loading...

Dienstag, 6. Dezember 2016

Die BBC strahlt eine "muslimische Big Brother" Sendung aus, in der ein Apologet des Islamischen Staates auftritt



Die BBC wird demächst eine zweiteilige "muslimische Big Brother" Reality-TV Serie ausstrahlen, bei der ein Anhänger des inhaftierten radikalen Klerikers Anjem Choudary dabei sein soll, der den Islamischen Staat verteidigt hat und in die Terrororganisation Al-Muhajiroun involviert war. Von Liam Deacon für www.Breitbart.com, 4. Dezember 2016

"Moslems wie wir", das am Montag Abend auf BBC2 ausgestrahlt werden soll, wird beschrieben als ein "soziales Experiment" und beinhaltet eine "vielfältige" Gruppe britischer Moslems, die gemeinsam in einem Haus leben. Produziert wurde das ganze von Love Productions, die auch hinter den Sendungen Benefits Street und The Great British Bake Off standen.

Die BBC sagte in einer Stellungnahme, die Sendung würde "themenbezogene, wichtige und manchmal aufgeladene Szenen bieten, die ein Licht darauf werfen, wa es bedeutet, im modernen Grossbritannien ein Moslem zu sein".

Ein Hausbewohner ist der verurteilte Betrüger, ehemalige professionelle Boxer und Terrorsympathisant Anthony Small - auch bekannt als Abdul-Haqq - von dem die BBC meinte, er sei eine "repräsentative Stimme" inerhalb der britischen Moslembevölkerung.

Im Jahr 2014 wurde er in Dover verhaftet und später angeklagt, weil er plante nach Syrien zu reisen, um mit dem Islamischen Staat zu kämpfen, nachdem er im Internet Terrormaterial verbreitete.

Dieses Jahr hat er bereits in Video ins Netz gestellt, in dem er die Terrorgruppe verteidigt, die Exekution von amerikanischen Journalisten als "Vergeltung" beschrieb und die Massaker an Nichtmoslems und Jesiden bestritt.

Herr Small ist ein Anhänger des radikalen Klerikers Anjem Choudary (der gegenwärtig eine Gefängnisstrafe wegen der Unterstützung des Islamischen Staates absitzt) und er trat auch bei Veranstaltungen auf, die von dessen Al-Muhajiroun/Islam4UK Gruppe - einem 2010 verbotenen salafistischen Dschihadistennetzwerk - durchgeführt wurden.

Er nahm an einem Protest teil, der von der Gruppe 2010 organisiert wurde, obwohl diese verboten wurde, und wo Schilder gezeigt wurden wie "Britische Soldaten fahrt zur Hölle" und wo skandiert wurde, dass britische Soldaten "Mörder" und "Babykiller" seien.

Der mit Islamisten sympathisierende Blogger Dilly Hussain enthüllte auf Facebook, dass er zunächst 'ausgespäht' wurde und danach eingeladen, um Teil des Programms zu werden", allerdings lehnte er ab.

Andere Hausbewohner sind "liberale" Moslems, ein Teilzeitmodel, ein Komiker und ein schwuler Moslem.

Fatima Salarie, eine leitende Redakteurin der BBC, verteidigte die Entscheidung, Herrn Small eingeladen zu haben und erklärte, dass er seine Ansichten eben mit einigen britischen Moslems teilt.


"Wir merkten, dass wir diese Stimme repräsentieren müssen, weil sie innerhalb der muslimischen Gemeinschaft existiert und es wäre falsch gewesen so zu tun, als wäre dies nicht der Fall, oder dass wir diese ignorieren."

Serienproduzent Mobeen Azhar fügte an:

"Wir wollten in der muslimischen Gemeinschaft relevanten Konversationen erfassen und ihre Probleme, die sie mit der Definition dessen haben, was ein britischer Moslem ist.

Viele Moslems fühlen, dass sie ausgeleuchtet werden und sie sich dauernd rechtfertigen müssen. Wir forschen die Vielfalt innerhalb der Gemeinschaft aus und Themen wie Rasse und Sexualität, allerdings nur ein einer allgemeinen, menschlichen Weise."







Im Original: BBC to Air ‘Muslim Big Brother’ Show Featuring Islamic State Defender

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...