dem Finanzsystem verabschieden wird. Wenn die Rentner sehen, wie ihre Pension vor ihren Augen den Bach runter geht und es keine Dienstleistungsstellen mehr gibt, dann kann man sich vorstellen, was folgen wird.

Zumindest jüngere Menschen werden auswandern können. Nie in der Menschheitsgeschichte gab es einen so hohen Anteil an Alten. In den letzten Jahrhunderten hatten die Leute Glück, wenn sie ihre 40er erreichten. Der amerikanische Niedergang wird den der Sowjet Union bei weitem übertreffen. Eine Vielzahl an Krisen wird gleichzeitig akut und das wird vernichtende Auswirkungen haben..



Fema Lager & Entvölkerungspläne der Elite zur Kontrole der Massen

Im folgenden finden sich 11 Prognosen von Experten aus aller Welt für die Wirtschaftskatastrophe.

1. Bill Fleckenstein: "Sie versuchen, die Aktienpreise nach oben zu drücken und die Realwirtschaft hinterher zu ziehen. Es wird nicht funktionieren. Es wird einen großen Unfall geben. Wenn die Leute erst einmal begreifen, dass das alles eine Scharade war, dann wird der Dollar abstürzen, der Aktienmarkt wird abstürzen und hoffentlich werden auch die Anleihemärkte abstürzen. Gleichzeitig wird Gold steigen, da es das immer macht und weil die Leute die völlige Unfehlbarkeit der Zentralbanker annahmen."

2. John Ficenec: "I den USA liegt Professor Robert Shillers zyklisch angepasstes Kurs-Gewinn-Verhältnis beim S&P500 gerade bei 27,2 und damit liegt es 64% über dem historischen Durschschnitt von 16,6. Nur drei Mal seit 1882 lag das Verhältnis höher - 1929, 2000 und 2007."

3. Ambrose Evans-Pritchard, einer der respektiertesten Wirtschaftsjournalisten der Welt: "Die Eurozone wird bis Februar in die Deflation abgleiten und sie werden verzweifelt versuchen, das Sumpfholz mit Feuersteinen zum brennen zu bringen. Die realen Zinsen werden höher springen. Die Schuldenlast wird im Club Med weiter schneller wachsen als das nominale BIP. Die Region wird immer weiter in die Falle des gemeinsamen Zinses geraten."

4. Das Jerome Levy Prognosezentrum, wo sie das Platzen der Subprimeblase von 2007 korrekt prognostiziert haben: "Die Richtung der meisten aktuellen Wirtschaftsnachrichten aus der Welt deuten in Richtung eines Abschwunges für 2017."

5. Paul Craig Roberts: "Das westliche Kartenhaus könnte jederzeit in sich zusammenfallen. Es (das Finanzsystem) ist ein Kartenhaus. Es gibt keine Anzeichen aus der Realwirtschaft, mit denen die gegenwärtigen Aktienpreise im Dow Jones gerechtfertigt werden können. Es gibt auch keine Anzeichen, die einen starken Dollar rechtfertigen würden.."

6. David Tice: "Ich habe das selbe Gefühl wie 1998 und 1999; und auch 2005 und 2006. Das wird schlimm enden. Ich habe jeden Grund zu dieser Annahme."

7. Liz Capo McCormick und Susanne Walker: "Man muss sich vorbereiten auf ein desaströses Jahr für US Staatsanleihen. Das ist die Botschaft, die von den Prognostikern an der Wall Street ausgeht."

8. Phoenix Capital Research: "So gut wie alles wird davon betroffen sein. Der größte Teil der 'Erholung' in den letzten fünf Jahren wurde mit billigen Krediten finanziert. Nun, da der Dollar aus einem langjährigen Pfad ausgebrochen ist wird es zu weiteren "Risikowerten" kommen (sprich: Projekte oder Investitionen, die auf geliehenen Dollar beruhen), die implodieren werden. Das Öl macht nur den Anfang, es wird sicherlich nicht das einzige bleiben.

