loading...

Dienstag, 6. Dezember 2016

Ehemaliger Taliban Finanzminister: Saudi Arabien finanziert US Feinde in Afghanistan


Von Saagar Enjeti für www.DailyCaller.com, 6. Dezember 2016

Der ehemalige Finanzminister der Taliban reiste regelmässig nach Saudi Arabien, um dort Geld aufzutreiben, wie die New York Times (NYT) berichtet.

Nach der US Invasion von 2001 floh Finanzminister Agha Jan Motasim nach Pakistan, um dort das de-facto Hauptquartier der terroristischen Talibanbewegung aufzubaen. Motasim sagte der NYT, dass er zwei bis drei Mal im Jahr nach Saudi Arabien reiste, um dort Millionen Dollar an Spenden einzusammeln, wobei er unter dem Vorwand der Pilgerreise dorthin flog. Motasin sagte:


"Es waren nicht nur die Saudis, die uns halfen, sondern Personen aus verschiedenen Ländern.

Saudi Arabien war allerdings das einzige Land, in dem ich sie treffen konnte."

Motasin schaffte das Geld dann auf verschiedene Weise nach Afghanistan, etwa indem er es in Goldbarren umtauschte, und diese ins Land schmuggelte.

Prinz Turki al-Faisal, der ehemalige saudische Geheimdienstchef und ehemalige Botschafter in den USA, protestierte dagegen bei der NYT:

"Als ich in der Regierung war floss kein einziger Pfennig an die Taliban."

Diese Finanzierungsquellen ist ein Hauptpunkt der Spannungen zwischen den vom Westen unterstützten Regierungen und Saudi Arabien. Auch wenn die saudische Regierung nicht direkt Terrororganisationen finanziert, so gehören saudische Bürger weiterhin zu den wichtigsten Terrorunterstützern. Die Regierung bemüht sich nur wenig, um gegen diese Personen vorzugehen und erlaubt es dubiosen Personen weiterhin, ihr Territorium zu benutzen, um Terrorfinanznetzwerke aufzubauen.

Die ehemalige US Außenministerin Hillary Clinton sagte in einem Papier von 2009, das von WikiLeaks veröffentlicht wurde:

"Spender in Saudi Arabien gehören zur wichtigsten Geldquelle sunnitischer Terrorgruppen weltweit."

Clinton beschwerte sich, dass die "Herausforderung weiterhin darin besteht, die saudische Vertreter davon zu überzeugen, Terrorgelder, die aus ihrem Land kommen als eine strategische Dringlichkeit einzustufen."

Die Unterstützung Saudi Arabiens für Terrororganisationen beschränkt sich bei weitem nicht auf Afghanistan.

"Saudische Bürger sind weiterhin einer bedeutende Geldquelle für Gruppen, die in Syrien agieren. Spender vom arabischen Golf insgesamt - von denen angenommen wird, die Saudis sind die spendabelsten - haben in den letzten Jahren hunderte Millionen Dollar nach Syrien gepumpt, um den IS und andere Gruppen zu finanzieren," wie das Washingtoner Institut für Politik im Mittleren Osten im Jahr 2014 feststellte.

  



Im Original: Saudi Arabia Caught Red-Handed Funding US Enemies In Afghanistan

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...