Sollte das ganze wirklich Fahrt aufnehmen, dann könnte es zu einer 9 Billionen Dollar schweren Explosion kommen. Das wäre vergleichbar, als würde die gesamte Volkswirtschaft sowohl in Japan als auch Deutschland explodieren, die möglichen Auswirkungen auf das Finanzsystem wären also absolut vernichtend."

9.Rob Kirby: "Dieser Einbruck beim Rohölpreis wird eine weitere Finanzkrise auslösen. Es gibt nämlich zahlreiche faule Kredite, die ursprünglich vergeben wurden, um damit das Fracking in Nordamerika zu finanzieren. Es soll anscheinend eine halbe Billion Dollar an faulen Krediten dieser Art geben und sie alle liegen in den Büchern der großen Finanzinstitutionen der westlichen Welt. Wenn diese Obligationen ausfallen, dann werden sie die Zukunft der Finanzinstitutionen gefähren, von denen sie gehalten werden. Ich glaube, das wird für die Fed auch das Signal sein, um ein weitere Runde an Geld zu drucken. Ich denke auch, dass dies dann begleitet werden wird von einer Gläubigerbeiteiligung, da die meisten westlichen Länder entsprechende Gesetze dazu verabschiedet haben. Die Finanzeliten basteln sich gerade eine Ausrede für die nächste Runde des Gelddruckens.. und sie werden Geld aus den Spar- und Pensioneinlagen konfiszieren. Das wird, wie ich meine, in naher Zukunft der Fall sein."

10. John Ing: "Der Zusammenbruch von 2008 war nur ein kleines Vorspiel verglichen mit dem, was der Welt dieses Mal droht. Dieses Mal haben wir es nämlich mit Regierungen zu tun, die noch höhere Hebel einsetzen, als es der Privatsektor getan hat.

Dieses Mal wird der Zusammenbruch also um ein Vielfaches größer ausfallen, als das, was wir 2008 erlebt haben."

11. Gerald Celente: "Was bedeutet das Wort Zuversicht? In diesem Fall [es folgt ein Wortspiel mit "conman" = Betrüger, d.Ü.] bedeutet es das Gegenteil, es ist nichts anderes als ein Betrüger, der einen Betrug begeht. Die Menschen werden ihre Zuversicht in diese Betrüger verlieren, weil sie bereits ihre Karten gezeigt haben. Es ist ein Schneeballsystem. Der Betrug kommt zu seinem Ende und sie haben keine Karten mehr, die sie spielen können.

Was werden sie also machen? Die Zinsen anheben können sie nicht. Wir sahen Anfang Dezember was passierte, als die Kapitalmärkte unruhig wurden. Daher wird es auch zu einem Verlust der Zuversicht in den Betrug geben und der Betrug wird bald schon enden. Das ist dann auch, wenn man an der Wall Street und überall auf der Welt Panik erleben wird."



Das alles ist aber nicht nur ein US Problem. Die Dimension ist global, was das Bild noch weiter verkompliziert und die Auswirkungen verdüstern lässt. Am einfachsten ausdrücken lässt sich das Problem wohl damit, dass die Schulden seit der Krise von 2008 um 57 Billionen Dollar (über 25%) stiegen. Es wird aus unterschiedlichen Gründen immer schlimmer, aber auch weil die Länder nun versuchen, ihre eigenen Gelddruckprogramme zu betreiben. Der springende Punkt dabei ist, dass es nur wenige echte Beweise dafür gibt, dass sich die Dinge dadurch bessern würden. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall.

Es wurde bereits gesagt, dass sich die Vereinigten Staaten und Europa als ganzes in einer schuldengetriebenen Deflation befinden, die außer Kontrolle gerät. Und mit Zinsen auf Nullniveau bedeutet dies, das nur wenig (oder kein) Spielraum mehr bleibt. Nun muss man nur noch den Rückgang des Konsums und den dramatischen Einbruch der Industrieproduktion und des Exports nach China einbeziehen und es ergibt sich ein viel größeres und dunkleres Bild. Die Dinge verlangsamen sich in einem beunruhigendem Tempo. Natürlich betrifft das auch China in dramatischer Weise und auch sie sehen die Zeichen - und bereiten sich entsprechend vor.







Im Original: Economic Collapse Is Predicted – Massive 78% U.S. Depopulation

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...